Zum Inhalt springen

Schweiz Späte Genugtuung für Zen-Ruffinen

Machtmissbrauch und Korruption haben im Weltfussballverband offenbar jahrelange Tradition. Schon vor mehr als zehn Jahren machte der ehemalige Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen darauf aufmerksam. Sein Bericht verhallte aber ungehört. Joseph Blatter servierte den Walliser daraufhin gar ab.

Ex-Fifa-Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen zusammen mit Joseph Blatter.
Legende: Der Bericht um die Machenschaft des inneren Fifa-Zirkels kostete Michel Zen-Ruffinen den Job. Keystone

Wirklich überraschend kommen die Enthüllungen ja nicht. Dennoch weist die Fifa gebetsmühlenartig immer wieder darauf hin, von den dubiosen Machenschaften nichts gewusst zu haben. Doch das stimmt nicht.

Der ehemalige Fifa-Generalsekretär Michel Zen-Ruffinen hat schon vor zehn Jahren den Fifa-Präsidenten darüber orientiert. Sein Bericht über Machtmissbrauch und Korruption innerhalb der Fifa blieb aber ungehört. Und nicht nur das: Das 20-seitige Dossier kostete ihn 2002 sogar seinen Job.

Noch heute darf Zen-Ruffinen nicht offen darüber sprechen, wie er in der Sendung «HeuteMorgen» von Radio SRF sagt. Eine damals getroffene Vereinbarung verbietet ihm das. Die Enthüllungen von Chuck Blazer und Jack Warner kommen aber für ihn nicht überraschend. «Ich kann mir durchaus vorstellen, dass was man jetzt hört, den Realitäten entspricht und mir in einem gewissen Sinn nachträglich Recht gibt.»

Jahrelang hätte die Fifa versucht, solche Vorgänge intern zu regeln. Mit dem Eingreifen der Justizbehörden sei jetzt aber eine ganz andere Qualität ins Spiel gekommen. «Das kommt zwar sehr spät, aber es ist gekommen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    " was ist der Unterschied zwischen Gott und Sepp Blatter ..? - Gott weiss, dass er nicht Sepp Blatter ist .."!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von lorenz bersche, 9320 arbon
    Wieso liesen sich so viele Kaufen? Die sind doch auch nicht besser und genau so mitschuldig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eugen Baumgartner, 4153 Reinach BL
    Als ich 2002 bei Prof. Roger Blum Medienwissenschaft studiert habe, hat Roger Blum Adolf Ogi als Gastredner eingeladen. Herr Ogi ist mit Sepp Blatter im Vernen Osten gewesen.Sie haben mit der Begleitung zusammen Kinder beobachtet, die zerlumpt, und bafuss Fußball gespielt haben. Ogi sagte: " Sepp denen musst du Bälle und Tenus geben, dann wählen Sie, oder ihre Bekannten dich wieder!" Sepp Blattes hat einen 20 Tausend Dollar Check ausgefüllt, und gesprochen. Zu Hause hat er die Sache gregelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen