Zum Inhalt springen

Header

Audio
Knaben brauchen doppelt so oft Unterstützung wie Mädchen
Aus Nachrichten vom 30.11.2020.
abspielen. Laufzeit 01:17 Minuten.
Inhalt

Sonderpädagogik Fünf Prozent der Schweizer Schüler erhalten Förderunterricht

  • 4.8 Prozent der Schülerinnen und Schüler der obligatorischen Schule werden mit sonderpädagogischen Massnahmen unterstützt.
  • Das zeigt eine neue Erhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS).
  • Demnach erhielten im Schuljahr 2018/2019 über 40'000 Kinder und Jugendliche in irgendeiner Form sonderpädagogische Unterstützung. Knaben fast doppelt so häufig wie Mädchen.

Überfordert mit dem Schulstoff oder den Schulkollegen, eine Lernschwäche oder verhaltensauffällig: Laut BFS-Erhebung besuchten im Schuljahr 2018/19 insgesamt 1.4 Prozent der Schülerinnen und Schüler eine Sonderklasse und 1.8 Prozent eine Sonderschule. 2.4 Prozent wurden in einer Regelklasse besonders gefördert.

Knapp 42'000 der 950'000 Schülerinnen und Schüler bedurften damit einer sonderpädagogischen Massnahme, wie das Bundesamt für Statistik am Montag mitteilte. Mit 6.1 Prozent wurden Knaben häufiger unterstützt, als Mädchen (3.3 Prozent). Auch ausländische Lernende erhielten mit 6.4 Prozent öfter Sonderförderung als Einheimische (4.1 Prozent).

Teilweise Lehrplananpassungen notwendig

Nahezu 36'000 oder 4.6 Prozent der Auszubildenden waren nicht in der Lage, die Minimalziele des Lehrplans zu erfüllen, geht aus der Erhebung des Bundesamtes für Statistik hervor.

Eine pädagogische Sondermassnahme ist nicht unbedingt mit einer Anpassung des Lehrplans verbunden. Für 2.5 Prozent der Schülerinnen und Schüler oder 20'000 Kinder war jedoch beides nötig. Das war bei praktisch doppelt so vielen Knaben wie bei Mädchen angezeigt (3.3 Prozent gegen 1.7).

Grosse Unterschiede in Kantonen

Laut dem Bericht variierte der Prozentsatz der unterstützten Kinder aber nicht nur zwischen den Geschlechtern, sondern auch zwischen den Kantonen: Während im Kanton Schaffhausen nur rund 0.4 Prozent der Kinder in den Regelklassen sonderpädagogische Unterstützung erhielten, waren es zum Beispiel im Kanton St. Gallen 15 Mal mehr.

Beim Vergleich zwischen den Kantonen sei jedoch zu beachten, dass die kantonalen Schulsysteme untereinander stark variieren, schreibt das BFS. Nicht alle Kantone hätten Strukturen für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen, weshalb es Konkordate zwischen den Kantonen gebe.

SRF 4 News, 30.11.2020, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Die Fälle, die ich mitbekommen habe, passen so gar nicht zu diesem Artikel. Ich habe vor allem schlechte PrimarlehrerInnen beobachtet. Selbst alle kinderlos, wussten sie viel besser als die Eltern, wie man Kinder erzieht. Vielleicht täte eine geringere Akademisierung in der Primarlehrerausbildung sowie eine Verkürzung der Primarstufe auf 4 Jahre not.
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Nicht gerade ein Aushängeschild für die Schweiz. Logisch, wer von den Eltern ist schon zu Hause für den Mittags- oder Abendtisch !! Wer macht schon Hausaufgaben mit den Kindern. Doch sie können alles haben wie PC, Handy, Sportgeräte, etc. Aber nicht die Hilfe/Zeit für die Kinder betr. Schule. Das sollen dann die Lehrer richten
  • Kommentar von Gnat Zsorg  (Gnat)
    Wenn man dann endlich mal vom ewiggestrigen Jahrgangsdenken (alle Kinder der Klasse X müssen das Ziel Y im Lehrplan erreichen) und dem Defizitdenken wegkommen würde, müsste man nicht ständig an dem Gras zu zupfen und zu hoffen dass es schneller wächst.
    Wer ein bisschen Largo, Hüther etc. gelesen hat oder eigene Kinder hat weiss, dass Kinder sich extrem unterschiedlich entwickeln.
    Altersdurchmischtes, individuelles und intrinsisches Lernen würden die Schule ins 21. Jahrhundert katapultieren.