Zum Inhalt springen

Schweiz Schweizerin erliegt Schweinegrippe-Virus

Die Touristin hielt sich im Nordwesten Indiens auf. Hier grassiert das Grippevirus H1N1. Sie verstarb in einem Spital.

Inder mit weissem Mundschutz stehen im Jahr 2009 vor einem Spital Schlange für einen Untersuch auf H1N1-Viren
Legende: Wie 2009 (Archivbild) stehen Inder auch derzeit vor Spitälern Schlange, um sich auf das H1N1-Virus testen zu lassen. Reuters

Eine 70-jährige Schweizer Touristin ist im Nordwesten Indiens an einem Grippevirus gestorben. Sie hatte sich mit dem Virus H1N1 angesteckt, das sich durch die Spanische Grippe im Jahr 1918 etabliert hat.

Die Schweizerin fühlte sich während ihrer Indien-Ferien nicht wohl und suchte das Spital von Jodhpur (Bundesstaat Rajastan) auf. Dort sei sie gestorben und positiv auf den Influenzavirus H1N1 getestet worden, sagte ein Spitalarzt. Eine Unterart dieses Virus ist die Vogelgrippe.

Das Virus H1N1 grassiert derzeit in dieser Region. Das indische Gesundheitsministerium meldete, seit Beginn des neuen Jahres seien im Land 407 Personen daran gestorben seien. Über 5000 Ansteckungen wurden bisher diagnostiziert.

Abkömmling der Spanischen Grippe

Der Influenza-A-Virus H1N1 kann laut Wikipedia Menschen, Enten und Schweine wie auch weitere Säugetiere infizieren. Der Krankheitserreger hatte sich durch die Spanische Grippe vom Jahr 1918 etabliert.

Ein zuvor unbekannter Subtyp von H1N1, das so genannte Schweinegrippevirus, breitete sich 2009 in Nordamerika aus und verursachte eine Pandemie.

Seit 1979 dominieren bei europäischen Schweinen H1N1-Viren, die direkt von Vögeln übertragen worden sind. Sie erwiesen sich als eng verwandt mit H1N1-Viren von Enten. In Europa hatten diese aus dem Vogelreich stammenden Viren die klassische Schweineinfluenza innerhalb weniger Jahre verdrängt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Imboden, Bern
    zuerst: jeder Tod ist traurig und bedeutet Abschied. Jedoch ist eine Grippetod wirklich eine derartige Meldung wert ??? Oder ist das nicht viel mehr eine versteckt suggestive Werbekampagne der Pharmaindustrie !!! Menschen sterben seit Jahrtausenden an Grippe. Ich und viele andere wollen nicht eine Grippeimpfung für jedes Virus das umherkurvt. Ich glaube immer noch das unser , durch Krankheiten!!! gestärktes, Imunsystem die beste Vorsorge ist !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jim James, Zürich
      Nichts gegen kritisches denken, auch Impfungen sollen kritisch hinterfragt werden. Aber: ob man durch eine Impfung oder durch eine Erkrankung immunisiert wird ist total egal. Immun ist Immun. Wer wird freiwillig krank wenn er sich impfen lassen kann, was das gleiche zur Folge hat?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von John Baettig, Dehli / Indien
      J. J. ich glaube mich zu erinern das letzte woche berichted wurde das die Impfungen in der Schweiz nutzlos seien gegen das aktuele Virus . Und ja Herr Imboden , es giebt auch in der Schweiz mehrere Tausend Grippe tote im Jahr , aber das haengt man lieber nicht an die grosse Glocke .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen