Zum Inhalt springen

Session Soll Schweizer Nachrichtendienst bald Computer hacken dürfen?

Die Grosse Kammer hat sich in die Debatte um das neue Nachrichtendienstgesetz gestürzt. Der Nachrichtendienst soll mehr Kompetenzen erhalten. Für die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats droht keine neue Fichierung der Schweiz. Das sehen die Grünen ganz anders.

Legende: Video Nachrichtendienst-Kritiker unterliegen im Nationalrat abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.03.2015.

Der Nationalrat hat am Nachmittag die Beratungen zum neuen Nachrichtendienstgesetz aufgenommen. Zur Debatte steht, ob der Nachrichtendienst mehr Kompetenzen erhält. Mit dem neuen Gesetz dürfte er Telefone abhören, Computer hacken und Datenströme im Internet scannen.

Befürworter und Gegner präsentierten in der Eintretensdebatte ihre stichhaltigsten Argumente. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SIK) empfahl, das neue Gesetz zur Verabschiedung. Und dies mit 14 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen.

«Welt verändert sich ständig»

Für die SIK sprach Roland F. Borer (SVP/SO). Er erklärte vor der Grossen Kammer, dass die Kommission zahlreiche Experten befragt habe, welche sich grösstenteils positiv äusserten.

Es werde auf die Wahrung der Grundrechte sowie die individuelle Freiheit geachtet, betont Borer. Eine neue Fichierung der Bevölkerung hält er für ausgeschlossen. Man spreche über rund zehn Fälle pro Jahr, die mit dem neuen Gesetz beurteilt werden müssten. Weniger kulant sehen das die Grünen.

Legende: Video Ueli Maurer: Die Vorlage hilft dem Parlament abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Vom 16.03.2015.

Daniel Vischer (Grüne/ZH) äusserte sich als erster gegen das neue Nachrichtendienstgesetz. «Wir sind konfrontiert mit einem Lauschangriff.» Wohnungen könnten verwanzt werden, Telefone abgehört.

Auch das Eindringen in Computersysteme werde möglich – und das bei Bürgern, gegen die in keiner Weise ein Verdacht auf eine strafbare Handlung vorliege.

«Hier wird die Präventivermittlung in einem unerträglichen Sinne ausgebaut.» Noch vor sechs Jahren habe es ein klares Nein aus dem Parlament gegeben gegen weniger weit gehende Massnahmen. Inzwischen sei nichts passiert, was nicht damals schon aktuell war.

Hohe Hürden gegen die Bespitzelung

Dem widerspricht Urs Schläfli (CVP/SO). Für ihn verändert sich die Welt ständig. Technologien, die für einen friedlichen Zweck gedacht sind, können für terroristische Akte genutzt werden. Nach Meinung Schläflis ist der Nachrichtendienst keine Strafverfolgungsbehörde.

Dennoch soll er Nachrichten beschaffen, welche für die Sicherheit der Schweiz relevant sind. Damit keine Privathaushalte ausspioniert würden, so Schläfli, seien hohe Hürden eingebaut – inklusive eines dreistufigen Genehmigungsverfahrens.

SP will offen diskutieren – und fordert Verbesserungen

Legende: Video Ida Glanzmann-Hunkeler: Schweiz wird zur Drehscheibe für kriminelle Organisationen abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Vom 16.03.2015.

Auch Ida Glanzmann-Hunkeler (CVP/LU) glaubt nicht, dass wir alle bald überwacht werden. Sie befürchtet jedoch, dass die Schweiz zu einer Drehscheibe krimineller und terroristischer Organisationen werden könnte, wenn das Gesetz bleibt, wie es ist.

Ein Teil der SP will dem neuen Gesetz ebenfalls zustimmen. Edith Graf-Litscher (SP/TG) erklärt vor den Räten, ihre Partei beurteile das Gesetz sehr kritisch. Die Kompetenzen des Nachrichtendienstes sollen ihrer Meinung nach nicht derart stark ausgeweitet werden, dass der Persönlichkeitsschutz aufgekündigt werden muss. Deshalb will die SP sich den Diskussionen nicht verschliessen, sondern vielmehr das Gesetz mit Anträgen verbessern.

Zuerst über Fernmeldeverkehr reden

Gegen die präventive Überwachung stellen sich einzig die Grünen. Sie beantragen, auf das Gesetz gar nicht erst einzutreten. In einem Rechtsstaat sei es Sache der Bundesanwaltschaft und der Polizei, Verdächtige zu überwachen, argumentiert die Bundeshausfraktion der Partei. Es brauche keine «Geheimpolizei», die ohne Verdacht überwache.

Die Beratung der entsprechenden Gesetzesartikel sei zu sistieren, bis das Parlament das revidierte Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) zu Ende beraten hat.

Der Nationalrat befürwortet das neue Nachrichtendienstgesetz im Grundsatz. Er ist mit 154 zu 33 Stimmen auf die Vorlage eingetreten. Die Diskussion wird voraussichtlich noch fast die ganze Dienstags-Session andauern.

Legende: Video Nachrichtendienst: Meinungsumschwung in 7 Jahren abspielen. Laufzeit 3:20 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.03.2015.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ingrid Fleig, 4322 Mumpf
    Dürfen? Wieso dürfen? Ich meine sie müssen. Es geht ja nicht an, dass Terroristen davon profitieren können, dass wir so liberale Gesetze haben. Ich habe zu unserer Polizei, zu unserem Geheimdienst und zu allen Stellen welche an der Terroristen- und Verbrecherbekämpfung arbeiten vollstes Vertrauen. Ich glaube nicht dass diese Möglichkeit jemals missbraucht würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner von Baun, Aarau
    Wenn es das Hobby Lobby Parlament fertig bringt das eigene System erst einmal hochzufahren, zu modernisieren oder einfach mal eine neue Softwahre zu installieren werde ich mir Gedanken über das Gerede der Geheimdienst Branche machen, sind denen nicht kürzlich 150 Mitarbeiter abhanden gekommen. Erschreckend in diesem Zusammenhang finde ich die Aussagen einiger SP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von V Humbert, Carouge
    Den Vogel schiesst eindeutig Frau Glanzmann ab: es sei zu befürchten, dass die Schweiz zur Drehscheibe etc wird. WIRD? Frau Glanzmann, die Schweiz IST seit Jahrzehnten diese Drehscheibe. Man muss sich nur die Mühe geben dem Geld zu folgen. Und so jemand soll die Kompetenz besitzen da mitzureden? Himmel Herrgott nochmal, wie lange wollen wir uns dieses HobbyLobby Parlament noch halten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen