Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Contact Tracing läuft auf Sparflamme
Aus Tagesschau vom 21.07.2021.
abspielen
Inhalt

Steigende Corona-Ansteckungen Braucht es wieder mehr Contact Tracer?

Die Fallzahlen steigen – doch viele Kantone haben das Contact Tracing zurückgefahren.

Telefonieren, nachfragen, zurückverfolgen. Contact Tracer sind entscheidend im Kampf gegen die Pandemie. Zumal die Fallzahlen steigen. Dennoch wurde in vielen Kantonen das Personal gekürzt. Heraus sticht der Kanton Aargau: Gleich 80 Contact Tracer wurden entlassen.

«Wir konnten Prozess-Optimierungen vornehmen», sagt der kantonale Leiter des Covid-19 Programms Andreas Obrecht. «Wir brauchen also weniger Zeit pro Fall als im Frühjahr.» Man rechne zwar mit steigenden Fallzahlen. Aber: «Nicht mehr mit solchen, die wir Anfang Jahr hatten.»

Personal auf Abruf

Deshalb plane man eine weitere Reduzierung von 15 Personen. Danach würden noch 100 Personen in der Kontaktnachverfolgung arbeiten. Zu Spitzenzeiten waren 150 Contact Tracer im Einsatz. Eine funktionierende Nachverfolgung sei aber jederzeit gewährleistet, sagt Obrecht. «Wir haben das Kernteam, das dann sicher ausgelastet sein wird. Aber es gibt auch Personen, die auf Abruf zur Verfügung stehen werden.» 

Auch der Kanton Basel-Stadt reduzierte sein Personal. So waren in Höchstzeiten 85 Contact Tracer im Einsatz. Aktuell verfolgen den Virusherd 35 Personen. «Wenn es nötig werden würde, könnten wir innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder auf Höchststand ausbauen», sagt Anne Tschudin. Laut der Sprecherin des Gesundheitsdepartement könne zudem der Zivilschutz das Contact-Tracing-Team zeitweise unterstützen. 

Reduktion der Arbeitszeit statt Personalabbau

Ebenso verzichtet der Kanton Zürich auf Mitarbeitende in der Personennachverfolgung. Dort arbeiteten zu Spitzenzeiten 300 Contact Tracer. Derzeit sind zwischen 25 und 50 Personen beschäftigt. Personal sei aber auf Abruf bereit, sagt der kantonale Leiter des Contact Tracing Beat Lauper. «Wir können diese Zahl sehr schnell hochfahren, weil wir Reserven haben, die wir aktuell anders einsetzen.» 

Korrektur

Box aufklappen Box zuklappen

Im Text hiess es zunächst, dass zu Spitzenzeiten 200 Contact Tracer in Zürich arbeiteten, in Wirklichkeit waren es aber 300. Wir haben diesen Fehler nun nachträglich korrigiert.

Ganz anders verfährt der Kanton Graubünden. Dort gab es keinen Abbau der Contact Tracing-Stellen. 13 Personen arbeiteten hier maximal, und 13 sind es heute noch. Allein reduziert wurden die Pensen. Und diese könnten jederzeit aufgestockt werden.

Tagesschau, 21.07.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von harald keller  (pragmatiker)
    Gut, dass man das CT zurück fährt. Jeder der will, kann sich die APP runterladen (aber die Leute wollen nicht).
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Es braucht vor allem ein GEMEINSAMES FUNKTIONIERENDES Contact Tracing System.
    Contact Tracing ist eine Sache, die die ganze Schweiz/Europa angeht.
    Daher sollte auch der Bund dafür sorgen, und nicht die Kantone.
  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich habe immer ein kleines Problem mit den Kantonen. Da wird zu früh gespart und gehofft, dass später der Bundesrat Entscheide fällen muss und diese natürlich auch durch den bezahlen muss.