Zum Inhalt springen

Umsetzung der MEI So geht es weiter nach der MEI-Abstimmung

Legende: Video Masseneinwanderungs-Initiative wird umgesetzt abspielen. Laufzeit 6:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.12.2016.

Die eidgenössischen Räte haben das Gesetz zur Umsetzung der Zuwanderungs-Initiative genehmigt. Die nächsten Schritte sind bereits gemacht. Die Ausweitung der Personenfreizügigkeit mit Kroatien ist ratifiziert und damit die Forschungszusammenarbeit mit der EU gesichert. Innenpolitisch steht die Schweiz aber beim Thema Zuwanderungssteuerung wieder am Ausgangspunkt wie vor drei Jahren, fasst SRF-Bundeshausredaktor Philipp Burkhardt zusammen.

SRF News: Was sind jetzt die nächsten Schritte im Dossier Europäische Union?

Philipp Burkhardt: Heute hat der Bundesrat der EU mitgeteilt, dass er mit seiner Unterschrift das Protokoll zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien ratifiziert. Das war eine Bedingung, damit die Schweiz wieder beim laufenden Forschungsrahmenprogramm der EU «Horizon 2020» mitmachen kann.

Nach der Ratifizierung durch den Bundesrat ist die Schweiz ab sofort automatisch wieder als Vollmitglied bei «Horizon 2020» dabei.

Noch kurz nach der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative im Februar 2014 hat der Bundesrat verlauten lassen, man könne keine Unterschrift unter das Abkommen mit Kroatien setzen. Weshalb war das jetzt trotzdem möglich?

Die Verfassung untersagt eigentlich den Abschluss neuer Verträge mit der EU, die dem Artikel über die Masseneinwanderung widersprechen. Das ist mit dem Kroatien-Abkommen eindeutig der Fall.

Der Bundesrat hat abenteuerliche Volten geschlagen in den letzten Monaten.

Allerdings ist der Bundesrat dann plötzlich von dieser Haltung abgewichen, mit dem Argument, man führe ja Gespräche mit der EU, um eine Lösung zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative zu finden.

Das Parlament hat dem Bundesrat dann zusätzlich eine klare Bedingung ins Heft geschrieben: Er dürfe das Protokoll nur ratifizieren, wenn mit der EU eine Regelung zur Steuerung der Zuwanderung besteht, die «mit der schweizerischen Rechtsordnung vereinbar» ist.

Aber es besteht keine solche Regelung. Die Ratifizierung des Kroatien-Protokolls ist also juristisch äusserst fragwürdig.

Was das Parlament beschlossen hat, ist mit unserer Rechtsordnung ganz klar nicht vereinbar.

Kroatien wäre dann unter Dach und Fach, das Forschungsabkommen «Horizon 2020» auch. Ist damit wieder eitel Sonnenschein zwischen der Schweiz und der EU?

Die nächsten Wolken sind schon am Horizont sichtbar, und es sind schwarze. Die EU macht weiter Druck. Sie sagt: Es gibt in Zukunft keine weiteren bilateralen Abkommen mehr, wenn die Schweiz nicht ein institutionelles Rahmenabkommen unterzeichnet.

Das aber heisst, dasss unser Land künftiges EU-Recht übernehmen müsste und in Streitfällen der Europäische Gerichtshof entscheiden würde.

Kritiker sprechen da von «fremden Richtern». Dass ein solches Abkommen beim Schweizer Volk in einer Abstimmung durchkommt, scheint mir nach den jüngsten Ereignissen praktisch ausgeschlossen.

Und was ist mit dem Artikel über die Masseneinwanderung in der Bundesverfassung? Bleibt der nun einfach toter Buchstabe?

Wenn es nach dem Bundesrat geht, dann soll dieser Zustand nicht anhalten. Hängig ist immer noch die sogenannte Rasa-Initiative, die den Artikel wieder aus der Verfassung streichen möchte. Der Bundesrat möchte einen Gegenvorschlag dazu formulieren, der zumindest eine Anpassung des Verfassungsartikels vorsieht.

Würde das Schweizer Volk zur Rasa-Initiative wie auch zum Gegenvorschlag Nein sagen, dann müsste die Masseneinwanderungsinitiative doch noch wortgetreu umgesetzt werden.

Ausserdem kündigten sowohl die SVP wie auch die Auns eine Initiative zur Kündigung des Personenfreizügigkeitsabkommens mit der EU an. Das Thema dürfte uns in nächster Zeit also erhalten bleiben.

Auslöser des Ganzen war ja eigentlich der Auftrag einer knappen Volksmehrheit, die Zuwanderung in die Schweiz zu steuern. Wo stehen wir da am heutigen Tag?

Eigentlich praktisch wieder bei null. Die vom Parlament heute beschlossene Lösung wird die Zuwanderung, wenn überhaupt, nicht in grossen Umfang reduzieren. Dieses Jahr beträgt die Nettozuwanderung in die Schweiz um die 60'000 Menschen. Das entspricht der Bevölkerung der Stadt Luzern.

Zurzeit leben in der Schweiz über acht Millionen Menschen. Die Lebenserwartung eines Durchschnittschweizers dürfte in ein paar Jahren gegen 90 Jahre erreichen. Rein rechnerisch heisst das: Kinder, die in diesen Tagen auf die Welt kommen, werden im Alter – wenn die Zuwanderung in diesem Stil weitergeht – in einer Schweiz leben, die 13,5 Millionen Menschen zählt.

Legende: Video Kurt Fluri und Albert Rösti im «10vor10»-Streitgespräch abspielen. Laufzeit 5:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.12.2016.

Philipp Burkhardt

Philipp Burkhardt

Burkhardt ist Leiter der Bundeshausredaktion von Radio SRF, für das er seit 15 Jahren tätig ist. Davor hatte er unter anderem für «10vor10» und die «SonntagsZeitung» gearbeitet.

Kroatien-Protokoll

Das Protokoll gewährt Kroaten, wie allen übrigen EU-Bürgern, den freien Personenverkehr mit der Schweiz. Allerdings darf die Schweiz während 10 Jahren den Kroaten den Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt begrenzen. Eine Unterzeichnung war wegen des Zuwanderungnsartikels bis jetzt nicht möglich. > mehr

Rasa-Initiative

Sie ist eine Reaktion auf die 2014 angenommene Masseneinwanderungs-Initiative (MEI) und deren Konsequenzen. Das Kürzel Rasa bedeutet «Raus aus der Sackgasse». Ziel der Initiative ist die Erhaltung der Bilateralen und der Personenfreizügigkeit. Sie will den MEI-Verfassungsartikel ersatzlos streichen.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Reisacher (Daniel71)
    Ich möchte den Damen und Herren Parlamentarierer nur eines sagen: Sorgt zuerst einmal für die eigenen Leute im Land. Gestandene Bürger, welche bisher immer ihren Verpflichtungen nachgekommen sind und jetzt zum Teil nur schon wegen des Alters auf der Stellensuche abgestempelt werden. Es ist die natürlichste Sache der Welt: Der Staat sorgt zuerst für die eigenen Bürger. Das hat nichts mit Diskriminierung zu tun. Ein Kniefall vor der Wirtschaft und der EU. So weit sind wir also schon...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Hunger (thhunger)
    Man kann politisch unterschiedlicher Ansicht sein, Auseinandersetzungen sollen geführt werden. Aber wie sich die SVP im Parlament aufführt (beleidigende Wortwahl, Plakataktionen....) ist inakzeptabel und eines Parlamentes unwürdig ..... widerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von paul waber (sandokan)
      Wie die Demokratie von FDP und SP ausgehebelt wird, ist inakzeptabel, unwürdig und widerlich....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach (H. Wach)
    Ausl. Verfassungs-/Staatsrechtler beneiden die CH, das sie kein Verfassungsgericht braucht. Wesen u. Grundlage der direkten Demokratie ist es ja, dass EINZIG DAS VOLK zu Gesetzen, Initiativen, Referenden JA oder NEIN sagt. Mit ALLEN sich daraus ergebenden - AUCH NEGATIVEN - Konsequenzen. Das Volk kann nicht irren, so wie es unsere Geschichte erst recht nach 1848 gezeigt hat. Nun müssen weitere Initiativen/Referenden den Verfassungsbruch der MEI korrigieren. Am besten durch Kündigung der PFZ.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen