Zum Inhalt springen

Sitz im Bundesrat bald frei CVP-Frauen gehen in die Offensive

Legende: Video CVP sucht den Weg: Mit Frauenpower gegen Stimmverluste abspielen. Laufzeit 10:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 06.06.2018.
  • Die CVP-Frauen fordern, der Bundesratssitz von Doris Leuthard soll in Frauenhand bleiben.
  • Sie wollen deshalb ein weibliches Zweierticket. Die Partei müsse mehr auf Frauen setzen.
  • Die Präsidentin der FDP-Frauen sichert ihre Unterstützung zu.
  • Parteipräsident Gerhard Pfister will sich noch nicht festlegen. Dazu sei es noch zu früh.

Frauenpower soll den Niedergang der CVP stoppen: «Frauen haben gesellschaftlich und politisch ein riesiges Potential. Das müssen wir ausnutzen», sagt Babette Sigg gegenüber der «Rundschau». Die CVP müsse mehr auf Frauen setzen, ist die Präsidentin der CVP-Frauen überzeugt.

Legende: Video Babette Sigg: «Wir haben mit Frauen sehr gute Erfahrungen gemacht» abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.06.2018.

Für die Nachfolge von Bundesrätin Doris Leuthard hat sie eine klare Forderung: «Wir wollen ein weibliches Zweierticket», so Sigg. Nur so sei sichergestellt, dass wirklich eine Frau in die Landesregierung gewählt werde. Die CVP-Frauen politisieren traditionell progressiver als die Männer der Mittepartei.

Warnruf aus der Romandie

Seit den Wahlen 2015 hat die CVP bei fast allen kantonalen Wahlen Sitze verloren. Mehrere Umfragen sehen die Partei auch national weiter im Sinkflug. «Wenn die Umfragen stimmen, dann könnten uns die Grünen überholen. Wir dürfen das nicht auf die leichte Schulter nehmen», sagt Bertrand Buchs, Präsident der CVP Kanton Genf.

Wenn die Umfragen stimmen, dann könnten uns die Grünen überholen.
Autor: Bertrand BuchsCVP-Präsident Kanton Genf

Er kritisiert den konservativen Kurs von Parteipräsident Pfister: «Die Zukunft der CVP liegt bei den jungen Familien und nicht bei den Leuten, die zur SVP weg sind». Er befürchtet einen weiteren Niedergang der Partei und dass die CVP bald um ihren Sitz im Bundesrat zittern muss.

Der Präsident zögert

«Das ist meine kleinste Sorge», entgegnet Gerhard Pfister. Er ist überzeugt, dass die CVP «noch lange die viertstärkste Partei» bleiben werde und damit Anrecht auf einen Sitz im Bundesrat habe. Auch Pfister räumt gegenüber der «Rundschau» ein, dass der Turnaround noch nicht geschafft sei. Das brauche Zeit. Und er betont, die CVP verliere seit Jahrzehnten und nicht erst seit er Parteipräsident sei.

Legende: Video Gerhard Pfister: «Seit 20, 30 Jahren performt die CVP mässig» abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.06.2018.

Zum Vorpreschen der CVP-Frauen sagt Pfister: «Die CVP darf es sich nicht erlauben, keine Frau aufzustellen. Ob es ein reines Frauenticket sein soll, das wird die CVP-Fraktion zum gegebenen Zeitpunkt entscheiden.» Heute sei es aber noch zu früh sich festzulegen, vertröstet er die Frauen.

Der Plan der Frauen

«Die CVP muss mehr auf Frauen und die Städte setzen», zeigt sich die Frauenpräsidentin Babette Sigg unbeirrt. Nur so könne die Mittepartei wieder wachsen. Für sie ist als erster Schritt zentral, dass wieder eine CVP-Frau in den Bundesrat gewählt wird.

Sie sucht deshalb auch ausserhalb der Partei Verbündete, um die Wahl einer Frau sicherzustellen. Bei den FDP-Frauen ist sie fündig geworden: «Als Präsidentin der FDP-Frauen, die sich immer für eine angemessene Frauenvertretung eingesetzt hat, werde ich die CVP-Frau unterstützen», sagt die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala.

Legende: Video Theke: Brigitte Häberli abspielen. Laufzeit 6:56 Minuten.
Aus Rundschau vom 06.06.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlisa Schmid (Marlisa)
    Dieser Frauenpower ist masslos übertrieben. Was zählt ist die Qualifikation und die Kompetenz, egal ob Frau oder Mann. Frau Leuthard wird als Leuchtturm dargestellt und wird mit positiven Adjektiven geradezu überhäuft und im besten Licht dargestellt. Ist es nicht vielleicht gerade WEGEN der unreflektierten, abenteuerlichen Energiewende 2050, die Frau Leuthard durchgedrückt hat, und die sich jetzt als Trugschluss herausstellt, dass die CVP massive Verluste einfahren musste?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Auf Sinn machende Ausgewogenheit auch im Bundesrat ist zu achten. Allerdings geht es primär um "effektive Eignung" jedes/r Kandidaten/in! Wer sich mit lukrativen VR-Mandaten und damit Lobbyismus "hoch-verdiente", ist nicht geeignet, da sich diese Person nicht vollumfänglich um faires essentielles und existenzielles "Volks-Wohl" kümmern wird. Vielmehr geht es weiterhin um Eigeninteressen-Verfolgung (Lobbyismus, Vetternwirtschaft) und Machtvergrösserung der Partei - das darf nicht sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die CVP hat noch Anrecht auf hoechstens einen BR-Sitz. Darauf hat sich jetzt schon viel zu lange eine Frau den Po breitgesessen. Jetzt ist wieder ein Mann dran, und eine andere Partei kann eine Quotenfrau stellen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Denise Casagrande (begulide)
      C.Dupond: Denken Sie nicht, dass es bei einer zukünftigen Person in dieser Position, vielmehr und absolut notwendigerweise, um effektive "EIGNUNG mit Rückgrat" und ohne lukrative, lobbyistische Verbindungen (Vetternwirtschaft) geht, als um irgendeine "politische Partei"??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen