Zum Inhalt springen

«Selbstfahrende» Züge Wenn Lokführer zu Piloten werden

In dieser Nacht hat die SBB das automatisierte Zugfahren getestet. Es sei absolut sicher, sagt SBB-Chef Andreas Meyer.

Legende: Video SBB testen selbstfahrende Züge abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 05.12.2017.

SRF News: Warum ist das automatisierte Bahnfahren für die SBB so wichtig?

Andreas Meyer: Das automatisierte Fahren ist ein Element, um die Abstände zwischen den Zügen zu reduzieren. Mit kürzeren Abständen bringen wir mehr Züge – das heisst mehr Sitzplätze für den Personenverkehr und mehr Tonnen für den Güterverkehr – auf die Schienen. Die ambitionierte Zielsetzung, die wir uns dafür gesetzt haben: Aus dem bestehenden Netz 30 Prozent mehr Kapazität rauszuholen.

Züge mit fachkundigem Personal an Bord ist der bessere Weg und für die Kunden angenehmer und vertrauensvoller.
Autor: Andreas MeyerChef SBB

Viele Leute werden sich fragen: Ist das überhaupt sicher, dieses automatisierte Zugfahren?

Das ist absolut sicher. Es basiert auf geprüften Systemen, dem ETCS, dem europäischen Zugkontrollsystem Level 2. Dieses ist auf Herz und Nieren getestet worden. Es ist unter anderem ein Grund, weshalb die Zulassungsverfahren von diesen Zügen so lange dauern. Das gilt übrigens auch für die kommenden Bombardier-Züge. Sie werden solange getestet, bis sie wirklich sicher sind.

Braucht es denn auf diesen Level-2-Strecken überhaupt noch Lokführer?

Auf jeden Fall. Die Tätigkeit der Lokführer wird zwar eher eine Überwachende. Das ist schon in den letzten Jahrzehnten so gewesen, dass die Lokführer immer besser technisch unterstützt werden in den Führerständen. Aber man braucht trotzdem in unserem höchstbelasteten Mischverkehrssystem kundiges Personal, welches das Rollmaterial kennt. Stellen Sie sich vor, es wäre anders und wir hätten eine simple Türstörung. Dann müssten sie mit der Feuerwehr fachkundiges Personal aufs Perron bringen oder müssten Reservepersonal dort bereithalten. Züge mit fachkundigem Personal an Bord ist der bessere Weg und für die Kunden angenehmer und vertrauensvoller.

Das Gespräch führte Elmar Plozza.

Was genau getestet wurde

Was bei der Testfahrt der SBB mit automatisierten Zügen genau getestet wurde
Die Tests fanden auf der Strecke Bern-Olten statt. Dabei wurde ein Doppelstockzug im Beisein des Lokführers automatisch gebremst und beschleunigt.
Zusätzlich ist der Zug einem vorgegebenen Geschwindigkeitsprogramm für eine besonders energiesparende Fahrt gefolgt. Dieser Grad der Automatisierung ist vergleichbar mit einem Autopiloten.
Das neue Fahrassistenzsystem baut auf dem bestehenden Zugsicherungssystem European Train Control System (ETCS Level 2) auf.
Die aktuellen Tests verdeutlichen laut SBB, dass die Technik für eine weiter automatisierte Zugsteuerung grenzüberschreitend ausgelegt und für den Güter- und Personenverkehr standardisiert sein muss.
Bereits heute ist der Schweizer Bahnbetrieb in vielen Bereichen automatisiert: Über 90 Prozent der Stellwerke werden aus einer der fünf Betriebszentralen mit IT-basierten Systemen gesteuert.

Andreas Meyer

Andreas Meyer

Meyer ist Manager und Jurist. Seit 2007 ist er der Chef der Geschäftsleitung der SBB. Von 1997 bis 2006 arbeitete Meyer in verschiedenen Positionen bei der Deutschen Bahn. Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Ach ja, habe ich ganz vergessen. Warum ersetzt man die feudal entlohnte Teppichettage der SBB nicht durch Automaten. Das wäre eine wirklich tolle Ersparnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Herr Meyer findet solche Züge sicher, hmmm. Vielleicht, bis mal ein Hacker Lust hat, bei der SBB mitzuwirken. Oder ich denke an die Anfälligkeit von Stellwerken: Beispiel Gümligen. Überhaupt, die Sicherheit im www ist schon lange nicht mehr gewährleistet. Mir graust vor Zügen, Bussen und Autos, die fremdgesteuert sind wie Ufos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler (Stefan Gisler)
    Halooooooooooo Hr Meyer.... Besser sie versuchen die Probleme bei der Infrastruktur zu lösen... Verspätungen zu vermindern... Im Moment n ziemlich dürftig die Betriebsleistung ihrer Unternehmung....beinhahe wie in Deutschland!!! Aber ist ja cooler und sexier etwas Neues zu machen....als die Hausaufgaben....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen