Zum Inhalt springen

Session Ständerat will mehr Grenzwächter

Der Ständerat hat beschlossen, das Grenzwachtkorps aufzustocken. Er hat zwei entsprechende Standesinitiativen angenommen. Die Kommission hatte die Initiative abgelehnt, weil es sich dabei um reine Symbolpolitik handle.

Legende: Video Verstärkter Schutz der Schweizer Grenze abspielen. Laufzeit 1:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.12.2015.

Das Grenzwachtkorps (GWK) soll aufgestockt werden. Der Ständerat hat ein weiteres Signal gesendet und zwei gleichlautende Standesinitiativen aus Basel-Stadt und Basel-Landschaft angenommen.

Die beiden Kantone ersuchen die Bundesbehörden, «das Grenzwachtkorps an allen Standorten personell so auszustatten, dass es seine Aufgaben nach Massgabe der jeweils bestehenden Sicherheitssituation in guter Qualität und entsprechend den Sicherheitsbedürfnissen der Bevölkerung wahrnehmen kann.»

Das Anliegen war in der kleinen Kammer zwar unbestritten. Die vorberatende Kommission hatte sich aber dagegen ausgesprochen, weil es sich aus ihrer Sicht um blosse Symbolpolitik handelt. Alex Kuprecht (SVP/SZ) erinnerte im Namen der Kommission daran, dass das Parlament bereits eine Motion des Tessiner CVP-Nationalrats Marco Romano angenommen habe, welche eine Aufstockung des Grenzwachtkorps verlangt.

Aufstockung um 130 Stellen

Der Bundesrat habe den Handlungsbedarf erkannt, sagte Kuprecht. In den letzten Jahren sei das Korps um über 80 Stellen aufgestockt worden. Im Sommer seien weitere 48 Stellen genehmigt worden. Bis 2017 würden insgesamt gegen 130 Stellen neu geschaffen.

Die Mehrheit im Ständerat befand jedoch, das Parlament müsse nachdoppeln. Die bisher angekündigten Massnahmen genügten nicht, sagten Claude Janiak (SP/BL) und Werner Luginbühl (BDP/BE). Thomas Minder (parteilos/SH) wies auf die Flüchtlingskrise und die grenzüberschreitende Kriminalität hin. Eine markante Aufstockung des Grenzwachtkorps sei mehr als dringend, stellte er fest.

Widersprüchliche Entscheide des Parlaments

Die Basler SP-Politikerin Anita Fetz gab zu bedenken, dass der Bundesrat das GWK schon mehrmals habe aufstocken wollen. Doch jedes Mal habe das Parlament die Entscheide durch generelle Personalkürzungen bei den Budgetberatungen wieder kassiert. Auch in der aktuellen Debatte zum Budget 2016 stünden Querschnittkürzungen zur Diskussion, die das Grenzwachtkorps sieben Millionen Franken kosten würden. Das sei in höchstem Masse unseriös, kritisierte Fetz.

Der Ständerat stimmte schliesslich beiden Standesinitiativen zu, mit 31 zu 8 Stimmen beziehungsweise 31 zu 9 Stimmen. Darüber muss nun noch der Nationalrat befinden.

Anita Fetz hatte der Einfachheit halber die Standesinitiative aus Basel-Stadt zurückziehen wollen, weil diese mit jener aus Basel-Landschaft identisch sei. Sie musste sich jedoch vom Ratspräsidenten belehren lassen, dass sie dazu nicht befugt sei.

Grenzwächter für EU-Grenzen

Die EU will ihre Aussengrenze besser schützen: Dazu müsste auch das Schengen-Land Schweiz seinen Beitrag leisten. Nach den Plänen der EU-Kommission müsste die Schweiz mindestens drei Prozent ihres Korps für Einsätze bereit halten. Das entspräche fast 60 Schweizer Grenzwächtern - also deutlich mehr als heute jeweils im Einsatz sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    reine Symbolpolitik ... braucht es dazu ueberhaupt eine Regierung,? Eine. Meinungsforschung wuerde dazu vollauf genuegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Täglich kommen in Basel Flüchtlinge Deutschland an,dort habe man sie vor die Wahl gestellt in D.oder in der Schweiz um Asyl zu ersuchen,sie hätten sich für die Ch entschieden weil sie sich hier mehr Chancen ausrechnen.Heute im Schweizerfernsehen gesehen! Frau Merkel hat gerufen und wir können die Rechnung könne wir mit bezahlen. Wollen wir die Grenzen immer noch nicht sichern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Da nützt eben der beste Grenzschutz nichts, wenn von oberster politischer Stelle verordnet wird, dass die Grenzwächter sich als Empfangskomitee für jedermann zu betätigen haben, dabei spielt es offenbar auch absolut keine Rolle, dass von Deutschland Kommende bei uns gar kein Asylgesuch stellen dürften.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa lohmann (Saleve2)
      Für was sollen sie sich sonst entscheiden? Mit einem Antrag auf Asyl kommen Sie rein. Aber dann gibt es bestimmt noch viele, die illegal über die grüne Grenze nach Basel kommen. Ich frage mich auch, wie lange hält die Grenzregion diesen Zustrom aus. Es wäre mal interessant zu erfahren, Wie hoch der tägliche Ansturm ist. Zählen wird man wohl noch können an Den wenigen offiziellen Grenzübergängen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen