Zum Inhalt springen
Inhalt

Session 80 Prozent der Nationalräte sind Berufspolitiker

Eine umfangreiche Befragung von «10vor10» zeigt, eine Mehrheit der Nationalräte sind zu einem Grossteil Berufs-, oder Halbberufspolitiker. Von einem Milizparlament kann keine Rede sein.

Legende: Video FOKUS: Die Milizpolitiker in der Minderheit abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Aus 10vor10 vom 30.11.2015.

Bis zu 140‘000 Franken – so viel können Nationalräte für ihre Arbeit unter der Bundeshauskuppel erhalten. Trotzdem gehen viele einer weiteren beruflichen Tätigkeit nach.

Die Umfrage von «10vor10» zeigt:

Gut 70 Prozent der Nationalrätinnen und Nationalräte arbeiten ausserhalb des Bundeshauses. Etwa ein Drittel arbeitet gar nicht oder höchstens zu einem Pensum von 30 Prozent – per Definition sind sie Berufspolitiker. Gut die Hälfte der Mitglieder der grossen Kammer arbeiten zu einem Pensum von 40 bis 60 Prozent in ihren angestammten Berufen – per Definition sind sie Halbberufspolitiker. Gut 19 Prozent bezeichnen sich als reine Milizpolitiker, arbeiten also zwischen 70 und 100 Prozent.

Von einem Milizparlament kann nicht gesprochen werden.
Autor: Sarah BütikoferPolitologin

Politologin Sarah Bütikofer sagt: «Von einem Milizparlament kann also auch in der 50. Legislatur nicht gesprochen werden. Dieser Befund ist nicht neu, erste Untersuchungen haben schon in den 1970er Jahren gezeigt, dass sich nur eine Minderheit der Nationalrätinnen und Nationalräte neben der Politik noch um eine berufliche Karriere kümmern kann.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.