Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Luftwaffe stoppt Kampfjetflüge für Privatpersonen

Die Schweizer Luftwaffe hat Konsequenzen aus den beiden FA-18-Abstürzen im französischen Glamondans und am Lopper bei Alpnach gezogen. Ab sofort sind Passagierflüge mit Zivilisten verboten, wie die Luftwaffe gegenüber «10vor10» bestätigt.

Legende: Video Armee stoppt Passagierflüge in Kampfjets abspielen. Laufzeit 2:38 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.11.2015.

18 Mal sind in den letzten drei Jahren Privatpersonen auf Einladung der Schweizer Luftwaffe in Kampfjets mitgeflogen. Die Hälfte davon waren Politiker, eingeladen wurden aber auch Prominente und Journalisten. Mit solchen Passagierflügen ist es nun vorbei, wie die Luftwaffe auf Anfrage von «10vor10» schreibt: «Seit dem Absturz in Frankreich verzichtet die Luftwaffe vorläufig auf sämtliche Passagier-Flüge mit Zivilisten.»

Trümmer der abgestürzten Maschine
Legende: Am 14. Oktober 2014 stürzte eine FA-18-Maschine der Schweizer Armee östlich der französischen Stadt Besançon ab. Keystone

Die Luftwaffe reagiert damit auf den FA-18 Absturz vor einem Monat im französischen Glamondans. Aus bisher ungeklärten Gründen ist damals ein Doppelsitzer abgestürzt, der Pilot konnte sich retten. Bereits vor zwei Jahren ist bei Alpnach ein Doppelsitzer abgestürzt. Sowohl der Pilot wie auch der Passagier sind dabei ums Leben gekommen. Schon nach diesem Unglück haben die Untersuchungsbehörden angeregt, Passagierflüge einzuschränken. Nun werden diese bis auf weiteres ganz eingestellt. Angeordnet wurde diese neue Praxis vom Kommandanten Luftwaffe.

«Immer ein gewisses Risiko»

Aviatik-Experte Max Ungricht begrüsst den Entscheid der Luftwaffe: «Flüge mit Personen, die keinen fliegerischen Hintergrund haben, bergen immer ein gewisses Restrisiko. Bei solchen Passagieren kann nicht ausgeschlossen werden, dass Sie eine Handlung vornehmen, die gefährlich werden kann».

Die Luftwaffe hält fest, dass die zweisitzigen Flugzeuge kein erhöhtes Sicherheitsrisiko darstellen. Sie werden weiterhin regulär eingesetzt.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Was hat ein Schwiegerkönig in einem FA-18 verloren? Das sind doch reine Vergnügungsreisli ohne jeglichen ausbildungsrelevanten Hintergrund! Ich staune auch immer wieder, wie dieselben Leute, welche die Bundesausgaben bei jeder sich bietenden Gelegenheit kritisieren, hier so vehement für solche Steuergeldverschwendungen eintreten! Muss man wohl so hinnehmen...und sich seine Sache denken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Der Entscheid keine Privatpersonen mehr mitfliegen zu lassen, hat wahrscheinlich mehr etwas mit dem Mangel an flugfähigem Material zu tun,l weniger mit der Sicherheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder (Sascha Stalder)
    Der wahre Grund ist meiner Meinung nach viel banaler. Es gibt jetzt zuwenig Zweisitzer für die Ausbildung und Passagierflüge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen