Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizer Spitäler sind bereit für Ebola-Patienten

Die Zahl der Ebola-Infizierten in den betroffenen Ländern Westafrikas steigt weiter. Bislang starben über 1500 Menschen. Auch die Spitäler hierzulande treffen Vorkehrungen.

Spitalzimmer, mit Bett und verschiedenen medizinischen Apparaten.
Legende: Ebola-Zimmer am Genfer Universitätsspital: Hier können Ebola-Patienten vollständig von der Aussenwelt isoliert werden. SRF

Alle grösseren Schweizer Spitäler sind in der Lage Ebola-Patienten zu behandeln. Das Universitätsspital Genf hat dafür drei spezielle Zimmer eingerichtet. Diese sind durch eine Schleuse abgetrennt.

Im Ernstfall gelten dann strenge Sicherheitsregeln: Spezielle Schutzkleidung, die alle Körperteile bedeckt sowie eine absolut sterile Umgebung haben oberste Priorität. Jeder Handgriff ist detailliert vorgeschrieben.

Aber auch das Zimmer ist auf den Umgang mit Ebola-Patienten ausgerichtet. «Im Raum hat es einen konstanten Luftstrom. Er zieht wie eine unsichtbare Mauer die Der Mediziner ist Leiter der Intensivstation am Universitätsspital Genf. Mit dieser Verfahrensweise verhindere man, dass die Umgebung verunreinigt werde.

Gerüstet für den unwahrscheinlichen Fall

Von Blutanalysen bis zu kleineren Operationen kann alles im Ebola-Zimmer gemacht werden. Der Patient wäre im Ansteckungsfall in Quarantäne. Er dürfte das Zimmer nicht mehr verlassen. Besuch wäre nicht gestattet, sagt Pugin.

Zurzeit sei es nicht sehr wahrscheinlich, dass ein Ebola-Patient in Genf behandelt werde, möglich wäre es aber. «Es gibt zwei Szenarien: Die Rückführung von Pflegern, die für internationale Organisationen arbeiten und in unser Spital gebracht würden. Oder ein Patient, der nach Genf reist, ohne zu wissen, dass er Ebola hat und dies dann hier bemerkt», sagt Pugin.

Täglich melden sich Leute mit Ebola-Ebola-Verdacht beim Genfer Spital – bisher gab es aber noch keinen bestätigten Fall.

Hilfe im Kampf gegen Ebola

In Wabern startet heute eine Hilfsaktion. Die Humanitäre Hilfe der Schweiz verpackt ungefähr 14 Tonnen Hilfsgüter. Diese sollen nach Liberia geschickt werden, darunter Desinfektionsmittel, Handschuhe, Masken und Medizinisches Material.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.