Zum Inhalt springen

Session Hochspannung vor dem Steuerdeal

Jetzt geht es beim Steuerdeal mit den USA bald ums Ganze. Sechs Hürden muss das dringliche Bundesgesetz in den nächsten drei Wochen im Parlament nehmen und jede könnte das Aus bedeuten. Mit einem Grossaufgebot will der Bundesrat die Fraktionen vor Sessionsbeginn doch noch positiv stimmen.

Grosses Gemälde im Nationalratssaal.
Legende: Alles oder nichts im Parlament. Mehr als nur leichte Bewölkung über dem Steuerdeal mit den USA. Keystone

Es geht um enorm viel, wenn National- und Ständerat in dieser Sommersession über ein äusserst umstrittenes und viel kritisiertes dringliches Bundesgesetz entscheiden. Dieses würde es den Schweizer Banken erlauben, sensible Geschäftsdaten und Namen von Mitarbeitenden an die USA zu liefern. Ziel: Eine baldige Lösung der Steuerstreitigkeiten. Wird das Gesetz abgelehnt, wäre innert kurzer Zeit mit weiteren Klagen der USA gegen Schweizer Banken zu rechnen. Solche Klagen bedeuten meist den Todesstoss für eine Bank.

Beispielloser Grosseinsatz

Die Zeichen für das Gesetz stehen schlecht. Nur gerade die BDP unterstützt das augenscheinlich unter dem Diktat der USA ausgehandelte Vorgehen vollumfänglich. Alle grossen Parteien stellen sich quer und verlangen zuerst mehr Informationen. Der Bundesrat trifft sich deshalb am Mittag mit den Spitzen der Bundeshausfraktionen, um nochmals für das Projekt zu werben. Ein derart hochkarätiges Treffen kurz vor Sessionsbeginn hat es noch nicht gegeben.

Sechs Hürden warten

Das Gesetz wird es sehr schwer haben. Es muss nicht weniger als sechs Hürden nehmen.  Die erste Hürde steht bereits heute Nachmittag kurz vor Sessionsbeginn an. Da müssen die Büros beider Räte bestätigen, dass das Gesetz überhaupt traktandiert wird. Hürde zwei dann zu Beginn der Session, wo jedes Ratsmitglied verlangen kann, dass das Geschäft von der Traktandenliste gestrichen wird.

Die dritte Hürde steht dann in den beiden Räten bevor, wo das Gesetz mit Anträgen für eine Rückweisung oder ein Nichteintreten gebodigt werden kann.

Als vierte Hürde muss die Vorlage die inhaltliche Beratung in den Räten überstehen. In der dritten Sessionswoche folgt Hürde fünf: Beide Räte müssen in einer zusätzlichen Abstimmung das Gesetz für dringlich erklären. Die letzte Hürde stellt die Schlussabstimmung am letzten Sessionstag dar.

Die SP als Hoffnungschimmer?

Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, das Gesetz zu torpedieren. Chancen hat es nur, wenn in einer der grossen Parteien doch noch ein radikaler Meinungswandel einsetzt. Nur gerade die SP hat bisher durchblicken lassen, dass sie vielleicht für ein Ja zu haben wäre. Sie verlangt dafür aber ein klares Bekenntnis zum automatischen Informationsaustausch.  Es wird erwartet, dass eine Expertengruppe in den nächsten Tagen dem Bundesrat genau diese Strategie vorschlagen wird.

Dass sich die Regierung dann allerdings gleich für den automatischen Informationsaustausch ausspricht, ist zu bezweifeln. Sicher ist zurzeit nur eines: Es erwartet uns eine äusserst spannende Session.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von O. Toneatti, Bern
    Hochspannung vor dem Steuerdeal?? Das Wort "Hochspannung" in der Schweizer Politik ist schon ein bisschen übertrieben. Unser Schönwetterparlament in Bern sollte wieder einmal ein Problem lösen, das es nicht lösen kann, weil es bis jetzt nie grosse Probleme lösen musste. Alle dort oben in Bern werden wieder einmal vor den Privat-Bankkonzernen der Schweiz kapitulieren und unsere heute gültigen Gesetze zugunsten der Amerikaner abändern. So was nennt man Bananenrepublik. So einfach ist das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.Ammann, Baar
    Bei der CS is ein US Amerikaner CEO.Er wäre doch absolute DIE geeignete Person mit SEINEN Landsleuten auf Augenhöhe zu verhandeln.Einfach nur ein (zu hohes) Salär zu beziehen und der Rest ist Schweigen, kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Wer mit einem Schurkenstaat und mit Kriegsverbrechern handelt oder verhandelt, hat seine moralische Daseinsberechtigung in dieser Welt verwirkt. US $ muss boykottiert - und durch Chinesischen Yuan Renminbi ersetzt werden. Solange die US Imperialisten selber ein Bankgeheimnis betreiben, ist es unsinnig zu verlangen, dass die Schweiz dieses aufhebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen