Zum Inhalt springen

Schwellenwert überschritten Grippe breitet sich in der Schweiz aus

  • Laut dem Bundesamt für Gesundheit ist mit 144 Grippe-Fällen pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner der Schwellenwert einer Epidemie überschritten.
  • Die Grippe grassiert vor allem in den westlichen Landesteilen und bei der jüngeren Altersgruppe.
  • In den Kantonen Genf, Neuenburg, Waadt und Wallis sind die Fallzahlen am höchsten.

Während der vergangenen Woche wurden von 120 Ärztinnen und Ärzten des Sentinella-Meldesystems 17,1 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet. Am meisten betroffen sind derzeit Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren, wie auf der Homepage des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) mitgeteilt wird.

Tessin und Graubünden noch verschont

In der Westschweiz, sowie im Mittelland und die Zentralschweiz ist die Grippe weit verbreitet, in der Ostschweiz ist sie verbreitet. In den Kantonen Graubünden und Tessin ist sie laut BAG derzeit nur sporadisch verbreitet.

Die Grippe oder auch Influenza ist eine durch Viren ausgelöste Infektionskrankheit. Alltagssprachlich wird die Bezeichnung Grippe auch für grippale Infekte verwendet. Dabei handelt es sich um verschiedene andere, in der Regel harmloser verlaufende Virusinfektionen.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Die Welt ist absolut überbevölkert, Tiere und Menschen, sind den enorm negativen, gesundheitsschädigenden Auswirkungen der massiven, weltweiten Umweltverschmutzung (Vergiftung durch: Chemie-und Pharma-Lobby = Landwirtschaft, Lebensmittel-und andere Industrien, Gesundheits-Un-Wesen - Medikamente "en masse" -, Verstrahlung -Radioaktivität, Elektrosmog) tagtäglich ausgesetzt und erkranken immer mehr..! Deshalb muss an der "Verursachung" gearbeitet werden! Keine unsinnige "Übelbekämpfung"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Eine seltsame Schuldzuweisung. Es starben bereits vor sehr langer Zeit zahlreiche Menschen an viralen Infektionen. Wir leben heute wesentlich länger und sind auch länger fit und können bis ins hohe Alter das Leben geniessen. Sie machen es sich schon sehr einfach mit den immer-gleichen Aussagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Benito Boari (Benedikt Ali)
      Wir leben laenger weil uns die Grippe flachlegt/ Ruhe verschafft und husten und spucken laesst/ innen sauebert, ist ja logisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ralf Fürstner (Sternfaenger)
      Vor 40 Jahren haben Leute wie z.B. wir über Themen Elektrosmog, Radon (Radioaktivität) usw. zu informieren begonnen und auf Umwelt & Nachhaltigkeit hingewiesen. Bis heute ist vieles geschehen, z.B., dass Sie den Begriff Elektrosmog überhaupt kennen. Meinen Sie, mit reinen Weltverbesserer-Phrasen etwas zu bewegen? Wissen Sie, worum es bei jedem dieser Begriffe genau geht? Kennen Sie die Intention tausender Menschen, die täglich wirklich etwas für eine bessere Welt tun, auch ohne "likes".. ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das zuständige, teure und offensichtlich unfähige "Bundesamt für Gesundheit", die "Gesundheits-Direktoren", täten gut daran, sich endlich um die "Verursachungen" (Umwelt-Vergiftung durch: gesundheitsschädigende "Chemie en masse" durch: LW, Lebensmittel- und andere Industrien, pharmazeutische Produkte - Medikamente, etc, )zu kümmern, als um die "Übelbekämfung" durch noch mehr "Chemie"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Morena K. (Morena)
      Verursacher von Grippe ist ziemlich banal einer der Influenzaviren von Mutter Natur. Wo genau soll das BAG jetzt ansetzen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Ich zittere schon vor Angst....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen