Zum Inhalt springen

Schweiz Sicherheitsexperte: «Kleine Ereignisse sind gefährlicher»

Die Attentäter von Paris sind getötet, die Gefahr bleibt – das ist das Fazit von Kurt Spillmann. Denn für den Sicherheitsexperten ist der IS wesentlich schwerer auszurechnen als Al-Kaida.

Legende: Video Sicherheitsexperte Spillmann über den Terror in Frankreich abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.01.2015.

Nicht überrascht von dem Terror in Paris sind Sicherheitsexperten wie Kurt Spillmann. Seit dem 11. September sei der Westen das Feindbild Nummer eins von Islamisten und deshalb habe man mit solchen Anschlägen rechnen müssen.

Die konkrete Gefahr in Paris sei aber dennoch nur schwer im Voraus zu erkennen gewesen, meint Spillmann. «Ich glaube, grosse Ereignisse sind besser vorauszusehen, weil sie eine umfassendere Planung brauchen.» Klein-Ereignisse, wie sie jetzt in Paris vorgefallen seien, würden spontan geplant und realisiert. «Deshalb sind das auch für mich die gefährlicheren im Augenblick.»

Unterschiedliche Anschlagstaktiken

Dass das Brüderpaar und der Geiselnehmer von Paris zum einem der IS und zum anderen der Al-Kaida angehörten, ist für Spillmann kein Widerspruch. Über die private Ebene habe man sich da durchaus absprechen können.

Zudem seien die Ziele der beiden Gruppen in weiten Teilen deckungsgleich. Lediglich im Ausmass des Schreckens konkurriere man. «Während Al-Kaida mit Grossereignissen versucht, Aufsehen zu erregen, will dies der IS eher mit kleineren Attentaten und den Hinrichtungen von westlichen Journalisten in Syrien und Irak.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Treichler, Honolulu
    Die Andeutung dass in 9/11 die US Regierung involviert gewesen wäre, ist reine Verschwörungsidiotie die von einer überaktiven Phantasie verbreitet wurde. Ich lese überhaupt nichts davon in Spillmann’s Beitrag. Man kann der Regierung den Vorwurf machen nicht genug auf der Hut gewesen zu sein. Im August zirkulierten Gerüchte dass ein Anschlag in Asien gegen Flugzeuge mit Landungsziel Westküste USA geplant waren. Es wurde nichts auf amerikanischen Flugäfen betreffend Sicherheit unternommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond, Vivis
    Spillmann liefert mit seiner traefen Einschaetzung eine weitere Bestaetigung, dass 9/11 nicht ohne Mittaeterschaft oder zumindest Miwissen der USA moeglich war. Weniger traef war seine Bemerkung in der Arena, die Schweiz sei ein saekularer Staat. Schon der Sonderbundskrieg war ein Krieg der als Saekularisten nur larvierten Ketzer gegen die Papisten. Dito der Kulturkampf im Aargau. Abgesehen von GE und NE sind die Kantone noch Bibeltheokratien wie eh und je, zzt unheilig gegen nichtbiblistische R
    Ablehnen den Kommentar ablehnen