Zum Inhalt springen

Schweiz Start zur Unterschriftensammlung gegen die zweite Gotthard-Röhre

Die Gegner einer zweiten Gotthard-Röhre machen mobil. Ein Bündnis von 50 nationalen und regionalen Organisationen hat den Startschuss für das Referendum erteilt. Damit soll die zweite Auto-Röhre am Gotthard verhindert werden.

Autos in einem Strassentunnel.
Legende: Der bestehende Gotthard-Strassentunnel muss saniert werden. Der Bau einer zweiten Röhre soll die Arbeiten erleichtern. Keystone

Die Gegner einer zweiten Gotthardröhre machen ernst. Ein Bündnis aus 50 nationalen und regionalen Organisationen haben den Start des Referendums eingeläutet. Das Bündnis wirft Bundesrat und Parlament vor, mit falschen Versprechungen den Alpenschutz in der Verfassung umgehen zu wollen.

Die geplante Gesetzesvorschrift, nie mehr als zwei Spuren zu öffnen, sei ein Kniff, kritisiert der Verein «Nein zur 2. Gotthardröhre» in einer Mitteilung. Ein Gesetz könne jederzeit auch wieder geändert werden. «Und machen wir uns nichts vor: Sobald die 2. Röhre steht, wird der Ruf laut, alle vier Spuren zu nutzen», wird Co-Präsidentin Caroline Beglinger zitiert.

Die Gegner sehen eine zweite Gotthardröhre auch als Konkurrenz zu zahlreichen Agglomerationsprojekten, die noch keine gesicherte Finanzierung besässen. Wer am Gotthard einen weiteren Tunnel baue, verloche das Geld aber am falschen Ort.

Dem Verein gehören unter anderem die Alpeninitiative, der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) und die Parteien SP, Grüne und GLP an.

Der Gotthard-Strassentunnel

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Das wachsende Verkehrsaufkommen verlangt nach einer 2.Röhre für einen sicheren und zügigen Verkehrsfluss. Aus meiner Sicht sollte aber die EU zur Mitfinanzierung aufgeboten werden - oder mindestens als "Zückerchen" in Verhandlungen eingebracht werden können. Dereinst, in 20 oder 30 Jahren - kein Mensch weiss, was dann sein wird - dürfte mit ganz anderen Argumenten von anderen Menschen neu entschieden werden, ob die Röhren ein- oder zweispurig befahren werden sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner, Bülach
    Am besten man baut auch gleich eine dritte und vierte Röhre - die ersten zwei sind nämlich eh sofort vollgestopft mit EU Lastwagen. Und wenn eine Bundesrätin behauptet, eine zweite Röhre gäbe nicht mehr Verkehr, dann ist die entweder naiv oder eine Lügnerin: Wenn vier Spuren da sind, werden sie früher oder später auch befahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Will CH weiterhin ein gutes Touristenland bleiben oder nicht ?!! Auch Durchfahrer Übernachten oder Essen mal in unserem Land. Also - keine Frage, die 2. Röhre ist dringend nötig und vor allem rasch! Das Chaos am Gotthard seit Jahren ist eine Schande für CH und wir können den zunehmenden Strassenverkehr nicht weiterhin ignorieren. Es ist die Realität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Die wenigsten davon, denn sind sie mehrere Stunden im Stau gestanden, pressiert es dann ins südliche Nachbarland, oder wieder nach Hause. Und die LKW-Fahrer übernachten in ihren Tracks & Proviant für mehrere Tage haben sie von zuhause dabei. Diejenigen, welche Zwischenstopps einlegen wollen fahren in der Regel nicht durch den Gotthard, sondern wählen eine andere Strecke. Und Fakt ist, dass eine 2. Röhre auch mehr Verkehr bringt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen