Zum Inhalt springen

Session Ständerat verzögert die Energiewende – oder hebelt er sie aus?

Wie garantiert man die Sicherheit von alten Kernkraftwerken am besten? Der Nationalrat und der Ständerat sind sich in dieser Frage nicht einig. Für den Ständerat braucht es kein entsprechendes Konzept. Auch für eine Laufzeitbeschränkung hat er kein Verständnis.

Legende: Video Ständerat verwässert das Energiekonzept abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.09.2015.

Die Energiewende ist zwar gewissermassen eingeläutet. Es wird kein neues Atomkraftwerk gebaut, das hat der Ständerat heute entschieden. Doch ebenfalls hat er beschlossen: Kein Langzeitbetriebskonzept und keine Laufzeitbeschränkung für die bestehenden. Damit schafft er eine weitere Differenz zum Nationalrat, der sowohl die Verpflichtung für Atomkraftwerkbetreiber zu einem Langzeitkonzept für die letzten Betriebesjahrzehnte als auch eine grundsätzliche Betriebsdauer von 60 Jahren festlegen wollte.

Nicht mehr Kompetenz fürs Ensi

Den schrittweisen Ausstieg aus der Kernenegie hat das Parlament 2011 vor den letzten Wahlen beschlossen. Bereits 2012 habe das Ensi gefordert, dass es für die letzten Betriebsjahre des ältesten Atomkraftwerkparks der Welt einen politischen Rahmen brauche, um seine Anordnungen durchzusetzen, sagte Ständerätin Verena Diener-Lenz in der Debatte.

Denn von den Massnahmen, die das Sicherheitsinspektorat in den letzten Jahren gefordert habe, seien zum Beispiel vom Kernkraftwerk Gösgen 21 Forderungen nicht fristgerecht umgesetzt worden, in Beznau sei etwa ein Drittel nicht fristgerecht durchgeführt worden, wie Diener sagte. Das Ensi selber kann zurzeit nicht selbst über Stilllegungen entscheiden. Stellt es Mängel fest, die nicht behoben wurden, muss es deshalb ans Bundesamt für Verkehr, Energie und Umwelt (Uvek) gelangen.

Deshalb forderte das Ensi in einem Brief an die zuständigen Kommissionen im National- und Ständerat, dass das Parlament einen solchen Rahmen schaffe und die Kompetenzen des Ensi erweitere. Dieser Empfehlung des Ensi ist der Nationalrat im August gefolgt. Er entschied, dass Kraftwerkbetreiber nach vierzig Jahren Betrieb maximal zweimal um zehn Jahre verlängern können.

Beznau I als Beweis?

Einer der Verwaltungsräte der Axpo, Roland Eberle (SVP/TG), sagte, mit einer befristeten Bewilligung würden die Anreize für die Betreiber sinken, in die Sicherheit zu investieren. Und überhaupt, das System, wie es heute sei habe ja funktioniert. Man sehe es daran, dass Beznau I im Moment nicht am Netz sei. Bei dem Atomkraftwerk war im Sommer Unregelmässigkeiten im Reaktormantel festgestellt worden. Es soll nach der Behebung im Februar 2016 wieder ans Netz. Es läuft seit 47 Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M Müller (ZürichMM)
    Viele Menschen verwechseln die Energiewende mit einem Lichtschalter. Die EW ist ein Prozess über Jahrzehnte und Sie wird mit den neusten Technologien realisiert. Erbärmlich ist das liberale, moralische und unternehmerische Verständnis von SVP u.FDP. Billiger Atomstrom ist nur billig weil die Vollkosten über die Steuern der Folgegenerationen abgerechnet wird u. weil die AKWs betrieben werden dürfen ohne Versicherung! SVP und FDP bestehlen damit künftige Generationen wie kriminelle Organisationen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Wenn das so weitergeht, wird ums Abschalten politisiert, selbst dann noch, wenn die AKW-Betreiber inzwischen all ihre AKW's selber vom Netz genommen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Breitschmid (Markus in Washington)
    Nach und nach wird realisiert dass der schöngeistige Entscheid die Atomkraft in der Schweiz nicht mehr zu verwenden eben genau dies ist: schöngeistig. Es war damals ein emotionaler Entscheid eines emotionalen Bundesrates. Fakt ist: Atomkraft ist und beleibt in der näheren Zukunft eine der Varianten unsere Energieversorgung sicherzustellen. Und: Es sind ja auch nur ein paar einzelne Staaten die sich auf das Experiment "Atomausstieg" einlassen. Warum denn diesen Weg beinahe alleine beschreiten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N. Schmid (Schmid)
      Von welchem Entscheid reden Sie? Alle Schweizer AKW hatten stets eine unbefristete Betriebsbewilligung. Gemäss (World Nuclear Industry Status Report) hat der Atomstromanteil weltweit1996 mit 17.6% das Maximum erreicht und ist seither um fast 40% gesunken, weil AKW schlicht zu teuer sind (selbst wenn Rückbau und Entsorgung als gratis angenommen wird). Selbst in China, welches mit Abstand am meisten AKW baut, hat die Windstromproduktion bereits vor 3 Jahren die Atomstromproduktion überholt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M Müller (ZürichMM)
      Herr Breitschmied, ich empfehle ihnen und der FDP u. SVP mal ein Buch von Michael Sandel zu lesen. Die ehemaligen Säulen eines Rechtsstaates basierten auf Moral und Integrität. Als Bürgerlicher kann ich es nicht für gut befinden, wenn Staatliche Werte dem billigen Geld geopfert werden auf Kosten von Menschen die noch nicht einmal leben. Wer gibt uns das Recht, ganze Landstriche wie in Fukushima für Generationen zu vernichten ohne zu zahlen, einfach damit wir billig unser Ego befriedigen können?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen