Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweizer Piloten müssen Englischprüfung wiederholen

Die Englischkenntnisse von Piloten werden regelmässig und streng geprüft. Bei einem deutschen Prüfungsexperten kam es jedoch zu Unregelmässigkeiten. Seinen Prüflingen wurde die Höchstnote aberkannt. Betroffen sind auch Schweizer Piloten.

Jeder kann sich verbessern. Aber das Wunder von Berlin kam dem Bundesamt für Zivilluftfahrt seltsam vor. 2010 bestand ein Schweizer Pilot bei einem deutschen Experten die Sprachprüfung auf höchstem Niveau. Er erreichte Level sechs, das Niveau eines Experten, der keine weiteren Tests braucht.

Das Wundersame dabei: Derselbe Mann hatte acht Tage zuvor bei einem Test in der Schweiz nur haarscharf Level vier erreicht. Das ist das Minimum, um als Pilot auf dem Rollfeld zugelassen zu werden.

Die Abklärungen des Bundesamts ergaben, dass sich zwei weitere Schweizer Piloten quasi über Nacht von «knapp genügend» zu Experten gewandelt hatten. Bei demselben Prüfer. Ausserdem führten die Abklärungen dazu, dass das Deutsche Luftfahrt-Bundesamt auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Berliner Prüfer verzichtet.

Acht Piloten vorsorglich zurückgestuft

In der Folge stufte das Bundesamt für Zivilluftfahrt acht Schweizer Piloten, die von diesem Mann geprüft worden waren, von Level sechs auf vier zurück. Die Betroffenen setzten sich zur Wehr. Vor dem Bundesverwaltungsgericht machten sie geltend: Man könne ihnen nicht die Prüfung bei einem anerkannten Experten aberkennen, ohne ihnen eine konkrete Verfehlung nachzuweisen.

Doch die Zurückstufung ist zulässig, urteilte das Gericht. Immerhin gehe es um die Sicherheit. Wenn die Betroffenen tatsächlich so gute Englischkenntnisse hätten, könnten sie eine neue Prüfung ohne grossen Aufwand bestehen. Immerhin offerierte ihnen das Gericht eine Gratisprüfung, die sie Ende August ablegen müssen. (nab;roso)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinrich von Braun, Stuttgart - Großer Kanton
    Vielleicht, liebe Leser, liegt es ganz einfach auch daran, dass die Jungs eben nicht englisch in der Perfektion beherrschen, wie sie sollten. Ich habe, wie Sie sich denken können viel beruflich in und mit der Schweiz zu tun und muss im Stillen immer grinsen, wenn ich in einer Stellenausschreibung lese, dass die deutsche und englische Sprache in Wort und Schrift Bedingung ist. Ja selbst die Beherrschung der deutschen Sprache fällt, so leid es mir tut, vielen Schweizern schwer. Euer H.v.B.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von josef term, zürich
      @ H.v. Braun ,da sind Sie auf dem falschen Dampfer, hier in der CH legt man grossen Wert auf Qualität, nicht wie in Deutschland wenn man bei einem Grosskonzern anruft und man kriegt Antworten in gebrochenem Deutsch, von detailierten Auskünften ganz zu schweigen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    In Deutschland bekommt man, wenn's sein muss eben sehr leicht einen "anerkannten Titel", das ist leider schon längst ein offenes Geheimnis. - In Zukunft sollten wir hier in der Schweiz konsequent davon ausgehen, dass in Deutschland vergebene Zertifikate, reine Plagiate sind oder sein könnten. (Dh. im Klartext, "die" sind gar nicht das was sie uns vormachen!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Wird heut zutage eigendlich alles Outgesourced? Schlimm genug, dass wir unsere Jobs Verlieren, und Sensible Daten und Infrastrukturen jemanden unbekannten (Outsource Firma) anvertraut werden. Jetzt auch noch Sprach Pruefungen... Schlimm ist nur, dass die Piloten zurueck gestufft werden, und eigendlich keine Schuld haben. Peinlich Peinlich, und wieder sieht man, man sollte es doch selber machen, und unsere Jobs in der Schweiz behalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Wissen Sie denn, ob die Piloten nicht eben deswegen die Prüfungen in De abgelegt haben, weil dort offenbar gemogelt werden kann, oder ob und auf welchem Level sie sich auch in der CH einer Prüfung hätten stellen können? Lernwillige können sich im Netz ja selber testen, wobei ich nicht glaube, dass man als Fortgeschrittener nicht selber merkt, wenn das Niveau nicht ausreicht. In diesem Sinn bin ich von der Unschuld der Piloten nicht gerade überzeugt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen