Zum Inhalt springen

Session Nationalrat will höhere Bussen für Lohnverstösse

Der Nationalrat will den Schutz des einheimischen Arbeitsmarktes verbessern und die flankierenden Massnahmen stärken. Arbeitgeber sollen härter bestraft werden, wenn sie gegen hiesige Lohn- und Arbeitsbedingungen verstossen.

Zwei Männer in roten Jachen der Gewerkschaft Unia von hinten fotogografiert
Legende: Lohndumping ist auf Baustellen immer wieder ein Thema für die Gewerkschaften. Keystone

Damit die flankierenden Massnahmen besser greifen, will der Nationalrat fehlbare Arbeitgeber schärfer bestrafen. Die Bussen bei Verstössen gegen minimale Lohn- und Arbeitsbedingungen sollen stark erhöht werden – von heute 5000 Franken auf 30'000.

Der Nationalrat hiess eine entsprechende Änderung des Entsendegesetzes , Link öffnet in einem neuen Fensterdeutlich gut. Als Erstrat stimmte er am Dienstag mit 126 zu 65 Stimmen für die Verschärfung. Die Obergrenze von 5000 Franken habe nicht die geplante abschreckende Wirkung gehabt, begründete Kommissionssprecher Corrado Pardini (SP/BE) die Erhöhung.

Auch Schweizer Firmen im Visier

Die höheren Sanktionen sollen einerseits gegen ausländische Arbeitgeber ausgesprochen werden können, die Arbeitnehmer in die Schweiz entsenden und gegen die schweizerischen Lohn- und Arbeitsbedingungen verstossen. Andererseits sollen die Kantone Schweizer Arbeitgeber zur Rechenschaft ziehen können, die gegen einen Normalarbeitsvertrag mit zwingenden Mindestlöhnen verstossen.

Für SVP der falsche Zeitpunkt

Gegen die Gesetzesänderung stellte sich eine Minderheit von SVP-Vertretern um Jean-François Rime (SVP/FR), Präsident des Gewerbeverbands. Er machte geltend, die ausländischen Arbeitgeber würden die Bussen sowieso nicht bezahlen, daher würden nur die Schweizer Arbeitgeber bestraft.

Die SVP argumentierte zudem, es sei der falsche Zeitpunkt, um die flankierenden Massnahmen zu verschärfen. Allfällige Anpassungen müssten im Rahmen der Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative gemacht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Schade, dass die ausländischen Arbeitgeber die Bussen nicht bezahlen. Müssen sie nämlich nicht, weil deren Rechtsprechung das erlaubt. Und deshalb werden sie in der Schweiz munter weiterarbeiten, ob mit oder ohne Bussen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Glättli (R. Maier-G.)
    Bin ich sofort dafür, wenn es richtig angewendet wird und eine Lösung für kurzfristige Korrekturen oder Mängelbehebungen zur Verfügung steht! Diese schwachsinnigen Kontrollen in der Endphase z. B. eines Hotel-Baus, schiess völlig am Ziel vorbei und trifft meistens den Schweizer und oder Bauherrn! Ich hab Kontrollen erlebt, da dauerte der Papierkrieg länger, als die verrichtete Arbeit! Das ist nicht im Sinne von Schutz des Arbeitsmarktes und effizientem Bauen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Solche Massnahmen sind schon seit 10 Jahren fällig. Umsetzen, aber dalli!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen