Zum Inhalt springen
Inhalt

Neue Stadtregierung in Bern So will Alec von Graffenried mit Ursula Wyss zusammenarbeiten

Berns neuer Stadtpräsident ist nun im Amt. Die Zusammenarbeit mit seiner ehemaligen Konkurrentin ist knifflig.

Legende: Audio Der neue Stadtpräsident Berns, Alec von Graffenried, und die Berner Gemeinderätin Ursula Wyss. abspielen. Laufzeit 02:04 Minuten.
02:04 min, aus HeuteMorgen vom 16.01.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Für Alec von Graffenried und Ursula Wyss heisst es nun, zusammenzuarbeiten.
  • Beide gehören zum links-grünen Bündnis, das seit 24 Jahren in der Stadt Bern die Richtung bestimmt.
  • Von Graffenried hat versprochen, Brücken zu den Bürgerlichen zu bauen.

Der Elan für das neue Amt ist bei Alec von Graffenried gross. Die erste Sitzung hat er schon heute Morgen um sechs Uhr einberufen. Dann beginnt die Zusammenarbeit mit Ursula Wyss, die bis gestern seine Konkurrentin war.

Darüber macht sich Alec von Graffenried aber keine Sorgen. «Wir werden nicht am letzten halben Jahr, in dem wir uns gestritten haben, anknüpfen, sondern an den 20 Jahren, die wir uns vorher kennen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir sehr rasch wieder in einen kooperativen Modus wechseln können.»

Mit- statt gegeneinander.

Mindestens, was die politischen Positionen betrifft, sind sich Wyss und von Graffenried ohnehin in vielem einig. Und auch die SP-Frau will jetzt nach vorne schauen. «Die Zusammenarbeit braucht ja nicht harmonisch zu sein. Es gehört zur politischen Arbeit, dass man die Lösungen gemeinsam sucht.»

Ganz einfach wird es für den neuen Berner Stadtpräsidenten allerdings nicht. Er gehört zwar zu diesem links-grünen Bündnis, das nun seit 24 Jahren in Bern an der Macht ist und seit den Wahlen im November vier von fünf Sitzen in der Regierung hat.

Sein Versprechen an die Bürgerlichen

Als einer von vier mehr oder weniger Gleichgesinnten ist der Spielraum für den gemässigten Grünen aber beschränkt. Und auf der anderen Seite sind da die Bürgerlichen, die seit Jahren in der Minderheit sind in der Stadt Bern und von Alec von Graffenried viel erwarten.

Er hat versprochen, Brücken zu bauen. «Zäme geits» war von Graffenrieds Motto im Wahlkampf. Doch beiden politischen Lagern wird er kaum gerecht werden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.