So will Sommaruga Flüchtlinge besser integrieren

Simonetta Sommaruga will Flüchtlinge besser in den Arbeitsmarkt integrieren. Sie macht konkrete Vorschläge. Für die Justizministerin sei die Integration «die wichtigste Aufgabe der Zukunft».

Video «Sommaruga nimmt Flüchtlinge in die Pflicht» abspielen

Sommaruga nimmt Flüchtlinge in die Pflicht

2:10 min, vom 21.1.2016

Justizministerin Simonetta Sommaruga will die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt fördern. So soll die Sonderabgabe auf dem Lohn von Flüchtlingen abgeschafft werden, Arbeitgeber kein Bewilligungsverfahren mehr durchlaufen müssen und der Status «vorläufige Aufnahme» soll geprüft werden.
Der Bundesrat werde dem Parlament demnächst entsprechende Vorschläge unterbreiten, sagte Sommaruga gemäss Redetext an einem Asylsymposium in Bern. Es handle sich um kleine, aber wichtige Schritte. Das Ziel sei es, Hürden beim Zugang zum Arbeitsmarkt abzubauen.

  • Abschaffung der Sonderabgabe auf den Lohn von Flüchtlingen

Heute müssen Flüchtlinge zehn Prozent ihres Lohnes an den Bund abgeben. Mit dem Abzug sollen Kosten gedeckt werden, die durch das Asylverfahren entstanden sind. Künftig will der Bund darauf verzichten. Damit soll der Anreiz für Flüchtlinge steigen, einer Arbeit nachzugehen.

  • Abschaffung der Bewilligungspflicht

Auch bei den Arbeitgebern will Sommaruga neue Anreize setzen. In vielen Kantonen müssten Unternehmen heute ein aufwändiges Bewilligungsverfahren durchlaufen, wenn sie Flüchtlinge anstellten. «Weshalb sollten Unternehmen diesen Aufwand auf sich nehmen, wenn sie ohne weiteres eine Person aus Deutschland oder Portugal anstellen können?», fragte Sommaruga.

Um den Aufwand für Unternehmen zu senken, werde der Bundesrat dem Parlament vorschlagen, die Arbeitsbewilligungspflicht abzuschaffen und durch eine Meldepflicht zu ersetzen.

Integration als lohnende Investition

Integration sei die wichtigste Aufgabe der Zukunft, stellte Sommaruga fest. «Gelingt Integration nicht, bezahlen wir einen hohen Preis dafür, und zwar wir alle. Gelingt Integration aber, dann nützt das ebenfalls: uns – uns allen.» Die Hauptverantwortung für die Integration liege bei den Flüchtlingen selber, betonte die Justizministerin. Die Flüchtlinge bräuchten aber auch eine Chance auf einen Einstieg in den Arbeitsmarkt.

Hier brauche es die Bereitschaft der Unternehmen, niederschwellige Praktikumsstellen und Arbeitsplätze anzubieten. Die Wirtschaft rekrutiere jedes Jahr Zehntausende Arbeitskräfte im Ausland, obwohl in der Schweiz Tausende erwerbsfähige Flüchtlinge Sozialhilfe bezögen. «Da stimmt etwas nicht!», befand Sommaruga. Dass es – etwa für das Gastgewerbe oder die Landwirtschaft - unter den Flüchtlingen keine geeigneten Arbeitskräfte gegeben hätte, könne niemand behaupten.

Pilotprogramm für die Flüchtlingslehre läuft bereits

Sommaruga erinnerte auch an das vierjährige Pilotprogramm zur Ausbildung von Flüchtlingen und vorläufig Aufgenommenen, das der Bundesrat im Dezember lanciert hatte. Er habe 54 Millionen Franken gesprochen, damit rund 1000 Personen pro Jahr eine Flüchtlingslehre absolvieren könnten. «Damit baut der Bund seine Beiträge an die Kantone substantiell aus, nicht ab – wie einige behaupten.»

Einen weiteren Beitrag könne der Bund mit der Beschleunigung der Asylverfahren leisten, sagte Sommaruga weiter. Die oftmals lange Wartefrist bis zum Asylentscheid sei eine der grössten Hürden für eine rasche Integration. Die Vorlage zur Beschleunigung der Asylverfahren, über die das Stimmvolk befinden wird, sei auch eine Integrationsvorlage.

Die Integration der Flüchtlinge sei eine anspruchsvolle Aufgabe, sagte Sommaruga. Sie lohne sich jedoch – nicht nur, aber auch finanziell: Für jede Person, die ein Jahr früher eine Erwerbsarbeit aufnehme, spare allein der Bund rund 18'000 Franken an Sozialhilfebeiträgen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Schnellere Integration von Flüchtlingen in der Schweiz

    Aus Tagesschau vom 21.1.2016

    Flüchtlinge sollen schneller in den Arbeitsprozess integriert werden. Laut Justiz-Ministerin Sommaruga müssten dafür administrative Hürden abgeschafft werden.

  • Umstrittener Lohnabzug bei Flüchtlingen

    Aus 10vor10 vom 15.1.2016

    Die «10vor10»-Recherche zum Vermögenseinbezug bei Flüchtlingen schlug international Wellen. Eine weitere Regel sieht vor, dass Flüchtlinge bis zu 15 000 Franken zurückbezahlen, sobald sie verdienen. Doch diese Regelung ist umstritten.