Zum Inhalt springen
Inhalt

Session Organentnahme nur bei expliziter Zustimmung

Der Nationalrat hat alle wesentlichen Differenzen beim Transplantationsgesetz ausgeräumt. Damit bleibt das bisherige System erhalten: Organe dürfen nur dann entnommen werden, wenn sich ein möglicher Spender im Vorfeld ausdrücklich dazu bereit erklärt hat.

Der Nationalrat hat das Transplantationsgesetz unter Dach und Fach gebracht. Die Revision dürfte aber den Mangel an Spenderorganen nicht entschärfen. Denn das Parlament will am bestehenden System festhalten, wonach eine Organentnahme nur mit expliziter Zustimmung möglich ist.

Dabei sind die Fakten dramatisch: Im letzten Jahr starben in der Schweiz pro Woche zwei Personen, die vergeblich auf ein Organ gewartet hatten. Mit einer Spenderrate von 14,4 pro Million Einwohner liegt die Schweiz im unteren Drittel Europas.

Ein Spenderausweis
Legende: Nach wie vor muss der Wille zur Spende ausdrücklich geäussert werden. Keystone

Wenig strittig waren in den Räten die Änderungen des Transplantationsgesetzes. So sollen etwa in der Schweiz versicherte Grenzgänger nicht mehr benachteiligt werden.

Ferner soll, wer fahrlässig gegen die Bestimmungen des Transplantationsgesetzes verstösst, mit einer Geld- und nicht mit einer Freiheitsstrafe sanktioniert werden. Das Geschäft ist bereit für die Schlussabstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Häfliger, Zürich
    Wer wählt eigentlich diese Nationalräte? Da hat die CH eine Tiefst-Rate, unser Nachbar D einen Organ-Vergabe-Skandal und allgemein herrscht wohl die Meinung vor, NEHMEN ist seliger als GEBEN. Was geht in den Köpfen des Volkes vor...Bin wieder einmal genervt ob soviel Egoismus und kleinkariertem Denken! Das Gesetz gehört geändert: Wer nicht gibt, erhält auch nichts - mal schauen, ob dann die Spendebereitschaft nicht zunähme!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Anlässlich des jüngsten Gerichts bekommen scheint's die Toten ihren Körper wieder. So steht's in der märchenhaften Bibel geschrieben. Habe ich jetzt auch die Organe wieder, die man mir entnommen hat? Oder muss ich jetzt in alle Ewigkeit ohne diese leben? Werde ich den Empfänger wohl kennen lernen? Das kann ja spannend werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Wenn ich tot bin, kann es mir wohl Wurscht sein, wenn man meinem Körper Organe entnimmt. Tot ist tot. Es kann aber so das Leben eines anderen Menschen gerettet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen