Zum Inhalt springen
Inhalt

Session Start im Bundeshaus: Aufregung wie am ersten Schultag?

Am Montag werden die neu gewählten Nationalräte zum ersten Mal offiziell unter der Kuppel sitzen: Mit der Wintersession startet ihre Legislatur. SRF News hat sie nach Vorfreude und Bammel gefragt.

Sie mögen parteipolitisch unterschiedlich ticken, gemeinsam haben die «Frischlinge» aber einen grossen Respekt vor der neuen Aufgabe, wie sie einhellig antworten.

Offenbar ändert sich das nicht so rasch, zumindest nicht bei zwei jungen, aber bereits gestandenen Nationalrätinnen.

Oben: Thierry Burkart (FDP/AG), Mattea Meyer (SP/ZH). Unten: Sibel Arslan (Alternative/BS), Duri Campell (BDP/GR)
Legende: Oben: Thierry Burkart (FDP/AG), Mattea Meyer (SP/ZH). Unten: Sibel Arslan (Alternative/BS), Duri Campell (BDP/GR) SRF

Andrea Geissbühler (SVP/BE) sitzt seit 2007 im Nationalrat und meint: «Bammel habe ich zum Glück nicht mehr. Aber Respekt vor dem Ganzen, der Verantwortung, das habe ich immer noch, gerade in schwierigen Zeiten.»

Respekt vor dem Ganzen, das habe ich immer noch.
Autor: Andrea GeissbühlerSVP/BE, bisher

Ihr Amtskollegin von der SP, Nadine Masshardt, gibt zu, dass der Anfang nicht leicht ist. Sie rutschte 2013 in den Rat nach: «Es gibt viele Begegnungen, dauernde Berieselung, eine hohe Lautstärke im Saal, Medienanfragen.» Man müsse sich gut organisieren, gerade auch mit Familie.
«Man muss sich Ruheinseln schaffen», rät sie den neuen Kollegen. Spannend werde auf jeden Fall die Kommissionsarbeit im neuen Jahr. Jetzt gehe es für die Neuen darum, sich «ein Netzwerk aufzubauen.»

Man muss sich Ruheinseln schaffen.
Autor: Nadine MasshardtSP/BE, bisher

«Das Problem ist, dass viele das grosse Geld machen mit Verwaltungsratsangeboten – und nicht mehr frei sind in ihren Entscheidungen», bedauert Geissbühler. Sie warnt davor, sich einspannen zu lassen.
Doch erst einmal geht es für die Neuen darum, sich im Bundeshaus zurechtzufinden. Dabei werden sie nicht alleinegelassen. Die einen Fraktionen haben ein Götti-/Gotte-System, bei dem die neuen Nationalräte einen erfahrenen Kollegen zur Seite gestellt bekommen.

Regula Rytz ist meine Gotte – ich freue mich auf sie, die macht das sicher sehr gut.
Autor: Sibel ArslanAlternative/BS, neu

Offizieller Götti von Mattea Meyer ist Eric Nussbaum: «Unterstützung erhalte ich sicher auch von Personen, mit denen ich früher schon eng zusammengearbeitet habe.» Thierry Burkart erhält als Mentor den Luzerner Parteikollegen Albert Vitali.

Doch auch die anderen Neuparlamentarier, deren Fraktion keine Unterstützungs-Duos aufstellen, glauben, dass sie auf ihre erfahreneren Kollegen zählen können. «Alle sind sehr hilfsbereit», so Andrea Gmür. Auch Erich Hess glaubt: «Da helfen vermutlich alle mit, wenn man irgendeine Frage hat.» Duri Campell, der nun «als Bergler auch in der Stadt» sein wird, meint: «Die Kollegen haben mich schon gut aufgenommen und ihre Hilfe angeboten.»

Da helfen vermutlich alle mit, wenn man irgendeine Frage hat.
Autor: Erich HessSVP/BE, neu

Soweit, so gut. Der Rückhalt in den Fraktionen scheint zu funktionieren, die neuen Parlamentarier freuen sich auf die Legislatur und wissen, wo sie sich bei Unklarheiten Hilfe holen können. Nur den Abstimmungsknopf müssen sie in Zukunft selber drücken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Zum ersten Schultag wird den Erstklässlern das Mami sicherlich einen Pausenapfel mitgeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Allen neu gewählten National- & Ständeräten wünsche ich viel Erfolg, Kraft und Freude an ihrer neuen, verantwortungsvollen Aufgabe. Vergessen sie bei ihrer Tätigkeit «uns Bürger» nicht! Und, beharren sie nicht immer auf ihren Standpunkten, sondern seien sie kompromissbereit! Sie helfen dabei in erster Linie uns Bürgern und dieser schönen Schweiz. Und wer weiss, vielleicht sind gerade sie es, die dem Parlament ein versöhnlicheres Profil geben können. Danke für ihren Einsatz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Schwaibold (Felix Schwaibold)
    das neu gewählte Nationalrat sollte sich besser den vorstoss von Nationalrat Mathias reynard (sp) zum Stimmrechtsalter 16 behandeln damit alle Schweizer bürgerinnnen und Bürger die in die Jahre 1997,1998,1999, für die nachäste Jahren auch das voller Stimmrecht und Wahlrecht behandeln http://www.parlament.ch/d/suche/seiten/geschaefte.aspx?gesch_id=20143470
    Ablehnen den Kommentar ablehnen