Soll Schweizer Nachrichtendienst bald Computer hacken dürfen?

Die Grosse Kammer hat sich in die Debatte um das neue Nachrichtendienstgesetz gestürzt. Der Nachrichtendienst soll mehr Kompetenzen erhalten. Für die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats droht keine neue Fichierung der Schweiz. Das sehen die Grünen ganz anders.

Video «Nachrichtendienst-Kritiker unterliegen im Nationalrat» abspielen

Nachrichtendienst-Kritiker unterliegen im Nationalrat

1:58 min, aus Tagesschau vom 16.3.2015

Der Nationalrat hat am Nachmittag die Beratungen zum neuen Nachrichtendienstgesetz aufgenommen. Zur Debatte steht, ob der Nachrichtendienst mehr Kompetenzen erhält. Mit dem neuen Gesetz dürfte er Telefone abhören, Computer hacken und Datenströme im Internet scannen.

Befürworter und Gegner präsentierten in der Eintretensdebatte ihre stichhaltigsten Argumente. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SIK) empfahl, das neue Gesetz zur Verabschiedung. Und dies mit 14 zu 2 Stimmen bei 3 Enthaltungen.

«Welt verändert sich ständig»

Für die SIK sprach Roland F. Borer (SVP/SO). Er erklärte vor der Grossen Kammer, dass die Kommission zahlreiche Experten befragt habe, welche sich grösstenteils positiv äusserten.

Es werde auf die Wahrung der Grundrechte sowie die individuelle Freiheit geachtet, betont Borer. Eine neue Fichierung der Bevölkerung hält er für ausgeschlossen. Man spreche über rund zehn Fälle pro Jahr, die mit dem neuen Gesetz beurteilt werden müssten. Weniger kulant sehen das die Grünen.

Video «Ueli Maurer: Die Vorlage hilft dem Parlament» abspielen

Ueli Maurer: Die Vorlage hilft dem Parlament

1:29 min, vom 16.3.2015

Daniel Vischer (Grüne/ZH) äusserte sich als erster gegen das neue Nachrichtendienstgesetz. «Wir sind konfrontiert mit einem Lauschangriff.» Wohnungen könnten verwanzt werden, Telefone abgehört.

Auch das Eindringen in Computersysteme werde möglich – und das bei Bürgern, gegen die in keiner Weise ein Verdacht auf eine strafbare Handlung vorliege.

«Hier wird die Präventivermittlung in einem unerträglichen Sinne ausgebaut.» Noch vor sechs Jahren habe es ein klares Nein aus dem Parlament gegeben gegen weniger weit gehende Massnahmen. Inzwischen sei nichts passiert, was nicht damals schon aktuell war.

Hohe Hürden gegen die Bespitzelung

Dem widerspricht Urs Schläfli (CVP/SO). Für ihn verändert sich die Welt ständig. Technologien, die für einen friedlichen Zweck gedacht sind, können für terroristische Akte genutzt werden. Nach Meinung Schläflis ist der Nachrichtendienst keine Strafverfolgungsbehörde.

Dennoch soll er Nachrichten beschaffen, welche für die Sicherheit der Schweiz relevant sind. Damit keine Privathaushalte ausspioniert würden, so Schläfli, seien hohe Hürden eingebaut – inklusive eines dreistufigen Genehmigungsverfahrens.

SP will offen diskutieren – und fordert Verbesserungen

Video «Ida Glanzmann-Hunkeler: Schweiz wird zur Drehscheibe für kriminelle Organisationen» abspielen

Ida Glanzmann-Hunkeler: Schweiz wird zur Drehscheibe für krimi...

0:46 min, vom 16.3.2015

Auch Ida Glanzmann-Hunkeler (CVP/LU) glaubt nicht, dass wir alle bald überwacht werden. Sie befürchtet jedoch, dass die Schweiz zu einer Drehscheibe krimineller und terroristischer Organisationen werden könnte, wenn das Gesetz bleibt, wie es ist.

Ein Teil der SP will dem neuen Gesetz ebenfalls zustimmen. Edith Graf-Litscher (SP/TG) erklärt vor den Räten, ihre Partei beurteile das Gesetz sehr kritisch. Die Kompetenzen des Nachrichtendienstes sollen ihrer Meinung nach nicht derart stark ausgeweitet werden, dass der Persönlichkeitsschutz aufgekündigt werden muss. Deshalb will die SP sich den Diskussionen nicht verschliessen, sondern vielmehr das Gesetz mit Anträgen verbessern.

Zuerst über Fernmeldeverkehr reden

Gegen die präventive Überwachung stellen sich einzig die Grünen. Sie beantragen, auf das Gesetz gar nicht erst einzutreten. In einem Rechtsstaat sei es Sache der Bundesanwaltschaft und der Polizei, Verdächtige zu überwachen, argumentiert die Bundeshausfraktion der Partei. Es brauche keine «Geheimpolizei», die ohne Verdacht überwache.

Die Beratung der entsprechenden Gesetzesartikel sei zu sistieren, bis das Parlament das revidierte Gesetz zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) zu Ende beraten hat.

Der Nationalrat befürwortet das neue Nachrichtendienstgesetz im Grundsatz. Er ist mit 154 zu 33 Stimmen auf die Vorlage eingetreten. Die Diskussion wird voraussichtlich noch fast die ganze Dienstags-Session andauern.

Video «Nachrichtendienst: Meinungsumschwung in 7 Jahren» abspielen

Nachrichtendienst: Meinungsumschwung in 7 Jahren

3:20 min, aus 10vor10 vom 16.3.2015

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • NDB kontrolliert Asylsuchende aus Risikostaaten

    Aus Tagesschau vom 18.1.2015

    Asylsuchende aus Risikostaaten sollen in Zukunft systematisch geprüft werden – und zwar vom Nachrichtendienst des Bundes. Auch die Mitglieder der mutmasslichen Schweizer IS-Zelle sind als Asylbewerber in die Schweiz gekommen.

  • Bislang 55 Schweizer Dschihadisten ausgereist

    Aus Tagesschau vom 15.10.2014

    Laut dem Schweizer Nachrichtendienst sind seit 2001 Dutzende Verdächtige ausgereist – mutmasslich, um in Ländern wie Irak oder Syrien als Dschihadisten zu kämpfen. Einige seien inzwischen zurückgekehrt.

  • Schweizer im Dschihad

    Aus Rundschau vom 14.5.2014

    Der Nachrichtendienst des Bundes schätzt, dass 15 Schweizer als Dschihadisten in Syrien kämpfen, zwei von ihnen sind bereits tot. Warum gehen Schweizer als Dschihadisten in den Krieg? Welche Gefahr stellen sie für die Schweiz dar und was unternehmen die Behörden? Die Rundschau-Recherche.

  • Bald verdeckte Computerüberwachung in der Schweiz

    Aus Tagesschau vom 19.2.2014

    Für die Bekämpfung von Wirtschaftsspionage soll der Schweizer Nachrichtendienst mehr Kompetenzen erhalten - etwa für die verdeckte Überwachung von Privaträumen oder Computern. Im Gegenzug muss er sich mehr politische Kontrolle gefallen lassen. Der Bundesrat hat das entsprechende Gesetz zuhanden des Parlaments abgesegnet.