Zum Inhalt springen

Schönwetter in den Bergen Staus bremsen Ansturm auf Skiorte

Stau auf Schweizer Autobahn
Legende: Das schöne Wetter lockte und viele Schweizer machten sich auf den Weg in die Berge. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Ansturm auf Skiorte führte am Samstag auf einigen Autobahnen zu massiven Staus.
  • «Die Berner fahren nach Kandersteg und Frutigen, die Romands ins Wallis zum Skifahren; das ist gut zu sehen», erklärte ein Viasuisse-Sprecher.
  • Geduld brauchten auch Autofahrer, die auf Schienen durch den Furkatunnel vom Kanton Uri nach Oberwald im Wallis fahren wollten.
  • Sofern es keine grösseren Neuschneemengen gibt, muss die eine oder andere Skiarena ihre Lifte früher als geplant abschalten, befürchtet SRF Meteo.

Der Sonnenschein hat am Samstag Zehntausende in die Berge gelockt. Doch bis die Schneesportler ihre Skis und Snowboards anschnallen konnten beziehungsweise nach dem Skitag wieder zu Hause waren, mussten sie sich gedulden: An vielen Orten staute sich der Verkehr.

«Wir sehen überall Skiträger auf den Autodächern»

«Alle gehen Skifahren», erklärte Marco Di Lascio vom Verkehrsdienst Viasuisse am frühen Samstagnachmittag das hohe Verkehrsaufkommen auf Schweizer Strassen. «Wir sehen auf unseren Kameras überall Skiträger auf den Autodächern.»

Bereits für die Autobahnen im Flachland meldete Viasuisse kurz nach Mittag lange Staus, so bereits vor dem Autobahnkreuz der A2 bei Härkingen in Richtung Luzern oder danach auf der A1 in Richtung Bern. Zusätzlich stockte der Verkehr wegen mehrerer Unfälle, so auf dem Autobahnring rund um Bern.

Auch von Bern in Richtung Luzern stockte der Verkehr gemäss der vom TCS publizierten Verkehrslage von Viasuisse auf der ganzen Strecke bis Härkingen. Auch am frühen Abend – nach Betriebsschluss in den Skigebieten – stockte der Verkehr auf der A1 an mehreren Orten, darunter im Grossraum Zürich und im Grossraum Bern. Auch auf der A9 vom Wallis in Richtung Genferseebogen gab es am Abend Staus.

Legende: Video Meteo vom 25.02.2017, 19:55 abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus SRF Meteo vom 25.02.2017.

Auch Einkaufstouristen unterwegs

Je weiter die Autobahnen den Bergen nahe kommen, desto dichter war am Vormittag der Verkehr und desto häufiger stockte dieser: So auf der Autobahn und dann auf der Hauptstrasse in Richtung Spiez im Berner Oberland, auf der A9 in Richtung Martigny im Wallis und sogar auf der A12 im Waadtland in Richtung des Skigebiets Châtel-Saint-Denis (FR).

«Die Berner fahren nach Kandersteg und Frutigen, die Romands ins Wallis zum Skifahren; das ist gut zu sehen», sagte Di Lascio von Viasuisse. Das Ferienende in einigen kleineren Kantonen sowie einigen Städten habe dagegen weniger Auswirkungen.

Auf den Weg machten sich auch die Einkaufstouristen, die sich zusammen mit heimreisenden Feriengästen an der Grenze gegenseitig im Weg standen: So staute sich der Verkehr in Basel vor dem Grenzübergang St. Louis.

Warten vor Autoverlad

Geduld brauchten auch Autofahrer, die auf Schienen durch den Furkatunnel vom Kanton Uri nach Oberwald im Wallis fahren wollten. In Realp (UR) betrug die Wartezeit am Samstag bis zu drei Stunden und 30 Minuten. Am frühen Abend waren es immer noch zweieinhalb Stunden. Erst nach 20 Uhr war die Warteschlange verschwunden. In umgekehrter Richtung dauerte die Wartezeit vorübergehend bis zu einer Stunde.

Auch am Vereinatunnel mussten Autofahrerinnen und -fahrer sich zeitweise gedulden. Wer sich in Sagliains im Engadin in Richtung Klosters (GR) und Prättigau aufmachen wollte, musste bis eine Stunde lang warten, in der Gegenrichtung wartete man eine halbe Stunde. In Kandersteg (BE) betrug die Wartezeit auf den Autozug durch den Lötschberg am Nachmittag vorübergehend ebenfalls eine halbe Stunde.

SRF Meteo: Schnee – Mangelware

Viele Skigebiete schliessen ihre Lifte erst Ende März/Anfang April. Sofern es keine grösseren Neuschneemengen gibt, muss die eine oder andere Skiarena ihre Lifte früher als geplant abschalten, meint SRF Meteo.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidy Rüegg (heidy70)
    G.Rana - Wären die Flumserberge oder das Appenzellerland nicht viel näher? Und wenn sie ein Halbt. Abo haben, fahren die Kinder Für 20.- ein ganzes Jahr. Nach Zermatt werden sie aber min. 5Std Bahnfahrt vor sich haben, in die Flumserberge ca. 1h mit dem Auto.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Koller (Tonik)
    Liebe Redaktion, folgendes Viasuisse-Zitat ist geografischer Nonsense: «Die Berner fahren nach Kandersteg und Frutigen, die Romands ins Wallis zum Skifahren». In Kandersteg und Frutigen fährt kaum jemand Ski! Richtig ist: die Berner, die ins Wallis oder nach Adelboden skifahren gehen, kommen in Kandersteg bzw. Frutigen vorbei und stehen dort im Stau oder in der Verladeschlange.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    Im Wettbewerb der Skiorte steht die Verkehrsanbindung vermehrt im Fokus. Nach einem tollen Tag auf der Piste anschliessend den Heimweg zwei Stunden im Stau zu stehen, macht den Erholungs- und Fun-Faktor des Tages zu nichte. Aus diesem Grund gehe ich deshalb nie mehr nach Adelboden. Redet man mit deutschen Touristen, ist dies ein Hauptgrund, warum sie nicht in die Schweiz kommen - die Grenzübergänge sind teilweise äusserst problematisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen