Zum Inhalt springen

Header

Audio
Affenpocken-Impfung: Stadt Zürich fordert Bund zum Handeln auf
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.08.2022.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

Sorge vor Ausbreitung Stadt Zürich warnt Street-Parade-Besucher vor den Affenpocken

  • Die Stadt Zürich warnt die Besucherinnen und Besucher der Street Parade vor einer Ansteckung mit Affenpocken. Sie sollen sich selber schützen.
  • Die Stadt fordert den Bund zudem auf, dringend Impfstoff zu besorgen.
  • In einer Mitteilung vom Freitag hat Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri (GLP) den Bund aufgefordert, rasch den Impfstoff zu beschaffen.

Der Impfstoff ist in der Schweiz bis heute nicht erhältlich. «Angesichts weiter steigender Ansteckungszahlen und nachdem die WHO die Verbreitung des Affenpocken-Virus als internationalen Gesundheitsnotstand eingestuft hat, ist dies unverständlich», wird Andreas Hauri (GLP), Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartements, in der Mitteilung zitiert.

Video
Aus dem Archiv: Fachleute fordern Affenpocken-Impfung
Aus Tagesschau vom 29.07.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 17 Sekunden.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sprach sich bereits für eine zentrale Beschaffung des Impfstoffes aus. Allerdings hat der Bundesrat das letzte Wort, entschieden wurde noch nichts.

Verhaltensregeln einhalten

Ein Aufruf erging mit der Mitteilung vom Freitag an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Street Parade, die am Samstag stattfindet. Es liege an den Teilnehmenden, sich bestmöglich selber zu schützen. Die Stadt verwies dabei auf die Empfehlungen der WHO.

Demnach gelte es, den Kontakt mit Infizierten zu vermeiden, die Hände gründlich mit Seife zu waschen, beim Sex ein Kondom zu verwenden und in die Armbeuge zu husten.

Hunderttausende werden am Samstag wieder in Zürichs Strassen feiern – wie zuletzt im Jahr 2019.
Legende: Hunderttausende werden am Samstag wieder in Zürichs Strassen feiern – wie zuletzt im Jahr 2019. Keystone/Alexandra Wey

Im Kanton Zürich ist das Affenpockenvirus bisher am weitesten verbreitet. Bis Donnerstag wurden hier 168 Fälle vermeldet. Schweizweit waren es 368.

Spanien meldete bisher zwei Tote aufgrund der Affenpocken. Das sind die ersten Todesfälle in Europa. Weltweit wurden seit Mai acht Tote registriert. Die weltweite Verbreitung der Affenpocken ist ungewöhnlich, bisher war sie im Wesentlichen auf sechs afrikanische Länder beschränkt.

Regionaljournal Zürich-Schaffhausen, 12.08.22, 12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen