Zum Inhalt springen
Inhalt

Stellenabbau bei der SDA Braucht die Schweiz eine eigene Nachrichtenagentur?

Legende: Video Die Bedeutung der sda für die Medienlandschaft abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.01.2018.

Gestern kam es zu einer Premiere in der 125-jährigen Geschichte der Schweizerischen Depeschenagentur (SDA): Die Journalistinnen und Journalisten legten während dreier Stunden die Arbeit nieder. Sie protestierten damit gegen den geplanten Stellenabbau bei der einzig verbliebenen Nachrichtenagentur der Schweiz.

Die Journalisten wollten auch aufzeigen, welch Bedeutung die SDA für die nationale Medienlandschaft und ihre Kunden, zu denen auch die SRG gehört, hat. Doch braucht die kleine Schweiz mit ihrem dichten Blätterwald tatsächlich eine eigene Nachrichtenagentur? Antworten von Vinzenz Wyss, Professor für Journalistik am Institut für Angewandte Medienwissenschaft.

Die Welt durch die Schweizer Brille

In den Redaktionen, so auch bei SRF, trudeln im Sekundentakt Nachrichtenmeldungen aus aller Welt ein. Egal ob politische Unruhen im Maghreb oder Unwetter in Südostasien – auch ohne die SDA werden viele Redaktionen laufend über das aktuelle Weltgeschehen informiert. Trotzdem sagt Wyss: Auch hier brauche es die SDA. Denn sie übersetze Meldungen nicht nur in drei Landessprachen, sondern stelle sie auch in den Schweizer Kontext, führt der Medienprofessor aus: «In unserem kleinen Land sind wir immer auch mit einer Schweizer Brille unterwegs. Also ist es umso wichtiger, dass man auch eine eigene Sicht auf die Welt hat.»

Ringier-Redaktionsraum im Medienpark Zürich-Altstetten
Legende: 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche: Im Online-Zeitalter steigen die Ansprüche der Konsumenten. Die sda bleibt hier ein unerlässlicher Informationslieferant. Keystone

Entlastung für die Redaktionen

Angesichts des unablässigen News-Stroms auf den Redaktionen habe die SDA eine wichtige Funktion, sagt Wyss: Sie trenne Wichtiges von Unwichtigem und beliefere ihre Kunden mit Rohmaterial zu Vorgängen in aller Welt, vor allem aber auch in der Schweiz – egal ob Politik, Wirtschaft oder Sport: «Die Redaktionen wären kaum in der Lage, die gesamte Menge an wichtigen und relevanten Informationen zu bearbeiten.» Die Redaktionen seien hier quasi auf das Outsourcing an eine Agentur angewiesen, um das Rohmaterial schliesslich aus eigener journalistischer Warte zu bearbeiten – etwa aus regionaler Perspektive oder mit dem eigenen publizistischen Konzept: «Das schafft Freiraum für Eigenleistungen», so Wyss.

Verlässliche Information für die Kleinen

Guter Journalismus koste, und im Grunde wünschten sich wohl alle Redaktionen – egal ob gross oder klein – sie könnten eigene Journalisten dort hinschicken, wo es etwas zu berichten gibt. Allein: Mittel und Ressourcen seien begrenzt, so Wyss. Die SDA gewährleistet für den Medienexperten, dass verlässliche Information nicht den grossen Medienhäusern vorbehalten bleibt: «Eine Regionalzeitung wie ein ‹Landbote› etwa sieht sich in der Chronistenpflicht. Sie sind stark davon abhängig, dass sie den Rohstoff über das Welt- und Inlandgeschehen erhalten», sagt Wyss.

Bondo nach dem Felssturz
Legende: Wenn im Bündner Bergdorf Bondo der Berg ins Tal rutscht, interessiert das die ganze Schweiz. Aber nicht alle Medien können eigene Informationen vor Ort einholen. Keystone

Ein Lotse im Informationszeitalter

Durch das Netz bröckelt das Informationsmonopol der Medien. Was interessiert, verbreitet sich in Windeseile über die sozialen Medien – oft sogar schneller, als es Online-Portale verarbeiten können. Doch auch hier erfüllt die SDA für Wyss eine wichtige Funktion: «Man weiss, dass das Qualitätssicherungssystem der SDA sehr gut ausgeprägt ist. Es ist sehr wichtig, dass man sich darauf verlassen kann.» Ausgehend von SDA-Meldungen könnten Redaktionen entscheiden, ob sie ein Thema vertieft selber beleuchten: «Fällt diese Grundversorgung weg, müssen sie das selber leisten», sagt Wyss. Die Folge: Weniger Raum für Eigenleistungen – obwohl genau das in Zeiten der Digitalisierung von den Konsumenten immer stärker gefordert werde.

Einblick in die sda-Redaktion
Legende: Die SDA kann oft auch über Veranstaltungen berichten, an denen es keine grosse Medienpräsenz gibt. Keystone

Die Folgen eines Aderlasses bei der SDA

Journalistik-Professor Wyss ist überzeugt, dass sich die Schweizer Medienlandschaft verändern würde, wenn die SDA ihr Angebot stark reduzieren müsste: «Einzelne Zeitungen müssten News (aus gewissen Ressorts) selber beschaffen, vielleicht auch bei zweifelhafteren Quellen. Und sicher nicht mehr mit einem regionalen, Schweizer Blick.» Schliesslich betreibt die SDA auch diverse Regionalbüros, und auch hier könnte der Rotstift unschöne Folgen haben: «Organisationen können sich darauf verlassen, dass die SDA vor Ort ist, wenn sie relevante Informationen haben.» Und viele TV- und Radiostationen würden sich ebenfalls darauf verlassen, dass jemand von der Nachrichtenagentur hingehe.

Vinzenz Wyss

Porträt Vinzenz Wyss
Legende:© IAM/Manuel Bauer

Wyss ist Professor für Journalistik am Institut für Angewandte Medienwissenschaft (IAM) an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Winterthur. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem Medienethik und Qualitätsmanagement im Journalismus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    SDA können wir brauchen, aber nur wenn kritisch Nachrichten übernommen +verbreitet werden. Was wir ganz bestimmt nicht brauchen sind gratis stundenlange Olympiasendungen, Fussball, Wielder oder Bestatter, Sendungen über Flüchtlinge +deren Länder usw. Für all diese Spezialgebiete genügen Kurzbeiträge in einer verlängerten Tagesschau. Wir brauchen auch keine "Arena" die von/für "SRF-Moderatoren" geführt werden. Politik: Jede Partei hat eine gewisse Sendezeit. Wer mehr davon will, soll bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart (Lex18)
      Ich würde die SDA als genügend kritisch bezeichnen. Übrigens bin ich weder ein Linker, noch ein Rechter. Ich glaube sie bringen SDA und SRF durcheinander. Die SDA hat so viel ich weiss mit SRF-Serien und der Arena nichts zu tun. Die Schweiz braucht eine eigene Nachrichtenagentur, denn keine Ausländische wird ausgewogen über die Schweiz berichten können. Genauso wenig wie eine Schweizer Nachrichtenagentur z.B. über Deutschland berichten könnte, wenn es dort keine mehr gibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Das Kernproblem sind nicht die Nachrichtenagenturen, sondern der Gesinnungsjournalismus augrund von Agenturmeldungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini (kt)
      Herr Haller: Das entscheidende Kriterium für "Gesinnungsjournalismus" ist; gemäss Prof. M. Einung; alles, was der eigenen Meinung widerspricht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Stalder (Patrick Stalder)
    Ich bin der Meinung, dass die Schweiz eine Nachrichtenagentur braucht, die zuverlässig berichtet. Allerdings habe ich trotzdem meine Zweifel, ob die SDA ihre Arbeit richtig macht. Der Krieg in Syrien wird immer wieder erwähnt und derjenige in Jemen überhaupt nie. Wieso ? Ist es nach der Meinung von der SDA unwichtig ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen