Zum Inhalt springen
Inhalt

Session National- und Ständerat gegen Fleischtourismus

Beide Kammern treten gegen die unbeschränkte Einfuhrmenge beim Fleisch aus dem Ausland ein. Der Nationalrat hat heute eine Motion aus dem Ständerat angenommen.

Legende: Video Kampf gegen den Fleischtourismus abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.03.2015.

Dem Präsidenten des Schweizer Bauernverbandes, Markus Ritter (CVP/SG), ist die bisher geltende Regelung der unbeschränkten Einfuhr von ausländischem Fleisch ein Dorn – im Fleisch.

Anzustreben sei eine Obergrenze von drei bis fünf Kilogramm pro Person und Tag, sagte Ritter namens der vorberatenden Kommission.

Der Bundesrat wird nun beauftragt, bei der Einfuhr von Fleisch und Fleischwaren eine «klare quantitative Abgrenzung zwischen Handels- und Privateinfuhr» sicherzustellen.

Heute gelten für Private folgende Einfuhrbestimmungen:

  • Freimenge: 1 Kilogramm
  • Einfuhrzoll ab 1 Kilogramm: 17 Franken/kg
  • Einfuhrmenge: unbeschränkt

Vor dem 1. Juli 2014 galt ein tieferer Zolltarif, dafür eine Obergrenze von 20 Kilogramm am Tag. Die Freimenge lag bei 500 Gramm für Frischfleisch und 3,5 Kilogramm für Geflügelfleisch und Fleischzubereitungen.

Schon vor der Aufhebung des Euro-Mindestkurses hatte Ständerat Ivo Bischofberger (CVP/AI) eine Änderung gefordert. Mit der neuen Regelung werde nicht nur der Einkaufstourismus gefördert, sondern auch ein Fehlanreiz für neue Geschäftsmodelle geschaffen, kritisierte er. Grund dafür ist, dass Händler für attraktive Fleischstücke bis zu 6 Franken mehr Zoll zahlen als Private.

Fleisch für eine Milliarde Franken

Angesichts der Tatsache, dass die Schweizer Konsumenten mehr als eine Milliarde Franken pro Jahr für Fleisch und Fleischwaren ausserhalb der Schweizer Landesgrenzen ausgäben, komme der Regelung eine entscheidende Bedeutung zu, schreibt Markus Ritter zu seinem Anliegen. Der Einkaufstourismus habe seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses noch zugenommen.

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf betonte erfolglos, mit der neuen Regelung sei Bürokratie abgebaut worden, da nicht mehr zwischen verschiedenen Fleischwaren unterschieden werde. Die neue Regelung habe eine klare Vereinfachung und strengere Vorschriften für die Konsumenten gebracht.

Der Nationalrat liess sich jedoch nicht umstimmen. Mit 95 zu 84 Stimmen nahm er den Vorstoss an. Nun müssen die Regeln, die erst seit letztem Sommer gelten, wieder geändert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Ob Bündner oder Deutsches Gammmelfleisch, Fleischkauf ist Vertrauenssache. Die freie Wahl, wann und wo der Schweizer Konsument einen grossen Schinken oder Speck kauft, ist jetzt plötzlich eingeschränkt. Das ist nicht im Sinne der Bürger, die weniger Regulierung wollen, sonder typisch Widmer Schlumpf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michel Debrotti, Basel
    @fritz meier, Gehört Ivo Bischofberger (CVP/AI) zur SVP? Lobby kann ich schwer beurteilen aber glaub jeder vertritt irgendeinen Industriezweig. Gerade in ZH wird man sich damit anfreunden müssen, dass dank Roger auch hoch intellektuelle SVP wählen werden wenn Sie auf Ihr Herz hören und nicht nur aufs Geld schauen. Fleisch wird dort gekauft wo es gut ist und gehört zu den Dingen die immer noch viele separat kaufen. Eventuell der falsche Ansatz mit Import Regulierung da zu starten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Lindenmann, Winterthur
    Letzten Juni wurde die Einfuhr von Fleischprodukten für Private von de facto 4 Kg auf 1 Kg "vereinfacht". Frag sich nur für wen: die dummen Bürger oder die schlauen Subventions-Lobbyisten... P.S. In Bern fehlt nur eine Lobby für Bürger. Wahrscheinlich bin ich einfach zu intelligent (oder es fehlt die Lobby..), um als Politiker gewählt zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen