Zum Inhalt springen

Session Energiewende: Passieren wird in nächster Zeit wenig bis nichts

Der Ständerat hat alle wichtigen Entscheidungen zur Energiewende gefällt: Die Kernkraftwerke können weiterhin unbefristet laufen, erneuerbare Energien erhalten mehr Geld und die Strombranche muss nicht mithelfen beim Stromsparen. Doch die ursprünglichen Ziele scheinen aus den Augen verloren.

Eine Staumauer.
Legende: Für Wasserkraftwerke könnte es künftig kompliziert werden, an staatliche Gelder zu gelangen. Keystone

Gemessen an der Energie, die der Ständerat in den letzten drei Tagen in die sogenannte Energiewende und den Atomausstieg gesteckt hat, sollte man meinen, dass jetzt dann bald wirklich alles in Bewegung kommt: Dass Windräder bald die Jura-Kreten prägen, dass auf fast jedem Dach Solarzellen funkeln, sofern die Sonne scheint, dass die Kernkraftwerke bald stillgelegt sind.

Wird es überhaupt eine Energiewende geben?

Passieren wird aber in nächster Zeit wenig bis nichts. Nach den Entscheidungen des Ständerats kann man sich sogar fragen, ob es überhaupt jemals eine Energiewende geben wird, die diesen Namen verdient, also eine, die spürbar ist.

Ein paar Beispiele gefällig für Beschlüsse, die zwar gut klingen, aber wenig verändern dürften? Die Kernkraftwerke der Schweiz könnten noch jahrzehntelang laufen, denn der Ständerat will nicht vorschreiben, wann die Werke vom Netz gehen müssen. Die Ständeräte überlassen den Atomausstieg weitgehend der Kernenergiebranche.

Ähnlich unentschieden ist die Lage beim grünen Strom: erneuerbare Energien wie Wind- und Sonnenenergie bekommen zwar mehr Geld, ihre Förderung wird aber zeitlich begrenzt, spätestens 2031 soll Schluss sein mit Staatsgeld. Der Ständerat stellt die Unterstützung also nicht dann ein, wenn die erneuerbaren Energien reif für den Markt sind, sondern mehr oder weniger willkürlich. Die Folgen machen sich schon heute bemerkbar: Investoren sind verunsichert, die Aussichten für die Schweizer Solarbranche zum Beispiel sind nicht mehr glänzend.

Krude Mischung aus Markt und Staat

Und auch beim Thema Subventionen für Wasserkraft hat sich der Ständerat auf einen Vorschlag geeinigt, der zwar gut gemeint, aber nicht besonders effektiv ist: Grosse Wasserkraftwerke, die Geldprobleme haben, sollen neu zwar staatliche Unterstützung bekommen. Allerdings sind die Bedingungen, um an Staatsgelder zu kommen so kompliziert, dass die Kraftwerkseigentümer laut Branchenkennern kaum je Geld sehen werden.

Was alle diese Beispiele gemeinsam haben: Sie zeigen, dass die Energiestrategie auf einer kruden Mischung aus Markt und Staat basiert – hier lässt man ein bisschen den Markt spielen, dort soll es ein Stück weit der Staat richten, das Ganze wirkt etwas willkürlich. Natürlich könnte man nun sagen, das sei halt ein gut schweizerischer Kompromiss und kluge Politik bestehe schliesslich darin, Staat und Markt zu vermischen. Nur scheint es so, als wären damit in diesem Fall die ursprünglichen hehren Ziele vor lauter Kompromissen für alle, für Markt- und Staatsgläubige, bis zur Unkenntlichkeit verwässert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    3.5 Mia geben wir jährlich für Landwirtschaftssubventionen aus, um uns zu einem gewissen Grad selber und ökologisch verträglich mit Lebensmittel zu versorgen. Aber bei der Energieversorgung sind wir stark vom Ausland abhängig (Öl, Uran) und sind nicht bereit, für eigene, ökologisch gute Energie etwas mehr zu zahlen. Wo ist hier die Logik? Kartoffeln sind bekanntlich roh nicht geniessbar..,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M Müller (ZürichMM)
    Die Linken verprassen das Geld und die Rechten bestehlen Folgegenerationen. Gemäss Strafgesetzbuch Art260 sind Kriminelle Organisationen daran zu erkennen, dass Sie andere Gruppen bewusst bestehlen um sich daran finanziell zu bereichern. Passt messerscharf zum Verständnis von liberaler Wirtschaft und billigem Strom Verständnis von SVP und FDP. Das Motto ist: Was wir nicht bezahlen müssen, bleibt in unserer Tasche und wenn es später bezahlt werden muss, können wir nichtmehr belangt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u. Felber (Keule)
    warum machen hier die Grünen nicht eine verbindliche Volksinitiative ? Für was haben wir eigentlich die Grünen in diesem Land?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen