Zum Inhalt springen

Schweiz Simonetta Sommaruga: «Bin zutiefst schockiert und entsetzt»

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga zeigt sich schockiert über die Terroranschläge in Paris. «Paris, und nicht nur Paris steht unter Schock. Auch wir stehen unter Schock», sagte zu SRF. Und: «Die Schweiz verurteilt diese Anschläge aufs Allerschärfste.»

Legende: Video Sommaruga: «Wir verurteilen die Anschläge aus Allerschärfste.» abspielen. Laufzeit 0:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 14.11.2015.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga reagiert äusserst betroffen auf die Anschläge in Paris. Zu SRF News sagte sie: «Ich bin zutiefst schockiert, ich bin entsetzt. Die Schweiz verurteilt diese Anschläge aufs Allerschärfste.» Die Anschläge seien eine Attacke «auf die Grundwerte unserer Menschheit».

Die Bevölkerung sei mit den Gedanken bei den Angehörigen der Opfer, bei den Verletzten und all jenen, die jetzt unter Schock stünden. Die Schweiz sei zudem solidarisch mit der französischen Regierung und den französischen Behörden. «Wir arbeiten auch jetzt sehr intensiv mit ihnen zusammen.»

Selbstverständlich überprüfen und analysieren wir die Sicherheitslage der Schweiz laufend.
Autor: Simonetta SommarugaBundespräsidentin

Für Europa stelle diese Art von Anschlägen vielleicht eine neue Dimension dar. «Das wird uns jetzt herausfordern: Sicherheit ist ein ganz hohes Gut, vielleicht sogar das höchste Gut. Ohne Sicherheit wird es schwierig», sagte die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartementes (EJPD) weiter.

Diese Art von Attacken ist etwas vom menschenverachtendsten, das es gibt.
Autor: Simonetta SommarugaBundespräsidentin

Die verschiedenen Schweizer Sicherheitsbehörden seien am Vormittag zusammengekommen, sagte Sommaruga am Morgen vor den Medien in Bern. Das Bundesamt für Polizei (Fedpol), der Nachrichtendienst sowie das Grenzwachtkorps seien in erhöhter Alarmbereitschaft.

Keine Schweizer Opfer bekannt

Das Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) wisse bisher nichts von allfälligen Schweizer Opfern. Es tätige in der Frage weitere Abklärungen, so die Bundespräsidentin weiter. Personen, die Angehörige in Paris vermissen, könnten sich an die EDA-Helpline wenden: 0800 24-7-365. Die Reisehinweise für Frankreich wurden bisher nicht angepasst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

146 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.