Zum Inhalt springen

Header

Audio
Euro 2020 und Corona: Public Viewing überhaupt möglich?
Aus HeuteMorgen vom 11.06.2021.
abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Inhalt

Start der Europameisterschaft So sieht das Public Viewing an der EM 2020 aus

Die Schweiz wird Fussballspiele draussen bei schönstem Wetter gemeinsam verfolgen wollen. Geht das während Corona?

Der Frau Gerolds Garten ist ein Lokal mit üppigem Aussenbereich samt Restaurant und Bar im Zürcher Kreis 5. Der Gastronomiebetrieb hat sich auf Sommer, Sonne und Fussball vorbereitet.

Beim Primetower in der Stadt Zürich
Legende: Es sind ganz viele Bildschirme verteilt und die Gäste können in maximal Sechsergruppen die Fussballspiele verfolgen. Keystone/Archiv

Mitinhaberin Katja Weber erklärt, wie sie das Public Viewing organisieren: «Unser Outdoor-Restaurant hat ja eine sehr grosse Fläche. Es sind ganz viele Bildschirme verteilt und die Gäste können in maximal Sechsergruppen die Fussballspiele verfolgen.»

Auch Fussballfeste unterliegen den Corona-Regeln

So oder ähnlich wird das Public Viewing wohl schweizweit in vielen Bars und Restaurants aussehen. Drinnen dürfen maximal 100, draussen maximal 300 Personen bedient werden, verteilt auf Tische mit maximal sechs Personen – alle sitzend.

Public Viewing in Zürich in einer Gartenbeiz mit Polen- und Schweiz-Trikots
Legende: An der Euro 2016 hatte die Schweiz gegen Polen nach dem Elfmeterschiessen im Achtelfinal das Nachsehen. Dementsprechend die langen Gesichter der Schweizer-Nati-Fans hier bei einem Public Viewing in Zürich. Keystone/Archiv

Grössere Public-Viewing-Anlässe im öffentlichen Raum sind erlaubt, aber bewilligungspflichtig. Die Stadt Zürich hat nur drei Gesuche erhalten, sagt der Sprecher des Sicherheitsdepartements der Stadt Zürich, Robert Soós: «Ein Gesuch ist schon weggefallen, eines wurde bewilligt und das Dritte ist zurzeit noch pendent. Das haben wir noch nicht definitiv beurteilt.»

Ähnliche Situation auch in der Hauptstadt

Viele Grossanlässe wird es andernorts nicht geben. Die Stadt Bern konnte immerhin vier Anlässe bewilligen. Norbert Esseiva von der Orts- und Gewerbepolizei der Stadt Bern zählt die Vorgaben auf.

Fans in Bern
Legende: Fussballfans verfolgen die Euro 2016 im Berner Stadtteil Lorraine. Die maximale Einlassgrenze liegt heute bei 300 Personen. Für die Grosseventbranche lohnt sich das Geschäft unter diesen Auflagen wohl nicht. Keystone/Archiv

Er sagt: «Beispielsweise die Sicherheit, sprich das Crowd-Management, da spielt die Lautstärke eine Rolle und natürlich auch hier wiederum die Vorgaben der Covid-Massnahmen.» Die maximale Einlassgrenze liegt auch hier bei 300 Personen, was wohl in vielen Fällen kein lohnendes Geschäft wird.

Torjubel im Sitzen?

Wenn ein Tor fällt, dann stehen die Leute ja bekanntlich auf und jubeln. Katja Weber aus dem Frau Gerolds Garten sieht da kein Problem: «Wir haben ja auch zwischen den Tischen die nötigen Abstände. Das heisst, selbst wenn mal jemand hochspringt, springt diese Person ja nicht gerade auf den nächsten Tisch. Da sind ja die Abstände gewahrt.»

Wir haben ja auch zwischen den Tischen die nötigen Abstände. Das heisst, selbst wenn mal jemand hochspringt, springt diese Person ja nicht gerade auf den nächsten Tisch. Da sind ja die Abstände gewahrt.
Autor: Katja WeberMitinhaberin von Frau Gerolds Garten

Die Polizei werde bei Verstössen mit Augenmass vorgehen, sagt die Stadt Zürich. Auch in Bern heisst es, die Stadt sei pragmatisch. Einem Fussballfrühsommer – auch mit Torjubel – kann also nichts im Wege stehen.

HeuteMorgen, 11.06.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gaby Felder  (GFW)
    Ich glaube Herr Huber sie sollten mal in Mathe ein wenig Nachhilfe nehmen! Prozentual hatte die Schweiz zeitweise doppelt soviel Infektionen wie Deutschland und auch Österreich! Und in beiden Ländern hat der Lockdown sich positiv ausgewirkt! Na, und die Wirtschaft steht auch nicht schlechter da als hier! Bitte auch mal die rosarote Brille absetzen! Und es nicht so realitätsfremd sehen!
    1. Antwort von Rolf Huber  (RolfHuber)
      Leider kann man hier keine Grafiken einsetzen. Gehen Sie hier auf SRF auf den Länder-Vergleich pro Mio. Einwohner. Die Schweiz und Österreich haben praktisch den identischen Verlauf. Mal hatte das eine Land mehr Infektionen, mal das andere. Oh, einen Unterschied gibt es.: Österreich hat seit der zweiten Welle deutlich mehr Todesfälle pro Mio. Einwohner. Ich glaube, Mathe-Nachhilfe ist eher für Sie ein Thema.
    2. Antwort von Rolf Huber  (RolfHuber)
      Ach, und Deutschland: die haben seit dem 8. Januar (!) mehr Todesfälle pro Tag als die Schweiz (pro Mio. Einwohner) und auch seither pro Mio. Einwohner die etwa gleich lautende Kurve (Deutschland vielleicht marginal weniger). Einzig im Oktober und November hatte die Schweiz massiv mehr Fälle, dies war aber VOR dem deutschen Lockdown.
  • Kommentar von Gaby Felder  (GFW)
    Warum sind wir eigentlich so stolz auf unsere Inzidenzahlen? Ü 33 auf 100000 Personen! Schauen wir mal auf z.B. Deutschland, sind bei 18! Alles gut , aber dieser Eiertanz in der Schweiz ist ja bald nicht mehr zu ertragen! Warum überschätzen wir uns eigentlich immer selber!!!
    1. Antwort von Rolf Huber  (RolfHuber)
      Weil es ohne Lockdown gegangen ist? Weil wir seit der zweiten Welle noch immer tiefere Todeszahlen haben als D pro Mio. Einwohner? Weil D trotz massiven Einschränkungen nur minimal weniger Ansteckungen hat, dies auch erst seit kurzem?
    2. Antwort von Gaby Felder  (GFW)
      Im übrigen die Schweiz ist immernoch!!!!! Als Risikogebiet eingestuft! Auf was sollten wir da stolz sein????
  • Kommentar von René Lüthi  (Ron)
    Ich mag Fussball nicht. Kann man ja mal so sagen.
    1. Antwort von Silas Räber  (Silair)
      Dann lesen Sie diesen Beitrag nicht. Kann man ja mal so antworten.