Zum Inhalt springen

Spionage in Deutschland Geständnis mit Folgen in der Schweiz

Der Schweizer Spion Daniel M. hat ausgepackt und Namen genannt. Er hat im Auftrag des Nachrichtendienstes gehandelt.

Legende: Video Daniel M. legt Geständnis ab abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.10.2017.

Der ehemalige Schweizer Polizist Daniel M. hat wegen des Vorwurfs der Spionage vor dem Oberlandesgericht in Frankfurt am Main ein Geständnis abgelegt.

Der Spionagefall im Zusammenhang mit dem Schweizer Steuerstreit mit Deutschland hatte das Verhältnis der beiden Länder belastet. Laut dem Geständnis von Daniel M. ist der Versuch der Schweiz gescheitert, eine Quelle («Maulwurf») in der Steuerverwaltung eines deutschen Bundeslandes zu platzieren.

Der Angeklagte hat in erste Linie lediglich ein paar private Personaldaten über deutsche Steuerfahnder geliefert, sagt SRF-Korrespondent Marcel Anderwert, der den Prozess in Frankfurt a.M. beobachtet.

Legende: Video Einschätzung von Marcel Anderwert abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.10.2017.

Am Prozess sei aber schon auffallend gewesen, dass der schweizerische Nachrichtendienst versucht habe, mit Daniel M. eine Spionagemission in Deutschland durchzuführen. Dafür habe er mit Mitarbeitern des Nachrichtendienstes (NDB) zu tun gehabt, darunter auch mit NDB-Vizedirektor Paul Zinniker.

Verfahren gegen NDB-Mitarbeiter?

«Peinlich ist aber vor allem, dass die schweizerische Bundesanwaltschaft die ganzen Akten aus dem Schweizer Verfahren Deutschland auf dem Silbertablett serviert hat, indem man diese an einen Anwalt des früheren Agenten [Klaus Dieter Matschke] weitergegeben hat», sagt Anderwert.

Das könnte strafrechtliche Konsequenzen für Mitarbeiter des NDB haben. Möglicherweise laufe auch gegen einzelne Personen des NDB ein Verfahren, was ein Vertreter der Generalbundesanwaltschaft in Frankfurt gegenüber SRF nicht bestätigen, aber auch nicht dementieren wollte.

«Ungewöhnlich und ungehörig»

Legende: Video «Kein guter Tag für den Nachrichtendienst» abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.10.2017.

Dass eine Geheimoperation vor einem Gericht öffentlich verhandelt werde, dürfte eigentlich nicht passieren. Das sagt Georg Mascolo, Leiter des Recherchenetzwerkes NDR, WDR und «Süddeutsche Zeitung», der die Geheimdienste gut kennt: «Das ist kein guter Tag für den schweizerischen Nachrichtendienst.»

Gleichwohl dürfe man nicht vergessen, dass sich die Schweiz zum damaligen Zeipunkt im Steuerstreit mit Deutschland ausserordentlich provoziert gefühlt habe. Der Ankauf von Steuerdaten durch deutsche Behörden sei in der Schweiz als Spionageaktion empfunden worden.

Trotzdem, «Daniel M. in eine Spionageoperation einzusetzen gegen ein befreundetes Land ist ungewöhnlich und zwischen verbündeten Staaten auch ungehörig», sagt Mascolo.

NDB – war da was?

Der Spionagefall wird aber auch in der Bundespolitik ein Nachspiel haben. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) ist daran, den ganzen Fall aufzurollen. Dazu gehört insbesondere die Frage nach dem Zusammenspiel von Bundesanwaltschaft, Bundeskriminalpolizei und dem Nachrichtendienst. Diese schoben sich ja nach dem Auffliegen des Falles gegenseitig den «Schwarzen Peter» zu.

Legende: Video Christoph Nufer zur Rolle des NDB abspielen. Laufzeit 0:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.10.2017.

Es sei pikant, die Reaktionen in Bundesbern zu beobachten, sagt SRF-Bundeshausredaktor Christoph Nufer: Der Chef des Nachrichtendienstes, Markus Seiler, werde derzeit in Bern als neuer Generalsekretär im Aussendepartement von Bundesrat Cassis nach dessen Amtsantritt gehandelt. Und Paul Zinniker, Vizedirektor des NDB, werde am kommenden Samstag an der SVP-Delegiertenversammlung auftreten und über das neue Nachrichtendienstgesetz sprechen.

Es bleibe der Eindruck, so Nufer: «Während das Parlament den Spionagefall im Detail analysiert, verhält sich die Führung des NDB, als ob es nie einen Fall und einen Prozess mit Daniel M. gegeben hätte.»

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Krauss (FabioK)
    Haben sich die Mitarbeiter des NDB zu viele Agentenfilme angeschaut...? Wobei, wahrscheinlich wären zweitklassige „Geheimdienststreifen“ sogar eine fachliche Weiterbildung, wenn man sich anschaut wie peinlich das Vorgehen des NDB immer wieder ist. Meine liebe, gutmütige Oma wäre eine bessere Agentin und garantiert eine bessere Geheimdienstchefin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Wer für 28 000 Euro nach D geht zu spionieren, muss ja auch in Geldnot gewesen sein - und das in einer Sache, die eigentlich die UBS verschuldet hat, indem sie diese Daten ihrer Deutschen Kunden schlampig schützte, ist das der eigentliche Skandal ! Und ein Nachrichtendienst der einen Herrn M. ins Rennen schickt, macht sich lächerlich und muss auch noch viel dazu lernen und sollte bei den Israelis um Nachhilfe ansuchen. Das ist eben die selige Schweiz - den Seinen gibt's der Herr im Schlafe .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Frage: wozu brauchen wir eigentlich einen NDB? Ist doch eh eine peinliche Nr.was die sich da geleistet haben und das noch auf Kosten des Steuerzahlers.Kann man diesen "Verein" nicht über eine Volksinitiative auflösen lassen, oder sind die Herrschaften fest verankert in den geschützten Ergotherapie Werkplätzen seitens des Bundes?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen