Zum Inhalt springen

Session Nach Ärztestopp-Nein: Das sind die Pläne von SVP und FDP

FDP und SVP haben den Zulassungsstopp gemeinsam zum Absturz gebracht. «Das ist dank unseres Wahlsiegs vom Herbst möglich geworden», konstatiert SVP-Nationalrat Jürg Stahl. Das Rezept der FDP heisst nun «flexible Preise». Die SVP geht sogar noch weiter.

Stahl am Rednerpult
Legende: Der Erfolg an den Parlamentswahlen trägt gemäss SVP-Nationalrat Jürg Stahl seine ersten Früchte. Keystone

Mit einer Stimme Unterschied haben die Parteien rechts der Mitte den Ärztestopp zu Fall gebracht. «Das ist dank unseres Wahlsiegs vom Herbst möglich geworden», konstatiert SVP-Nationalrat Jürg Stahl. «Jetzt bin ich zuversichtlich, dass wir uns mit der FDP zusammensetzen und ein bezahlbares Gesundheitswesen diskutieren können.»

CVP-Nationalrätin Ruth Humbel, eine Verliererin von heute, zeigt sich sehr enttäuscht: «Ausgerechnet die FDP und die SVP wollen keine Kostendämpfungsmassnahmen. Stattdessen unterstützen sie den freien Zugang ausländischer Ärzte in unser Gesundheitswesen.»

FDP gegen «Bürokratie und Kontrollstellen»

FDP und SVP erwidern, sie hätten andere Ideen, um die Kosten zu drosseln. Im Raum steht zum Beispiel die Idee, dass die Krankenkassen selbst entscheiden, welche Ärztinnen und Ärzte bei ihnen abrechnen dürfen – und welche nicht.

Nahaufnahme Cassis.
Legende: Möchte nicht nur «kosmetische Massnahmen» – FDP-Nationalrat Ignazio Cassis. Keystone

Das Problem der hohen Ärztedichte und der steigenden Kosten lasse sich nicht mit einer kosmetischen Massnahme lösen, sagte FDP-Fraktionschef Ignazio Cassis (TI) weiter.

Man könne noch so viele Steuerungsmechanismen mit zusätzlicher Bürokratie und Kontrollstellen schaffen und trotzdem kein vernünftiges Resultat erreichen. «Wir hatten vor 13 Jahren ein Kostenproblem und haben es immer noch. Wir hatten bisher also eine unwirksame Lösung», sagte der Präsident der Gesundheitskommission des Nationalrats.

Die Vorschläge der beiden Siegerparteien lauten folgendermassen:

  • Der Plan der FDP: Das Rezept der FDP heisst flexible Preise. Schon im letzten Mai hat die Fraktion eine Motion eingereicht mit der Forderung, dass es den Vertragspartnern erlaubt werden soll, regional abgestufte Preise auszuhandeln. Nach der Logik von Angebot und Nachfrage würde das dazu führen, dass Mediziner in Gebieten mit hoher Ärztedichte für die gleiche Leistung weniger Geld erhalten als in Gebieten mit wenig Konkurrenz. Die FDP möchte auch Qualitätskriterien in die Preisgestaltung einfliessen lassen.

«Wir können das Problem der steigenden Kosten nicht angehen, wenn wir nicht bereit sind, uns mit den Preisen auseinanderzusetzen», sagte Cassis. Das werde den Ärzten nicht gefallen. Es lebe sich natürlich am besten in einem Markt mit fixierten Preisen und freiem Leistungsvolumen. «Doch dieses Paradies verursacht Probleme», sagte der FDP-Fraktionschef, der selber Mediziner ist. Wenn man ernsthaft etwas dagegen unternehmen wolle, könne man nicht nur Kosmetik machen.

