Bastien Girod: «Vergesse oft, das Licht auszumachen»

Der Grünen-Nationalrat bleibt während seiner Ferien in Europa und ist meist mit dem Velo unterwegs. Abzüge gibt er sich für das Pendeln nach Bern – und dafür, dass er oft vergesse, das Licht auszumachen. Er setzt darauf, dass die Technik dieses Problem noch lösen wird.

Bastien Girod

Bildlegende: «Es geht darum, dass man faul bleiben kann und die Technik für die Effizienz sorgt», sagt Grünen-Nationalrat Bastien... Keystone

Wie energieeffizient ist Ihr Leben auf einer Skala von 1 bis 10?

Bei einer 8.

Wo sparen Sie am meisten Energie, welches sind Ihre grössten Energiesünden?

Ich wohne recht effizient, bin im Alltag viel mit dem Velo unterwegs und bleibe während meiner Ferien in Europa.

Abzüge gibt’s für das Pendeln nach Bern – und dafür, dass ich oft vergesse, das Licht auszumachen. Was ich hier aber noch mal festhalten muss: Das Ziel der Energiestrategie ist es nicht, das Verhalten der Menschen zu ändern. Wenn das jemand macht, ist das natürlich gut. Aber eigentlich geht es darum, mit dem bestehenden Konsum eine höhere Effizienz zu erreichen.

Wie viel sind Sie dieses Jahr geflogen?

Gar nicht. Und wenn ich fliege, kompensiere ich den CO2-Ausstoss immer.

Von welchen ihrer Haushaltsgeräte kennen Sie die Energieeffizienzklasse?

Weil ich in einem neuen Gebäude wohne, weiss ich, dass die Geräte recht effizient sind. Aber die genaue Energieklasse kenne ich nicht.

Schalten Sie den Fernseher abends komplett aus oder lassen Sie ihn auf Standby?

Ich lasse alles auf Standby. Aber es müssen jetzt auch nicht alle zu Musterschülern werden. Ich setze vielmehr auf intelligente Technologie, so dass die Heizung beispielsweise herunterfährt, wenn man das Haus verlässt oder das Licht automatisch ausgeht, wenn man den Raum verlässt. Es geht darum, dass man faul bleiben kann und die Technik für die Effizienz sorgt.

Wären Sie bereit, für die Energiewende kalt zu duschen?

Nein.

Die Umfrage