Zum Inhalt springen

Session Telefonieren im Nationalrat verboten!

Nationalratspräsident Stéphane Rossini hat zum Auftakt der Herbstsession mehr Ruhe im Saal angemahnt: «Telefonieren verboten, bilaterale Gespräche nur im Flüsterton», erinnerte der höchste Schweizer und verwies auf die vielen Zuschriften von empörten Tribünenbesuchern wegen des hohen Lärmpegels.

Der hohe Lärmpegel im Saal während den Beratungen sei seit einigen Jahren eine Sorge, betonte Nationalratspräsident Stéphane Rossini zum Auftakt der Herbstsession. Die bisher unternommenen Bemühungen hätten nicht zu einer Verbesserung der Lage geführt.

Nationalratssaal.
Legende: Der Lärmpegel im Nationalratssaal durch Nebenaktivitäten nimmt bisweilen unzumutbare Dimensionen an. Keystone/Archiv

«Zuschriften während der Session und täglich von Bürgerinnen und Bürgern, die den Verhandlungen auf den Tribünen beiwohnten, bezeugen ein Unverständnis und zuweilen auch Empörung», sagte Rossini.

Telefonieren verboten

Das Büro des Nationalrats hat sich deshalb laut Rossini an seiner letzten Sitzung einmal mehr mit der Thematik befasst und beschlossen, gewisse Regeln in Erinnerung zu rufen: Erstens sind Telefongespräche im Saal verboten. Zweitens sind bilaterale Gespräche unter Kollegen im Saal möglich, müssen aber im Flüsterton geführt werden. Drittens sind Diskussionen zwischen mehr als drei Personen ausserhalb des Saals zu führen.

Die Chefs der Fraktionen wollen laut dem Präsidenten die Massnahmen für einen erträglichen Lärmpegel während der Session unterstützen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    DAS kann man doch nicht machen!!!! WER und wie sagt man denn nun unseren Parlamentariern, wie sie abstimmen sollten????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Egal ob im Zug,im Restaurant oder an anderen Orten wo sich dritte,nicht beteiligte Personen aufhalten ist eine Frage des Anstands ob man seine privaten oder geschäftlichen Belange in die Welt hinaus plärt.Die Nationalräte/innen müssen als gutes Beispiel vorangehen,oder besser gesagt eben hinaus telefonieren gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Lienhard (mazzok)
    Die Wende kommt, endlich werden die Zügel wieder Straffer gezogen, dafür lobe für die Verantwortlichen des Bundes. Den dan haben die Obersten endlich bemerkt das die Welt sich momentan drastisch am verändern ist. "nach lockeren Jahren kommen immer die Strengeren Zeiten. Und einmal musste die Zeit kommen, anscheinend soweit im 2015."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen