Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Sommer 2013: Doppelt so viele Fahrzeugbrände auf der Autobahn

Diesen Sommer haben doppelt so viele Fahrzeuge auf Schweizer Autobahnen gebrannt wie 2012. Ursache war wohl die Hitze.

Brennendes Auto auf der Autobahn.
Legende: Steht ein Fahrzeug einmal im Vollbrand, ist es nur schwer zu löschen. Keystone

In der Ferienzeit brannten 43 Fahrzeuge, wie Viasuisse mitteilte. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor.

«Vermutlich ist dies auf den heissen Sommer zurückzuführen», so Viasuisse. «Die Aussentemperaturen erhitzen den Motor. Verfügt das Auto über eine undichte Benzinleitung oder ein schmorendes Kabel, gerät es schnell in Brand.»

Vor allem bei älteren Fahrzeugen solle man vor der Abreise einen Check machen. Wenn das Fahrzeug komisch riecht: Anhalten und die Ursache überprüfen. Bei einem Fahrzeugbrand soll man das Auto verlassen, wenn möglich Handy, Geld und Pass mitnehmen und Helfer alarmieren. «Nur in Filmen explodieren die Fahrzeuge, in der Realität brennen sie», so Viasuisse.

Auch die Anzahl Stautage vor dem Gotthard-Nordportal ist angestiegen. Insgesamt staute sich der Verkehr in der Ferienzeit 33 Tagen, das waren sechs mehr als im Sommer 2012. Heute betrug der Stau am Gotthard zeitweise neun Kilometer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner, Winterthur
    "Ursache war wohl die Hitze." - Reichlich dünner journalistischer Gehalt, auch für einen Sommerlochartikel. Welche Fahrzeuge waren betroffen? Wie alt waren die meisten? So hätte man wenistens einen Zusammenhang zu den neuen Ersatzkältemitteln in Klimaanlagen herstellen oder verneinen können, welche hochentzündlich sind! Sechs, setzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Schaub, Sissach
    Der ganzen Tragik zu trotze, dennoch ein klein-wenig witzig: Ich fahre seit bald 20 Jahren einen VW-Golf, Bj. '89 - teils von Kollegen belächelt, bemitleidet, durfte ich Zeuge werden, wie deren neuwertige Autos rudelweise, teils wochenlang, wegen einem unsäglichem Gugus in Reperatur geschickt werden mussten. Das ist mir alles fremd; Im Winter minus 10○? Wen interessierts! Die Kiste Vorführen? Keine grosse Sache. Ein neueres Auto - okay! Ein Umtausch - nein danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen