Abgas-Beschiss bei Brummis Bund braucht mehr Daten über AdBlue-Betrüger

Bei der Jagd auf ausländische Lastwagen mit deaktivierter Abgasreinigung bleibt es vorerst bei den gängigen Kontrollen.

AdBlue-Diskussion

Bildlegende: Die moderne Abgasreinigung mit AdBlue kann relativ einfach vorgetäuscht werden. Keystone/Archiv

Wie stark ist die Schweiz von ausländischen Lastwagen mit manipulierter AdBlue-Abgasreinigungsanlage betroffen? Gleich drei Nationalratsmitglieder wollten in der Fragestunde zudem wissen, ob der Bund auf das seit einigen Monaten bekannte Phänomen verstärkt zu reagieren gedenkt. Laut Experten sparen Lastwagenbetreiber mit den Manipulationen bis zu 2000 Euro pro Fahrzeug und Jahr.

Das Ausmass solcher Lastwagen, die auf Schweizer Strassen mit erhöhten Emissionen die Umwelt schädigen und auch die LSVA-Einteilung hintergehen, ist laut Verkehrsministerin Doris Leuthard noch nicht bekannt. Im Kontrollzentrum Erstfeld sei erst ungefähr ein Dutzend manipulierte Fahrzeuge identifiziert worden. In anderen Kontrollzentren seien noch keine entsprechenden Zahlen erhoben worden.

Leuthard: Analyse vor weiteren Schritten

Das Bundesamt für Strassen (Astra) beliefert laut Leuthard seit Mitte Februar Zollstellen, Polizei und Schwerverkehrskontrollzentren mit Informationen, um manipulierte Fahrzeuge erkennen zu können. Die Verkehrspolizeien seien zudem angewiesen, bei den systematischen Unterwegs-Kontrollen den Aspekt gezielt zu prüfen, etwa auf den LKW-Abstellplätzen entlang der Autobahnen. Für eine bessere Kontrolleffizienz sei das Astra auch in Kontakt mit den Lastwagen-Importeuren.

Für zusätzliche Massnahmen sei es aufgrund der Datenlage und der relativ geringen Zahl der identifizierten Fahrzeuge zu früh», sagte die Bundespräsidentin: «Wir brauchen zuerst eine Analyse, um das Ausmass des Phänomens bestimmen zu können.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Neuer Abgas-Skandal: Der grosse Bschiss bei den Lastwagen

    Aus Kassensturz Espresso vom 14.2.2017

    «Kassensturz» deckt auf: Viele Lastwagen auf Schweizer Strassen sind wahre Dreckschleudern. Sie stossen zu viel Stickoxid aus. Verdeckte Aufnahmen belegen: Lastwagenfirmen manipulieren die Abgasreinigung ihrer Fahrzeuge. Die Transportunternehmen bereichern sich damit auf Kosten der Umwelt und der Staatskasse – denn sie umfahren die Schwerverkehrsabgabe LSVA.

    Mehr zum Thema

  • AdBlue

    Aus Tacho - das Automagazin vom 9.10.2016

    Viele neuere Dieselfahrzeugen haben einen zweiten Tankdeckel. Sie verwenden AdBlue, um den Ausstoss von giftigen Stickoxiden zu reduzieren. Wir zeigen, was hinter diesem Zusatzstoff steckt.