Zum Inhalt springen

Session Über eine Milliarde Franken für die Kulturförderung

Das Parlament stärkt der Kulturpolitik des Bundesrates den Rücken: Der Nationalrat hat der Kulturbotschaft für die Periode 2016 bis 2020 zugestimmt. Diverse Anträge für Erhöhungen oder Kürzungen blieben chancenlos.

Legende: Video Kultur: Zu wichtig, um den Rotstift anzusetzen? abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.06.2015.

Insgesamt 1,12 Milliarden Franken will der Bundesrat in den Jahren 2016 bis 2020 in die Kulturförderung investieren. Im Vergleich zur laufenden Periode wird das Budget um durchschnittlich 3,4 Prozent pro Jahr erhöht.

Exponat einer Ausstellung im Landesmuseum.
Legende: Auch das Zürcher Landesmuseum erhält mehr Geld. Im Bild die Ausstellung «1515 Marignano». Keystone

Damit hat sich der Nationalrat am Dienstag als Zweitrat hinter die Kulturbotschaft des Bundesrates gestellt. Die grosse Kammer übernahm zudem Anpassungen, die der Ständerat im März an der Vorlage angebracht hatte. So wird das Budget für die Förderung von Museen, Sammlungen und Netzwerken um drei Millionen Franken aufgestockt. Das Geschäft ist nun bereit für die Schlussabstimmung am Ende der Session.

Kultur als Wirtschaftszweig

Die Kulturbotschaft umfasst drei Schwerpunkte: Die kulturelle Teilhabe, den gesellschaftlichen Zusammenhalt sowie Kreation und Innovation. Die Rolle des Bundes bei der Kulturförderung war im Parlament allerdings umstritten. Felix Müri (SVP/LU) betonte, Kultur sei primär Sache der Kantone und müsse regional geregelt werden.

Jeder Einzelne von uns hat einen direkten Bezug zur Kultur. Sie ist der Kitt, das Bindeglied unserer Gesellschaft.
Autor: Alain BersetBundesrat

Bundesrat Alain Berset entgegnete, der Bund sei nur einer von diversen Geldgebern. Die Kultur stelle nicht bloss das Bindeglied der Gesellschaft dar. Sie sei auch ein äusserst leistungsstarker Wirtschaftsbereich, der drei Prozent des Schweizer Bruttoinlandproduktes ausmache und 260'000 Menschen beschäftige. Es brauche aber eine nationale Kulturpolitik, die sich mit allen beteiligten Akteuren abstimme.

Legende: Video «Zur Erinnerung: Wir geben fremdes Geld aus.» abspielen. Laufzeit 0:25 Minuten.
Vom 02.06.2015.

Mehr Budget trotz oder wegen der Frankenstärke?

Auf Unverständnis stiess bei der SVP auch die Aufstockung des Budgets – zumal die vorgesehenen Mittel den Finanzplan des Bundes um jährlich 65 Millionen Franken übersteigen.

«Die Menschen draussen müssen sich abstrampeln wegen der Eurokrise – und wir nehmen hier die grosse Schaufel zur Hand und sprechen nochmals mehr Geld für die Kultur», sagte Peter Keller (SVP/NW). Eine Erhöhung stehe deshalb «völlig quer in der Landschaft».

Legende: Video «Beste Standortförderung für die Schweiz» abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Vom 02.06.2015.

Auch in Zeiten knapper Budgets müssten ausreichend Mittel für die Kultur zur Verfügung gestellt werden, antwortete diesbezüglich Kathy Riklin (CVP/ZH). Gerade wegen des aktuell starken Frankens seien attraktive kulturelle Angebote von höchster Wichtigkeit, um ausländische Gäste in die Schweiz zu bringen. Die Kultur sei «beste Standortförderung für die Schweiz».

Kaum bürgerliche Unterstützung für die SVP

Den Antrag der SVP, die Vorlage zurückzuweisen, lehnte der Rat gleich zu Beginn der Debatte mit 128 zu 65 Stimmen ab. Vereinzelte Votanten aus den Reihen der FDP und CVP unterstützten die SVP. Auch mit ihren Anträgen, die Zahlungsrahmen für fast alle Sparten enger zu fassen, drang die SVP nicht durch.

Abgelehnt wurde auch ein Antrag der Mehrheit der Kulturkommission (WBK). Sie hatte für Heimatschutz und Denkmalpflege zehn Millionen Franken mehr ausgeben wollen als der Bundesrat, nämlich insgesamt 142,6 Millionen Franken. Der Rat folgte allerdings einer bürgerlichen Minderheit, dem Bundesrat sowie dem Ständerat und beliess es bei 132,6 Millionen Franken für diese Sparte.

Sparte Film bekommt am meisten Geld

Den grössten Brocken der Förderungsgelder erhält mit 253,9 Millionen Franken die Sparte Film. Davon erhofft sich Kulturminister Berset, dass künftig Schweizer Filme und Koproduktionen auch umfassend in der Schweiz hergestellt werden. An die Stiftung Pro Helvetia gehen 210,9 Millionen Franken. Das Schweizerische Nationalmuseum kann in den nächsten fünf Jahren mit 160,6 Millionen Franken rechnen, und die Schweizer Schulen im Ausland bekommen 110,1 Millionen Franken. Für den Kulturgütertransfer sind Finanzhilfen von 3,9 Millionen Franken geplant und für die Sparte «Sprachen und Verständigung» 75,5 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luzia Keller, Helvetien
    Sehr guter Entscheid, denn ohne Kulturförderung gehen Gesellschaften im Treibsand der Anarchiewütigen kläglich unter. Vielleicht sollte man den Begriff etwas näher unter die Leute bringen und was genau darunter zu verstehen ist. Der Erhalt der verschiedenen Dialekte hat z.B. mit Kulturerhalt zu tun wie auch die Pflege der verschiedenen Sprachen unseres Tourismuslandes. Unsere Ressourcen sind versteckt in vielfältiger Kulturförderung, wozu auch die Art des Anbaus in der Landwirtschaft gehört!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von andreas furrer, prilly
    kultur ist ja (wie anzug und krawatte) eigentlich ein buergerliches accessoir, und dass nun der schulterschuss auf den heimatfilm aus der herrenkonfektion kommt (und sich die linke - die sich ueber das ende der klavierstunde im grunde freuen muesste - schuetzend davorstellt), entbehrt nicht der komik, passt aber schlussendlich zur kulisse einer mehr und mehr zur klamotte regredierenden politik.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Meier, Zürich
    In Zürich geht ein sehr grosser Teil dieses Geldes an die Oper. Wer geht den in die Oper? Die Reichen & Intellektuellen! Also finanziert der normale Arbeiter mit seinem Steuergeld die Oper Besuche der Reichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Antonio Bernasconi, Zürich
      Da täuschen Sie sich aber gewaltig und fallen auf alte Stereotype herein: Waren Sie schon mal in der Oper? Denn es gibt viele "Normalos", die die Oper als klassische Kunst einfach gerne mögen - und genau diese profitieren von den niedrigeren Preisen! Sonst könnten wir uns diesen Besuch gar nicht mehr leisten! Oder denken Sie, Reiche würden sich durch höhere Preise abschrecken lassen? Nein; die Ersten die verlieren würden, sind die die sowieso schon selten in die Oper gehen können...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von p.keller, kirchberg
      Ebenso finanziert der normale Arbeiter die Polizeiaufgebote und Schäden durch Fussball-Chaoten und 1. Mai-Demonstranten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Luzia Keller, Helvetien
      Wer bezahlt denn die höchsten Steuerbeträge? Das sind die Gutverdienenden, die sich das doch wohl gönnen dürfen. Aber wie hier erwähnt, gehen OpernliebhaberInnen aus jeglichen Einkommensschichten dahin. Gerade Zürich bietet ein enormes Spektrum an Kultur, wozu auch diverse Feierlichkeiten gehören.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen