Zum Inhalt springen
Inhalt

Skywork vor dem Aus in Bern In Bern-Belp scheitern – nichts Neues

Seit dem Jahr 2000 haben es in Bern rund ein Dutzend Fluggesellschaften versucht. Das Grounding von Skywork kommt also nicht überraschend.

Aublick auf die Flugbahn in Bern-Belp.
Legende: Bald ein Bild der Vergangenheit? Eine Skywork-Maschine in Bern-Belp. Keystone

Flüge anbieten ab Bern-Belp ist ein schwieriges Unterfangen. Bereits nach kurzer Zeit ist seit der Jahrtausendwende den Fluggesellschaften reihenweise das Geld ausgegangen oder sie haben von sich aus die Reissleine gezogen, weil das Geschäft nicht funktioniert hat. Bei Skywork Airlines ist es nun das Bundesamt für Zivilluftfahrt Bazl, das die Flugzeuge auf den Boden zwingt.

Spätestens als das Bazl vor zwei Wochen die Betriebsbewilligung befristet hat, wurde deutlich, wie schlecht es um die wirtschaftliche Verfassung von Skywork Airlines steht. Mit Blick auf das ohnehin schwierige Fluggeschäft in den Wintermonaten waren auch die Aussichten wenig vielversprechend.

Zu wenig Passagiere in Bern

Skywork Airlines kämpft mit demselben Problem wie alle gescheiterten Fluggesellschaften: Die Zahl an potentiellen Passagieren in und um Bern ist zu klein für einen rentablen Linienflugverkehr. Dessen ist sich auch Skywork Airlines bewusst.

Um profitabel zu werden, will die Fluggesellschaft deshalb expandieren und von anderen Flughäfen aus mit grösseren Flugzeugen operieren. Doch für eine solche Expansion braucht es Millionen. Geld, das die Fluggesellschaft derzeit nicht hat. Geld, das bislang auch niemand aufbringen will.

Grosse Konkurrenz

Zwar hat Skywork Airlines dieses Jahr bislang über 140'000 Passagiere transportiert. Trotzdem dürfte sich selbst in Bern der Schmerz über ein allfälliges Ende von Skywork Airlines in Grenzen halten. Mit Genf, Basel und Zürich gibt es gleich drei grosse Flughäfen, die mindestens so gut – wenn nicht sogar besser – erreichbar sind. Zudem ist das Streckenangebot um ein Vielfaches grösser. Für Skywork blieb da schlicht und einfach zu wenig.

Für die rund 100 Mitarbeiter von Skywork Airlines bliebt derzeit einzig die Hoffnung, dass doch noch ein Retter mit einem dicken Portemonnaie auftaucht und so das definitive Grounding abwendet.

Matthias Heim

Matthias Heim

Matthias Heim hat an der Universität Bern und Stockholm Wirtschaftsgeschichte, Staatsrecht und Kunstgeschichte studiert. Seit 2007 arbeitet er für SRF; unter anderem als Produzent und Redaktor bei SRF 4 News. Seit 2016 ist er auf der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF. Zu seinen Hauptthemen gehören Aviatik, Tourismus, Verkehr, Detailhandel und Energie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.