Wie halten Sie es mit dem Energiesparen, liebe Politiker?

Sie werfen mit technischen Begriffen um sich, liefern sich scharfe Rededuelle – und entscheiden über die Energiezukunft der Schweiz. Doch wie schlagen sich die Parlamentarier selbst beim Thema Energieeffizienz? Das wollten wir herausfinden.

Entweder lügen sie alle wie gedruckt, oder aber die Nationalräte der Energiekommission (Urek) sind tatsächlich vorbildlich, wenn es um Energieeffizienz geht. Da gibt es Politiker, die für WC und Waschmaschine nur Regenwasser benutzen. Andere produzieren den Strom ihres Elektroautos gleich selber. Und fast alle schalten den Fernseher am Abend ganz aus, statt ihn im Standby-Modus zu lassen.

So viel Vorbildlichkeit ist fast schon wieder unheimlich. Um das eigene Gewissen zu beruhigen, darf man sich sagen, dass die Umfrage bei Mitgliedern anderer Kommissionen wohl ein wenig anders ausgefallen wäre. Zumindest würde es überraschen, wenn auch die Mitglieder der Finanzkommission fast alle eigene Solaranlagen auf dem Dach hätten.

Lieber warm duschen

Wie dem auch sei, wir wollen nicht das Haar in der Suppe suchen. Vielmehr stellen wir fest: Die angefragten Politiker debattieren nicht nur über die Energiewende, sie versuchen auch im täglichen Leben, Energie zu sparen. Das zeigt unsere Umfrage.

Allerdings sind auch die Urek-Nationalräte nur Menschen. Auf die Frage, ob sie bereit wären, für die Energiewende in Zukunft kalt zu duschen, antworteten die meisten mit Nein. Wie beruhigend.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Der Teufel steckt im Detail: Debatte um Energiewende eröffnet

    Aus 10vor10 vom 1.12.2014

    Der Nationalrat steht unter Strom. Es geht um die Energiestrategie 2050. Oder eben um die Frage, wie der Atomausstieg, den der Bundesrat beschloss, umgesetzt wird. Die Richtung ist klar: Kein Strom aus AKWs, mehr Strom aus erneuerbaren Energien. Doch, wie das bewerkstelligt werden soll – da gehen die Meinungen weit auseinander.

  • Die Kosten der Energiewende

    Aus 10vor10 vom 27.11.2014

    Nächste Woche diskutiert das Parlament die Energiestrategie 2050 im Nationalrat. Das erklärte Ziel: Weg vom Atomstrom, hin zu erneuerbaren Energien. Gegner und Unterstützer der Energiewende weibeln intensiv für ihre Anliegen. Denn, der Atomausstieg ist nicht nur ein Streit um die richtige Energieform, sondern auch einer um viel Geld.

  • Die Lobbyisten der Energiewende

    Aus Tagesschau vom 18.11.2014

    Nächste Woche beginnen im Parlament die Beratungen über die Energiestrategie 2050. Ein komplexes und auch kompliziertes Geschäft, das zwei Massnahmenpakete vorsieht. Das Buhlen um die Stimmen der Parlamentarier läuft schon auf Hochtouren.