Zum Inhalt springen

Session Bauernlobby gewinnt Kampf ums Bundesbudget

Zwei Wochen hat das Parlament in Bern hart gerungen, nun konnte es sich doch noch auf das Bundesbudget 2016 einigen. Der Nationalrat ist wie der Ständerat dem Antrag der Einigungskonferenz gefolgt. Die Bauern sind die Gewinner dieser Budgetrunde.

Die Bauernlobby hat sich im Parlament erneut durchgesetzt: Im Bundesbudget für das nächste Jahr wird die Landwirtschaft vom Sparhammer verschont.

Das Parlament sprach in der ablaufenden Wintersession den Landwirten 92,8 Millionen Franken mehr Geld zu als der Bundesrat budgetiert hatte. Die Ausgaben für die Direktzahlungen (2,8 Milliarden) sowie für die Exportsubventionen für landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte gemäss «Schoggigesetz» (94,6 Millionen) bleiben damit auf dem Niveau des laufenden Jahres.

Bauern demonstrieren auf dem Bundesplatz, auf einem Transparent steht "Uns Reichts"
Legende: Der Bund verschont die Bauern nach dem Willen des Parlaments vor dem Rotstift. Keystone

Mehr Geld nur noch für Familien

5 Millionen Franken zusätzlich gegenüber dem Vorschlag des Bundesrats (insgesamt 16,5 Millionen Franken) werden im Jahr 2016 für landwirtschaftliche Investitionskredite zur Verfügung gestellt.

Eine marginale Aufstockung – die einzige ausserhalb der Landwirtschaft – beschlossen die Räte beim Budget für die Dachverbände der Familienorganisationen (plus 770'000 Franken auf insgesamt 2 Millionen).

Bauernvertreter im Dilemma

Trotz erfülltem Wunschzettel steckten die Bauernvertreter auf Seiten der SVP und FDP vor der letzten Abstimmung im Nationalrat im Dilemma. Sollten sie dem Antrag der Einigungskonferenz zustimmen und somit mehr Geld fürs «Schoggigesetz» und für die landwirtschaftlichen Investitionskredite sprechen? Oder sollten sie einer Minderheit aus SVP- und FDP-Politikern folgen und für eine Querschnittkürzung in Höhe von 125,2 Millionen Franken einstehen?

33 Ratsmitglieder enthielten sich der Stimme und machten somit den Weg frei für den krönenden Triumph der Bauern. Der Antrag der Einigungskonferenz wurde mit 92 zu 70 Stimmen angenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    33 Parlamentarier haben sich der Stimme enthalten - man kann es sich auch einfach machen...... Schade ist die SVP die einzige Partei, die die Migrationsproblematik als solche erkennt und Europa mit der notwendigen kritischen Haltung gegenübersteht, sonst würden mündige Bürger und Konsumenten dieser Bauernpartei doch keine Stimme geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Ganz ohne Subventionen wird es in der CH Landwirtschaft wohl nicht gehen, aber was wir hier haben, ist ein Fass ohne Boden. Und das Geld fehlt dann an Orten, wo die Wirtschaft Starthilfe bräuchte, zB beim Umstellen auf neue Energieen, denn ohne Energie nützen uns die CH Kartoffeln nichts - man kann die nicht kalt essen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Ein Zürcher Bauer und SVP Nationalratskandidat machte Werbung mit "ich melke die Kühe, nicht den Steuerzahler". Wie verlogen das war sieht man jetzt - aufrichtig wäre gewesen "wählt mich, damit ich Euch besser melken kann".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen