Zum Inhalt springen

Schweiz «Sexköfferli» soll Sache der Kantone bleiben

Der Bundesrat lehnt die Initiative «zum Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ab. Er will den Kantonen nicht vorschreiben, wie und wann Kindergärtler und Primarschüler aufgeklärt werden sollen.

Ein Puzzle für kleine Kinder, mit dem sie die Körper von Mann und Frau unterscheiden lernen.
Legende: Mit einem Puzzle lernen kleine Kinder in Baselstadt, den Körper von Mann und Frau zu unterscheiden. Keystone

Es war der sogenannte «Basler Sexkoffer», der den Basler SVP-Nationalrat Sebastian Frehner und sein Komitee dazu brachte, eine nationale Initiative «zum Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» zu lancieren.

Den Koffer mit Holzpenis und Plüschvagina gibt es in der ursprünglichen Form zwar nicht mehr, dennoch hält Frehner den Handlungsbedarf nach wie vor für gross. Es gebe schweizweit Bestrebungen, bereits im Kindergarten einen Sexualkundeunterricht einzuführen.

«Zum Beispiel sollen Kinder ab vier Jahren schon miteinander gewisse Sachen wie das Ertasten der Geschlechtsteile erproben müssen. Wir halten das für viel zu früh.» Ausserdem müssten Vierjährige bereits den Unterschied zwischen homo- und heterosexuell wissen. Das sei ebenfalls zu früh, findet der Basler Nationalrat.

Eltern sollen mit Kindern über Sex reden

In der Primarschule sei der Sexualkundeunterricht häufig nicht stufengerecht, wie das Basler Beispiel gezeigt habe. Darum fordert die Initiative, dass die Beteiligung am Aufklärungsunterricht erst ab dem zwölften Altersjahr obligatorisch ist. Vorher soll er freiwillig sein, denn Reden über Körper und Sexualität sei Sache und Recht der Eltern.

Anders sieht das der Bundesrat. Er empfiehlt die Initiative ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung. Dies, weil er sich nicht in die Bildungshoheit der Kantone einmischen möchte.

Aber nicht nur: Die Befürchtungen der Initianten, dass gar ein Ausbau des Sexualkundeunterrichts anstehe, seien völlig unbegründet, sagt Johannes Muré vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation.

Schulen müssen ihren Auftrag erfüllen

Der Bundesrat anerkenne auch, dass die Eltern bei der Aufklärung ihrer Kinder eine wichtige Rolle spielten, so Muré weiter. «Daneben tritt natürlich irgendwann der öffentliche Bildungsauftrag der obligatorischen Schule, der altersstufengerecht entsprechende Kenntnisse zur Sexualität und zur gesundheitlichen Prävention vermittelt. Es gibt momentan keine Anzeichen, dass dies in der Zukunft ändern sollte.»

Der Sexualunterricht bleibe Teil des Fachbereichs Natur, Mensch und Gesellschaft und werde nicht zum eigenen Schulfach. Würde die Initiative angenommen, könnten die Schulen ihrem Auftrag nach einer sorgfältigen Aufklärung nicht mehr nachkommen.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Das Hauptproblem ist irgendeine Box die irgendwo in irgendeinem Kanton irgendwas beinhaltet hat? Wie lächerlich ist es, hierfür eine Initiative zu machen?! Gibt doch andere Möglichkeiten - und der Protest der Betroffenen scheint ja gewirkt zu haben. Wollen wir ein zentralistisches Schulsystem wie in Frankreich?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Ich schätze mal die Befürworter hier haben den Inhalt dieser "Sex-Box" gar nie gesehen und wissen daher auch gar nicht, was man den kleinen Kindern zumuten wollte. Dank der Initiative wurde er immerhin schon geändert, da er zu pornographisch war. Den aktuellen Inhalt kenne ich leider noch nicht. Die Medien fühlen sich ja nicht mehr dazu verpflichtet, die Leute sachlich darüber aufzuklären um was es wirklich geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      die Befürworter hier haben den Inhalt dieser "Sex-Box" gar nie gesehen, sicher, aber wollen wir das verklemmte, verlogene Verhalten zur Sexualität unserer Vorfahren zurückhaben?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Geiger, Ermatingen
    Wie wie weit sind doch viele Menschen in die Perversität abgedriftet. Auf der eienenm Seite macht der Bundesrat viel zu nwenig gegen Konderporno, aur der andern Seite ist er zu feige die abartigen, sexverherrlichenden, kranken Befürworter des Kindergartensex in die Schranken zu weisen. Es ist einfach zum kotzen, dass solche Menschen die Frechheit haben zu bestimmen, wie die Kinder sexuell zu erziehen seien. Es gibt nur ein Ja für die Initiative.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fanny Adams, Effretikon
      Kindergartensex? Wer befürwortet denn sowas? Im Artikel gehts nämlich um etwas ganz anderes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen