Jositsch und Noser dürfen jetzt ins Stöckli

Am Tag vor den Bundesratswahlen ist der Ständerat komplett: Die neuen Zürcher Vertreter Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP) sind vereidigt worden. Beide hatten in der ersten Sessionswoche noch im Nationalrat politisiert.

Video «Ruedi Noser wird als Ständerat vereidigt» abspielen

Ruedi Noser wird als Ständerat vereidigt

0:40 min, vom 8.12.2015

Zu Beginn der Session besetzten im Ständerat zunächst die Ehemaligen Verena Diener (GLP) und Felix Gutzwiller (FDP) die Sitze von Daniel Jositsch (SP) und Ruedi Noser (FDP). Die Neuen wurden erst in der zweiten Sessionswoche vereidigt, weil der zweite Wahlgang in Zürich am 22. November stattfand und eine Rekurs-Frist abgewartet werden musste. Jositsch und Noser sassen deshalb in der ersten Woche der Session noch im grossen Rat.

Video «Daniel Jositsch wird als Ständerat vereidigt» abspielen

Daniel Jositsch wird als Ständerat vereidigt

0:38 min, vom 8.12.2015

Auch Veränderungen im Nationalrat

Mit diesen Verschiebungen im Ständerat ändern sich auch die Reihen im Nationalrat: Noser wird vom Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler (FDP) abgelöst und für Jositsch rutscht Angelo Barrile (SP) nach. Neben Barrile und Bigler legte auch Urs Gasche (BDP/BE) in der grossen Kammer den Amtseid ab. Er hatte an der Eröffnung der Session krankheitshalber nicht dabeisein können.

Die Verteilung im Stöckli sieht jetzt wie folgt aus: Die CVP und die FDP haben je 13 Sitze in der kleinen Kammer, die SP 12, die SVP 6. Je ein Mandat haben die Grünen und die BDP. Mit dem Rücktritt von Verena Diener sind die Grünliberalen seit diesem Herbst nicht mehr im Ständerat vertreten.