Zum Inhalt springen

Session Initiative gegen Heiratsstrafe ohne Gegenvorschlag vors Volk

Der Ständerat hat den direkten Gegenvorschlag zur CVP-Initiative gegen die Heiratsstrafe in der Schlussabstimmung abgelehnt. Obwohl der Nationalrat für den Gegenvorschlag gewesen wäre, ist dieser nun vom Tisch. Die Initiative wird in der Sommersession wieder Thema.

Die CVP-Initiative über die sogenannte Heiratsstrafe kommt allein vors Volk – ohne Gegenvorschlag. Dieser ist im Ständerat gescheitert. Der Entscheid in der Schlussabstimmung fiel knapp, mit 22 zu 20 Stimmen – bei einer Enthaltung.

Vier Räte schwenken um

In der ersten Sessionswoche hatte der direkte Gegenvorschlag noch eine Mehrheit von 24 zu 19 Stimmen bei einer Enthaltung gefunden. Vier FDP-Mitglieder haben jedoch inzwischen ihre Meinung geändert.

Bei der Debatte im Rat war der Handlungsbedarf noch weitgehend unbestritten gewesen. Der Gegenvorschlag hätte die zentrale Forderung der CVP-Initiative aufgenommen: Ehepaare sollen bei den Steuern und den Sozialversicherungen nicht schlechter gestellt werden als Konkubinatspaare.

Zwei Formulierungen in der Initiative gingen der Mehrheit von Ständerat und Nationalrat aber zu weit. Die Initiative definiert die Ehe als eine «auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau» und als «Wirtschaftsgemeinschaft». Beide Räte lehnten das Volksbegehren und einen eigenen Gegenvorschlag der CVP darum ab.

Nächste Aufgabe: Parolenfassung

Daher setzte sich der direkte Gegenvorschlag durch, der zwar die Heiratsstrafe beseitigen will, die zwei kritisierten Punkte aber ersatzlos streicht. Dieser ist nach der Ablehnung durch den Ständerat jetzt jedoch ebenfalls vom Tisch.

Der Nationalrat führte kurz darauf trotzdem eine Schlussabstimmung durch. Der Gegenvorschlag wurde dabei mit 100 zu 81 Stimmen bei 4 Enthaltungen angenommen, dieses Resultat ist jedoch bedeutungslos. Die Schlussabstimmung über die CVP-Initiative wird auf die Sommersession verschoben. Wegen der neuen Ausgangslage müssen die Räte noch einmal über ihre Abstimmungsempfehlung entscheiden.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P.Fetz, Zürich
    Ich hatte noch nie so wenig Steuern bezahlt als ich verheiratet war, nämlich nur die hälfte und das noch ohne Kinder! Die Familien die zuwenig verdienen, zahlen auch keine Steuern oder nur wenig aber die Familien von den Topverdiener sind, will man entlasten! OHNE MICH, DENN ES WERDEN GENAU DIE FALSCHEN UNTERSTÜTZT!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Suter, Kirchberg
    Endlich einen Entscheid zu Gunsten der Ehe von Mann und Frau, so wie es vom lieben Gott, zur Fortpflanzung und Erhaltung des Menschengeschlechtes, angeordnet wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Es ist eine Sauerei sondergleichen, dass wir in einer seit Jahrzehnten fälligen Steuerdebatte nach wie vor diskriminierende Elemente finden, obwohl es grundsätzlich bloss um Menschen geht, welche sich entschlossen haben, für einander da zu sein! Wieviel Homophobie bei unseren (insbesondere) Ständeräten noch mitschwingt, ist hier direkt in Prozenten ablesbar und angesichts bald anstehender Wahlen sehr hilfreich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen