Zum Inhalt springen
Inhalt

Session Beschlossene Sache: So viel Schweiz muss nun drin sein

Seit Jahren wird die Swissness-Vorlage zwischen den Räten hin und her geschoben. Mit der zentralen Frage: Wann ist ein Produkt «Swiss made»? Jetzt ist die Vorlage durch beide Räte durch.

Sackmesser in Reih und Glied.
Legende: Wie viel Schweiz muss drinstecken? Keystone

Der Nationalrat hatte die Swissness-Vorlage zuvor bereinigt. Zuletzt ging es noch um tierische Produkte. Diese gelten als «Swiss Made», wenn das Tier in der Schweiz gehalten wurde.

Beim Fleisch waren sich die Räte bereits einig. Ausschlaggebend ist der Ort, an dem das Tier den überwiegenden Teil seines Lebens verbracht hat. Bei Milch und Milchprodukten muss die Milch zu 100 Prozent aus der Schweiz stammen.

Zu reden gaben auch die Regeln für Lebensmittel nicht tierischer Herkunft: Diese sollen künftig nur dann als schweizerisch gelten, wenn mindestens 80 Prozent des Gewichts der Rohstoffe aus der Schweiz stammen. Für Rohstoffe, die es in der Schweiz nicht oder nicht in genügender Menge gibt, gelten Ausnahmen.

60 Prozent der Herstellungskosten

Wirtschaftlich bedeutsam ist die neue Vorschrift, dass industrielle Produkte nur mit dem Schweizer Kreuz beworben werden dürfen, wenn mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen.

Der Gewerbeverband bekämpfte die Vorlage wegen dieser Bestimmung. Deren Ziel ist es, die Marke Schweiz besser zu schützen.

Schlussresultate

Beide Räte haben in den Schlussabstimmungen die Swissness-Vorlage klar angenommen. Im Nationalrat mit 135 Ja- gegen 47 Nein-Stimmen bei zehn Enthaltungen. Im Ständerat sagten 26 Ja, 13 Nein bei sechs Enthaltungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jan Gyger, Wilderswil
    Wenn man bedenkt dass in einem Land wie zb Sri Lanka oder Indien die Kosten der Herstellung so tief sind dass ein einziger abschliessender Schritt in der Schweiz sofort 60% der Kosten ausmacht ist dies alles immer noch Betrug am Konsumenten. Ich Produziere grösstenteils im Ausland und könnte trotzdem auf die Regel der 60% zurückgreifen und meine Produkte Swiss made deklarieren, mache ich aber aus Prinzip nicht. Wo führt dass alles hin muss sich ein inteligenter Mensch fragen, wo führt dass hin?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen