Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Schweizer trinken fremd – jedes 3. Mineralwasser wird importiert

Im Schnitt trinkt jeder Schweizer circa 110 Liter Mineral im Jahr. Rund jeder dritte Liter, den wir trinken, stammt aus dem Ausland. Erstaunlich, den die Schweiz gilt ja eigentlich als Wasserschloss. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

Legende: Video Die Wasserexporte der Schweiz abspielen. Laufzeit 03:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 12.02.2013.

Die neusten Zahlen zeigen: Noch nie zuvor wurde soviel Mineralwasser importiert wie letztes Jahr. «Letztes Jahr wurden 326 Millionen Liter Mineralwasser in die Schweiz importiert, das ist ein absoluter Rekord», sagt Matthias Pfammatter von der Zollverwaltung gegenüber «10vor10»: Der grösste Teil davon stammt aus Italien und Frankreich.

Billiger Import von Wasser

Detail-Händler, die Mineralwasser aus der EU importieren, profitieren vom günstigen Franken- Euro-Kurs und zahlen keine Zölle. Anders als bei Apfel- und Orangensaft. Bei Discountern, wie beispielsweise Denner, sind die Preisdifferenzen zum Schweizer-Wasser enorm. Hier kostet das günstigste italienische Wasser halbsoviel wie das günstigste Schweizer Wasser.

Grund dafür sind unter anderem die tiefen Transportkosten. «Wenn wir Wasser von Italien importieren, kommt uns das rund 3 Rappen teurer pro Liter als wenn wir es aus der Schweiz beziehen», sagt Denner-Sprecherin Paloma Martino.

Die Stiftung für Konsumentenschutz kritisiert, dass Mineralwasser so günstig transportiert werden kann. Sara Stalder fordert, dass ausländisches Mineralwasser besser gekennzeichnet wird. So wie zum Beispiel Gemüse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Wohl dem, der eine eigene Quelle auf seinem Land hat. Hahneburger, jedenfalls in der CH, ist gesundheitlich gesehen am sichersten und günstigsten. Mühsam angeschleppte Wasser, besonders die ohne Kohlensäure, sind oftmals verkeimt und verseucht von Absonderungen des Plastik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc.heusser, erstfeld
    Viele Schweizer haben leider keine Ahnung von Ihrem "Hahnenburgerwasser" ist Ihr Quell-/Grundwasser unbehandelt und wie ist der Härtegrad (kalkhaltig) oder ist Ihr Quell-/Grund-/Seewasser aufbereitet und durch was für Stufen ? Manches "Hahnenburger" hat eben einen schlechten Geschmack ! Beim Mineralwasser gibt es auch solche mit schlechtem und gutem Geschmack nur ist das Schweizer Mineralwasser im Vergleich zum ausländischen eben "viel zu teuer" ! ! !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Warum wohl? Evian und co. kosten im Discounter ähnlich viel, wie das mit Bakterienkulturen "angereicherte" CH Wasser. Ausserdem ist es weit weniger herb im Geschmack und bekömmlicher als unsere Kalzium-Bomben. Wasser ist Wasser. Aber Trinkwasser enthält viele weitere Elemente die den Geschmack sehr wohl beeinflussen können. Ich bevorzuge FR oder IT Wasser. Und da in vielen EU Produkten Stoffe verboten sind, die in der CH noch unters Volk gebracht werden... Ok, k.A. ob dies auch beim Wasser g...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen