Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Spezialgefängnis für gefährliche Straftäter eröffnet

Mitte Januar wurde eine Genfer Sozialtherapeutin des Zentrums «La Pâquerette» ermordet. Die Institution wurde in der Folge geschlossen. Nun ist ein neues Gefängnis eröffnet worden – eine Spezialeinrichtung für gefährliche Straftäter. Es soll «La Pâquerette» ersetzen.

Legende: Video Neues Gefängnis für psychisch gestörte Straftäter abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 04.04.2014.

Der Kanton Genf und das Strafvollzugskonkordat der lateinischen Schweiz haben das neue Gefängnis Curabilis eröffnet.

Insassen ziehen ab Ende April ein

Mit der Eröffnung in Puplinge (GE) verwirklichen die lateinischen Kantone ein langersehntes Projekt. Das neue Gefängnis ist eine Spezialeinrichtung für gefährliche Straftäter aus der Romandie und dem Tessin, die psychiatrische Hilfe benötigen und resozialisiert werden sollen.

Die ersten Häftlinge werden ab Ende April aufgenommen. Neben einer Abteilung für Sozialtherapie und einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung sind zwei der insgesamt sechs Pavillons vorübergehend für 30 Häftlinge aus dem normalen Strafvollzug reserviert. Dies soll die benachbarte Strafvollzugsanstalt Champ-Dollon entlasten.

Junge Frau auf Freigang getötet

Die Abteilung für Sozialtherapie wird das umstrittene Zentrum «La Pâquerette» ersetzen. Dort war der mutmassliche Mörder der 34-jährigen Sozialtherapeutin untergebracht. Der mehrfache Vergewaltiger hatte während eines begleiteten Freigangs im September 2013 die junge Frau umgebracht, welche ihn zur Reittherapie begleiten sollte. Anschliessend flüchtete er und wurde vier Tage später an der deutsch-polnischen Grenze gefasst und an die Schweiz ausgeliefert.

Der Mord hatte eine Krise im Genfer Strafvollzug ausgelöst. Der Kanton Genf will nun Lehren aus dem Fall ziehen und eine Reihe von Reformen anpacken. Dazu gehört unter anderem, dass die Freigänge in Curabilis strenger gehandhabt und kontrolliert werden. Bei Vollbelegung sind 200 Stellen vorgesehen, zwei Drittel für medizinisch-soziales und ein Drittel für Gefängnis-Personal.

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.