Zum Inhalt springen

Session Der Neuenburger Raphaël Comte präsidiert den Ständerat

Zum zweiten Mal in Folge präsidiert ein Vertreter des Jurabogens den Ständerat: Der Neuenburger Freisinnige Raphaël Comte folgt auf den Jurassier Claude Hêche.

Raphaël Comte (FDP/NE).bei seiner Rede.
Legende: Einstimmig zum Ständeratspräsidenten gewählt: Raphaël Comte (FDP/NE). SRF

Der erst 36-jährige Raphaël Comte (FDP/NE) ist neuer Präsident des Ständerats. Er wurde zum Sessionsbeginn mit 44 gültigen Stimmen gewählt. Comte ist Jurist und seit 2010 Mitglied der kleinen Kammer.

Der 1979 geborene Comte engagierte sich ab 2000 im Gemeindeparlament in seinem Wohnort Corcelles-Cormondrèche; ab 2008 war er Gemeinderat. 2001 wurde er in den Grossen Rat gewählt. Damit ist er der jüngste Parlamentarier in der Geschichte des Kantons Neuenburg. 2004 übernahm er den Vorsitz der Neuenburger Freisinnigen (Radicaux).

Legende: Video Raphaël Comte würdigt seinen Vorgänger Hêche abspielen. Laufzeit 0:38 Minuten.
Aus News-Clip vom 30.11.2015.

Nachfolger von Didier Burkhalter

Seine Karriere im eidgenössischen Parlament verdankt der studierte Jurist Raphaël Comte dem Umstand, dass der Neuenburger Didier Burkhalter in den Bundesrat gewählt wurde. Comte übernahm dessen Sitz im Ständerat im Januar 2010.

An seine Ratskollegen richtete Comte mahnende Worte angesichts der anstehenden Themen wie Aussenbeziehungen, Rentenreform, Energiestrategie oder Unternehmenssteuerreform: «Das Volk erwartet von uns, dass wir lösungs- und nicht problemorientiert sind und dass wir uns nicht in kleinlichem Gezänk verlieren».

Comte gedachte des vor zwei Jahren unerwartet verstorbenen Glarners Pankraz Freitag (FDP), damals Stimmenzähler in der kleinen Kammer. «Wäre er nicht viel zu früh aus dem Leben gerissen worden, wäre er es, der hier und heute als neuer Präsident vor Ihnen stünde.»

Comte gilt als ruhig und besonnen und ihm sind Kompromisse und der Dialogs wichtig. «Während meines Präsidialjahres werde ich den Akzent auf die kulturelle Vielfalt der Schweiz legen», sagte Comte der sda. Er plane deshalb eine «Tour de Suisse», um die Bevölkerung und die Behörden der 26 Kantone zu treffen.

Progressiv in Gesellschaftsfragen

Wichtig sind dem Neuenburger neben den liberalen Positionen seiner eigenen Partei auch die Verteidigung humanistischer Werte. Ausserdem zeigt er sich in gesellschaftspolitischen Fragen und bei der Diskussion über den Ausstieg aus der Atomenergie progressiver als die meisten seiner Deutschschweizer Fraktionskollegen. Innerhalb des gesamten politischen Spektrums positioniert er sich in der Mitte.

Dass er in der Deutschschweiz noch weitgehend unbekannt ist, stört ihn nicht: «Ich beschränke mich auf die Arbeit ohne danach zu streben, persönlich bekannt zu sein», sagte er.

Liveticker

Den Verlauf der Sessionseröffnung im Ständerat können Sie hier im Liveticker nachlesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.