  • Der Plan der SVP: Die SVP will noch weiter gehen: Sie macht sich für die Vertragsfreiheit zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern stark. Die Versicherer müssten dann nicht mehr die Leistungen aller zugelassenen Ärzte decken, sondern nur noch jener, mit welchen sie einen Vertrag abgeschlossen haben.

Abschottung führe zu sinkender Qualität, sagte Gesundheitspolitiker Sebastian Frehner (BS). Qualität lasse sich nur mit Wettbewerb erreichen. «Gute Ärzte werden kein Problem haben, mit den Versicherern gute Verträge abzuschliessen», ist Frehner überzeugt. Härter würde es für jene, die die Qualitätsanforderungen nicht erfüllten. «In diese Richtung muss es gehen», sagte Frehner.

Bundesrat war für eine dauerhafte Lösung

Für eine dauerhafte Lösung hatte sich der Bundesrat eingesetzt. Er warnte vor einem raschen Kostenanstieg, falls die heute geltende Regelung Mitte 2016 ersatzlos auslaufen würde. Das Parlament habe den Kantonen die Möglichkeit genommen, ab Mitte nächstes Jahr 40 Prozent der Prämienkosten zu beeinflussen, liess sich Gesundheitsminister Alain Berset in einer schriftlichen Stellungnahme vernehmen.

Die letztmalige Aufhebung des Zulassungsstopps habe gezeigt, dass mit einem namhaften Zustrom von Spezialisten zu rechnen sei, was die Gesundheitskosten und damit die Prämien in die Höhe treiben werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Wenn die Krankenkassen mit den Aerzten frei Verträge abschliessen können werden sie das nicht nach Qualität machen können, weil es gar keine entsprechenden Daten gibt. Sie werden die billigsten nehmen. Freie Arztwahl ade. Vom Arzt meiner Wahl kann ich mich dann nur noch behandeln lassen wenn ich eine Zusatzversicherung habe oder selber bezahle. Zweiklassenmedizin für eine Zweiklassengesellschaft, wie der Millionär vom Herrliberg das schon immer wollte. Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher (Peter)
    M.Kaiser / . sehr Richtig und dann noch gleich in den Notfall ..., Vorschlag : die ersten 50.- selber berappen und zwar sofort vor Ort. Bei 43'000 Notfallpatienten, jährlich, Zahl steigend, eine stattliche Summe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wir sparen nur dann etwas ein, wenn der mündige Bürger nicht wegen jedem Mückenschiss zum Arzt pilgert in der Angst, er hätte eine der tausenden möglichen Krankh. die ihm von den Medien wöchentl. vorgeführt werden. Meine Mutter wurde mit einfacher Naturmedizin auch nahezu 90 Jahre alt. Alleine die unzählig sinnlosen Sportunfälle von Jung bis Alt sind ein Wahnsinn ebenso findet man mit den heutig. Untersuchungsmethoden selbst bei 90 jährigen noch OP Bedarf-ein Selbstbedienungsladen der Mediziner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Sie sprechen das wichtigste Aergernis der ewig steigenden Nachfragen nach Aerzten und der hohen Gesundheitskosten an, Herr Kaiser. Es gibt unter den bald 10'000'000 Menschen im Land, gewisse Leute (!), die gehen mehr durch die Türen von Arzt- und Spitaleingängen, als durch den Zugang einer Arbeits-Stelle! Dazu kommen (oft wieder die gleiche "Schicht"!) die vielen einfach vor die Spital-Notfall-Stellen fahrenden "Patienten"! Nicht staatliche Regulierungen, aber Selbstverantwortung ist gefragt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      @Kaiser. Sportunfälle gehen nicht zulasten der Krankenkasse. Das problem der hohen Kosten liegt meines erachten in den Kosten der Medizien/ Medikamente. Ein Beweis wo unsere Gelder hin fliessen sehen Sie nur schon wenn Sie die Zahlen von Novartis und Roche anschauen (knapp 50% Anteil am SMI). Dort sind Milliarden von Gelder wärend andernorts gespart wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen