Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer spenden noch immer grosszügig für Syrien

Während den Vereinten Nationen das Geld für die syrischen Flüchtlinge ausgeht, verfügt die Glückskette noch über genügend Finanzen für das Bürgerkriegsland. Allerdings schwinden auch hier die Rücklagen. Man lebt von der Hand in den Mund und mehr Geld würde den Flüchtlingen helfen – gerade jetzt.

Kleiner Junge allein zwischen einer Reihe von Zelten.
Legende: In vielen Zeltstädten fehlen den Menschen Winterkleidung und beheizbare Öfen. Keystone

Aus Geldmangel hat die Uno ihre Nahrungsmittelhilfe für fast zwei Millionen syrische Flüchtlinge einstellen müssen. Betroffen sind dabei vor allem die vor dem Bürgerkrieg geflohenen Menschen in Jordanien, dem Libanon, dem Irak, der Türkei und Ägypten. Für ihre Versorgung fehlen bis zum Ende des Jahres noch 64 Millionen Dollar.

Legende: Video «UNO fehlt Geld für Nahrungsmittel-Hilfe in Syrien» abspielen. Laufzeit 1:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.12.2014.

Auch die Partner-Hilfswerke der Glückskette haben mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. «Sie leben da gerade von der Hand in den Mund», sagt Pressesprecherin Daniela Toupane.

Denn aktuell stünden zahlreiche Projekte auf dem Plan, deren Ziel es sei, die Zelte und Behausungen der Flüchtlinge winterfest zu machen. Neben Bau- und Isoliermaterial müssten deshalb auch Bekleidung und Öfen gekauft werden, so die Sprecherin.

Spenden für Syrien bereits seit 2012

Eine nachlassende Spendenbereitschaft für syrische Flüchtlinge will man bei der Glückskette aber dennoch nicht ausgemacht haben. Im Gegenteil, allein seit September wurden fast 1,5 Millionen Franken gesammelt. «Dafür, dass es eine Krise ist, die sich schon so lange hinzieht, ist die Spendenbereitschaft immer noch sehr hoch.»

Dennoch ist es laut Toupane aber so, dass Naturkatastrophen eher zum Spenden animieren als Kriege. «Ein Naturunglück kann jeden, jederzeit treffen – da fühlt man sich sehr verbunden.» Bei Kriegen hingegen sei die Spendenbereitschaft geringer. Hinzu komme, dass für Syrien bereits seit März 2012 zu Spenden aufgerufen werde.

Berichte in den Medien animieren zum Spenden

«Dabei sind bisher mehr als 18 Millionen Franken zusammengekommen.» Bemerkenswert sei dabei vor allem, dass die Solidarität mit den Flüchtenden vom Kind bis zur Urgrossmutter reiche – sich also quer durch die Gesellschaft und alle Altersschichten ziehe.

Eine vermehrte Spendenbereitschaft speziell zu den Weihnachtsfeiertagen könne man bei der Glückskette nicht feststellen. Allerdings sei der Zufluss nach Medienberichten schon bedeutend höher als an normalen Tagen, so die Sprecherin der Glückskette.

Gemeinsam mit dem SRF sammelt die Glückskette im Rahmen von «Jeder Rappen zählt» dieses Jahr vom 17. bis 23. Dezember für Familien auf der Flucht. Mit den gesammelten Gelder werden Projekte der Partner-Hilfswerke unterstützt, die aufgrund von kriegerischen Auseinandersetzungen und Gewalt flüchten mussten.

Spendenaufruf

Logo und Schriftzug der Glückskette

Die Glückskette sammelt für die Opfer der Krisen in Gaza, Irak und Syrien. Spenden können Sie auf das Konto 10-15000-6 mit dem Vermerk
«Naher Osten» oder online.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Eigenartiger Weise aber, will die UNO die Namen derjenigen Länder, welche ihren humanitären Pflichten ungenügend nachkommen nicht nennen! Also wir Schweizer sind es nicht! Aber eben, es gibt da einige, die liefern lieber Waffen, als sie die Flüchtlinge in den Lagern unterstützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Mit Geld ist es nicht getan!!! Solange aber Menschen, Menschen mit der Droge Nr. 1 (Geld) missbrauchen wird sich nichts ändern. Ressourcen wären genügend da um JEDEM Erdenbürger ein Überleben zu ermöglichen. NICHT die Natur verhindert das Überleben, sondern Geld und Machtgier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.Keller, Schaffhausen
    Hoffentlich, lesen die 300 reichsten Menschen in der Schweiz, von der Not! Das wäre doch nur peanuts für die :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen