Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Post testet Drohnen als Paketzusteller

Die Schweizer Post testet Möglichkeiten zur Paketzustellung mit Drohnen. Zusammen mit der Swiss und einem Drohnen-Hersteller soll das zukünftige Potenzial für die Lieferung aus der Luft ausgelotet werden.

Fliegende Drohne
Legende: Was Amazon plant, will auch die Schweizer Post: Eine Machbarkeitsstudie soll die Zustellung mit der Drohne prüfen. Keystone/Archiv

Dereinst wird die Schweizer Post Pakete vielleicht per Drohne zustellen. Zusammen mit der Luftfrachtdivision der Fluggesellschaft Swiss und dem Drohnenhersteller Matternet testet sie derzeit diese Liefermöglichkeit. Erste Tests in der Schweiz sollen im Sommer stattfinden.

Ziel sei es, das Potenzial dieser Technologie auszuloten, erklärte ein Post-Sprecher und bestätigte eine Meldung des «SonntagsBlick». «Die Spanne der Möglichkeiten geht von der innerbetrieblichen Anwendung bis hin zur Zustellung von einzelnen Sendungen auf der letzten Meile.»

Nach Amazon und der Deutschen Post nun auch die Schweizer Post

Bei den Schweizer Tests im Sommer gehe es in erster Linie um eine Machbarkeitsstudie, damit die rechtlichen Rahmenbedingungen abgeklärt werden könnten. Zudem gelte es, die lokalen Gegebenheiten zu berücksichtigen und schliesslich die technischen Möglichkeiten der Drohnen auszuloten. Ob die Post in der Schweiz jemals Drohnen einsetzen werde, sei «heute noch nicht bekannt», erklärte Bürki.

Die Idee, Pakete per Drohnen zuzustellen, ist nicht neu. Lanciert wurde sie Ende 2013 von Amazon. Auch Google führt Tests durch, und die Deutsche Post hat kurz danach erste Testflüge mit dem «DHL-Paketkopter» durchgeführt. Seit Ende vergangenem Jahr bringt das Gerät nun Medikamente über die Nordsee auf die Insel Juist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Röthlisberger, Gerolfingen
    Ich freu mich riesig. Lasse einen geheizten Landeplatz erstellen. Mit der App werde ich über Absender, Gewicht, etc. informiert und kann mit dem Sende-Knopf das Anlieferungsdatum und die -Zeit eingeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Werden dann die Postauslieferer umgeschult auf Drohnensteuermänner!? Wieviele Jobs werden so abgebaut, natürlich keine wird es heissen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sascha Stalder, Oberdiessbach
    Ich frage mich manchmal ob die Artikel gelesen bevor kommentiert werden. Es handelt sich klar um eine Studie die die meisten Einwände die hier geschrieben werden abklären soll!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Knecht, Torny
      Das Wort Studie kommt im Text nur gerade einmal vor. Und für eine "Machbarkeitsstudie damit die rechtlichen Rahmenbedingungen abgeklärt werden könnten" braucht es keine Tests. Die Rahmenbedingungen sind vorgegeben! Normaler Weise macht man zuerst eine Studie und dann Tests welche die Studie ggf. belegen oder korrigieren. Hier aber möchte man scheinbar zuerst Tests machen und dann "Studieren"? Bei solch einem Vorgehen brauchen wir in der Schweiz wirklich dringend günstigere Arbeitskräfte. Sorry.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen