Zum Inhalt springen
Inhalt

Spielzeug im Rückblick Wenn Krieg in der Luft lag, reagierte die Spielzeugindustrie

Legende: Audio Wenn Krieg in der Luft lag, reagierte die Spielzeugindustrie abspielen. Laufzeit 05:57 Minuten.
05:57 min, aus Espresso vom 22.12.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Weihnachtswünsche von Kindern spiegeln auch den Zeitgeist einer Gesellschaft.
  • Besonders eindeutig zeigt sich dies immer dann, wenn die politischen Zeichen auf Krieg stehen. Zum Beispiel in den 1930er-Jahren: Die Firma Märklin hatte begonnen, Kriegsspielzeug herzustellen, und dieses fand reissenden Absatz.
  • Aber auch Puppen spielten eine wichtige Rolle. Sie zeigten Rollenbilder. Eine ganz wichtige Puppe war die deutsche Lilli.

Bernhard Graf leitete 14 Jahre lang das Spielzeugmuseum Riehen BS. Natürlich zeige sich die Welt der Erwachsenen in der Spielzeugwelt der Kinder: «Die kleine Spielzeugwelt inspiriert sich an der grossen Welt», sagt er gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Am deutlichsten zeige sich dies in Zeiten des Krieges: «In den 1930er-Jahren nahm die Firma Märklin die politische Stimmung in Deutschland wahr.» Die Firma, die bis dahin Blechwaren für den Haushalt und später die ersten Blechspielzeuge produzierte hatte. «Märklin setzte auf die Themen, über welche die Erwachsenen und die Kinder sprachen, über Krieg und Feinde und stellte Panzer, Kanonen und Soldaten her.» Erst später wurde sie mit ihren Modelleisenbahnen weltbekannt.

Die Puppe als Abbild der Kinder – aus Sicht der Erwachsenen

Neben politischen Stimmungen und Ereignissen haben auch gesellschaftliche Entwicklungen Einfluss auf die Spielwelt der Kinder. Rollenbilder innerhalb der Familie veränderten sich, so wie auch die Rolle der Kinder in den Augen der Erwachsenen.

Bernhard Graf vergleicht zur Veranschaulichung Puppen von früher mit heutigen «Bäbis»: «Eine Porzellanpuppe von 1850 widerspiegelt eine erwachsene Frau im Kleinformat. Ein Bäbi von heute zeigt tatsächlich ein Kind, manchmal sogar ein Baby. Im 19. Jahrhundert galten Kinder in den Augen der Eltern eben als kleine Erwachsene.»

Die Geburtsstunde einer ganz besonderen Puppe

Spielzeugpuppe mi einer Auswahl an Kleidern.
Legende: Lilli, ins Leben gerufen von der Bild-Zeitung und Vorbild für Barbie. lauritz.com

Der ehemalige Museumsleiter Bernhard Graf erzählt gerne die Geschichte einer Puppe aus der Nachkriegszeit in Deutschland. Die «Bild-Zeitung» habe damals eine Bildergeschichte für ihre Leserschaft lanciert, um an drei Tagen pro Woche die Leserinnen und Leser aufzuheitern.

Dazu habe sie das Bild einer Frau namens Lilli erfunden: «Diese Lilli war eine attraktive Frau, etwa 30 Jahre alt, schlank, hübsch und Typ Sekretärin nach allen gängigen Klischees.» Lilli war ein Erfolg und bald schon habe eine findige Firma eine dreidimensionale Puppe aus Plastik entwickelt. Lilli war dann als Puppe an Kiosken im ganzen deutschsprachigen Raum erhältlich.

Und Spielzeug-Fachmann Bernhard Graf weiss, was aus dieser Lilli später wurde: «Auch aus Übersee kamen wieder Touristen nach Europa. Die Legende erzählt, dass eine gewisse Ruth Handler aus den USA in Luzern eine Lilli gekauft und nach Hause gebracht hatte.» Sie habe dann beschlossen, selber solche Puppen herzustellen: Das war die Geburtsstunde der Barbie-Puppe.

Legende: Video Kinderwünsche zu Weihnachten (1966) abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus Archivperlen vom 16.12.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    lilly und siri könnten schwestern sein. hüsch jung, oft patriarchale phantasien bedienend und zudienend. denn auch wenn so manche meinen im 21.Jh. zu leben, die strukturen, so zusagen auf der knochenebene sind weit weg von gedanken der gleichwertigkeit. das militär und die kriege sind höchst 'gendred' formen, des umganges mit der welt. oft erachtet als letzte bastionen helderhafter männlichkeitsideale. wo mann noch mann sein darf. im kleinen, privaten kinderzimmer wie im grossen aussen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten